Diese Website verwendet Cookies. Wenn Sie hier weitersurfen, erklären Sie sich damit einverstanden. > mehr erfahren
Oben
  • Drucken
  • schlecht ausreichend durchschnitt gut besonders gut
    Bewertungen
Grabstein mit Blumen

Anspruch auf Witwenrente

7.02.2018

Rechtsfrage des Tages:

Der Tod des Ehepartners stellt meist das ganze Leben auf den Kopf. Bei der Trauerarbeit hilft es, wenn Sie zumindest keine finanziellen Sorgen haben müssen. Und so stellt sich die Frage: Wer hat Anspruch auf Witwenrente?

Antwort:

Bezog Ihr Ehepartner vor seinem Versterben bereits eine Rente oder hat er mindestens fünf Jahre in die gesetzliche Rentenversicherung eingezahlt, erhält der hinterbliebene Partner zumindest einen Teil dieser Rente. Im ersten Sterbevierteljahr erhält er sogar die vollen Bezüge. Eine Zahlung erfolgt dabei nicht automatisch. Sie müssen dafür einen Antrag stellen. Häufig unterstützt Sie das Bestattungsinstitut bereits bei diesen Formalitäten.

Danach wird unterschieden in große und kleine Witwenrente. Anspruch auf derzeit 55 Prozent der Rente des Verstorbenen haben Sie nur, wenn Sie nicht wieder heiraten. Außerdem müssen Sie entweder die Altersgrenze erreicht habe, ein minderjähriges Kind erziehen oder ein behindertes betreuen oder selbst erwerbsgemindert sein. Dies ist die große Witwenrente.

Haben Sie vor dem 1. Januar 2002 geheiratet und ein Ehepartner wurde vor dem 2. Januar 1969 geboren, erhalten Sie nach altem Recht noch 60 Prozent der Rente. Die kleine Witwenrente beträgt hingegen 25 Prozent der Rente der Verstorbenen und wird gezahlt, wenn Sie eine der genannten Voraussetzungen nicht erfüllen. In der Regel ist die kleine Witwenrente auf zwei Jahre begrenzt, es sei denn, Sie werden wie oben nach altem Recht beurteilt.

Die Berechnung Ihrer Witwenrente ist ganz schön kompliziert. Viele weitere Aspekte können Einfluss auf Höhe und Dauer der Rentenzahlung haben. Außerdem ist Ihr eigenes Einkommen auch noch anzurechnen. Und eine wichtige Voraussetzung sollten Sie noch kennen: Um einen Anspruch auf eine Witwenrente zu haben, müssen Sie mindestens ein Jahr verheiratet gewesen sein. Bei kürzerer Ehezeit wird stets geprüfte, ob die Ehe nur aus Versorgungsgründen eingegangen wurde. War beispielsweise bereits eine tödliche Krankheit bekannt, kann es mit der Witwenrente schlecht aussehen. Stirbt ein Partner hingegen unerwartet kurz nach der Eheschließung bei einem tragischen Unfall, kommt eine Witwenrente dennoch in Betracht.

Permalink

Tags: Todesfall

Ähnliche Beiträge:

Todesfall

Erste Schritte nach einem Todesfall

3.07.2019

Todesfall des Erblassers

Wir haben Ihnen eine Checkliste erstellt, der Sie entnehmen können, was nach einem Todesfall zu veranlassen ist.

 

Beerdigung Grabstein

Beerdigung

3.07.2019

Todesfall des Erblassers

Nach dem Ableben eines Angehörigen ist viel zu erledigen. Ein großer Bereich ist zunächst die Beerdigung. Was Sie dabei beachten sollten, haben wir hier für Sie zusammengefasst.

Laufende Verträge des Erblassers

Laufende Verträge des Erblassers

3.07.2019

Todesfall des Erblassers

Wenn jemand verstirbt, geht dessen gesamtes Vermögen gemäß § 1922 BGB auf die Erben über. Sind Sie Erbe geworden bedeutet das folgendes für Sie: Sie werden der Rechtsnachfolger des Erblassers und treten in sämtliche Vertragsverhältnisse des Verstorbenen ein.

Kontakt

0800 3746-555
gebührenfrei