Diese Website verwendet Cookies. Wenn Sie hier weitersurfen, erklären Sie sich damit einverstanden. > mehr erfahren
Oben
  • Drucken
  • schlecht ausreichend durchschnitt gut besonders gut
    Bewertungen
Baby im Koffer

Mieten statt kaufen: Kindersachen im Internet

20.02.2018

Rechtsfrage des Tages:

Alle Eltern dürften das kennen: Manchmal wächst der Nachwuchs quasi über Nacht und Strampler oder Hosen passen plötzlich nicht mehr. Ein neues Konzept von Online-Shops will der Klamottenflut Herr werden und bietet Kinderkleidung und Spielzeug zum Leihen an. Was ist rechtlich zu beachten?

Antwort:

Bekannte und weniger bekannte Unternehmen haben einen neuen Markt für Kinder- und Babybekleidung entdeckt. Da Kinder manches Kleidungsstück dank eines Wachstumsschubs nur wenige Male tragen, können Eltern jetzt Bekleidung ausleihen. Gefällt der Pulli nicht mehr oder ist das Baby aus dem Body herausgewachsen, können die Kleidungsstücke einfach zurückgeschickt werden. Die Kosten sollen dabei deutlich unter dem eigentlichen Kaufpreis liegen.

Rechtlich handelt es sich dabei um einen Mietvertrag. Für die Nutzung der Kleidung zahlen Sie einen Mietzins, der meist monatlich berechnet wird. Je nach Konzept erfolgt die Berechnung des Mietzinses pauschal für einen gewissen Zeitraum oder genau für die Mietdauer. Die meisten Anbieter eröffnen zudem die Möglichkeit, die Anziehsachen auch käuflich zu erwerben. Es erfolgt dann eine Anrechnung der bereits geleisteten Mietzahlung.

Wie auch bei anderen Verträgen im Internet, steht Ihnen als Verbraucher ein Widerrufsrecht zu. Da Sie meist aber nicht bis zum Ablauf der Widerrufsfrist abwarten wollen, können Sie zur sofortigen Durchführung des Vertrages auffordern. Dann müssen Sie im Falle eines Widerrufs unter Umständen einen Wertersatz bezahlen.

Nach Ablauf der Mietzeit können Sie die Kleidung in der Regel kostenlos zurücksenden. Selbst verschmutzte oder beschädigte Ware soll in den meisten Fällen anstandslos zurückgenommen werden. Auch wenn das Konzept in den meisten Online-Shops recht ähnlich sein mag, lohnt sich stets ein Blick in die Allgemeinen Geschäftsbedingungen. Dort erfahren Sie genaueres zur Vertragslaufzeit, dem Umgang mit beschädigten Artikeln und Ihren Zahlungspflichten.

Permalink

Tags: Kinder

Ähnliche Beiträge:

Kind mit Lupe

Sorgerecht: Kind ohne Namen?

18.12.2018

Aktuelle Urteile

Manchmal kommt es vor, dass sich Eltern nicht über den Vor- oder Nachnamen ihres Kindes einigen können. Womöglich sind sie bei der Geburt auch bereits getrennt. Im Notfall kann dann das Familiengericht einem der Elternteile das alleinige Recht zur Namensbestimmung zuweisen. Dabei steht das Wohl des Kindes im Vordergrund. Dies hat das Oberlandesgericht Nürnberg entschieden.

Mädchen schläft im Bett

Kita: Welche Krankheiten sind meldepflichtig?

12.12.2018

Rechtsfrage des Tages

Gerade im Winter kommt es häufiger vor, dass Kinder wegen eines Infekts nicht in die Kita gehen können. Dass Sie Ihr Kind dort abmelden, dürfte selbstverständlich sein. Aber müssen Sie die Einrichtung über die Krankheit selbst informieren? Hier erfahren Sie mehr.

Frau mit Paketen

Nikolauspäckchen: Nur mit Vollmacht!

6.12.2018

Rechtsfrage des Tages

Hat Ihr Kind heute statt Geschenken im Stiefel eine Benachrichtigungskarte im Briefkasten gefunden, hat sich der Nikolaus vermutlich eines Paketdienstes bedient. Möchten Sie das Paket für Ihr Kind abholen, müssen Sie einiges beachten. Hier erfahren Sie mehr.

D.A.S. Leistungsservice

D.A.S. Leistungsservice

Immer eine gute Idee, wenn Sie in Sachen Recht nicht weiterwissen: Rufen Sie an! Der D.A.S. Leistungsservice steht Ihnen als Rechtsschutz-Kunden gern unter der gebührenfreien Direktwahl 0800 3273271 zur Verfügung!

Kontakt

0800 3746-555
gebührenfrei