Diese Website verwendet Cookies. Wenn Sie hier weitersurfen, erklären Sie sich damit einverstanden. > mehr erfahren
Oben
  • Drucken
  • schlecht ausreichend durchschnitt gut besonders gut
    Bewertungen
Arzt am Smartphone

Online-Krankschreibung: Zulässig?

18.02.2019

Rechtsfrage des Tages:

Husten, Schnupfen, Heiserkeit oder eine ausgewachsene Grippe: Gründe für eine Krankschreibung Ihrer Arbeitnehmer gibt es viele. Ein Unternehmen bietet nunmehr eine Krankschreibung per Messenger-Dienst bei Erkältungen an. Müssen Sie als Arbeitgeber diese akzeptieren?

Antwort:

Das System klingt praktisch. Möchten sich Arbeitnehmer aufgrund einer Erkältung von der Arbeit abmelden, sollen sie dies gegen Bezahlung über ein Online-System vornehmen können. Statt lange Wartezeiten beim Arzt in Kauf zu nehmen, müssen sie sich lediglich durch einen Fragenkatalog in einem Online-Formular arbeiten. Die Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung erhalten sie dann von einem Arzt über einen bekannten Messenger-Dienst. Das Original folgt dann ein paar Tage später per Post.

Was praktikabel klingt, wirft rechtlich jedoch einige Fragen auf. Eine AU-Bescheinigung muss vom Arbeitnehmer beim Arbeitgeber vorlegt werden. Dies dürfte durch die elektronische Übermittlung nicht rechtlich ausreichend erfolgen. Allerdings kann der Arbeitnehmer das schriftliche Original einige Tage später nachgereichen. Dies führt zu einer zeitlichen Verzögerung. Schwieriger ist der Umstand, dass kein persönliches Gespräch zwischen Arzt und Patient stattgefunden hat.

Vor dem Arbeitsgericht gilt, dass eine AU-Bescheinigung einen hohen Beweiswert hat. Nur besondere Umstände können diesen Beweiswert erschüttern. Hier muss abgewartet werden, wie die Gerichte mit den Bescheinigungen umgehen werden. Denkbar wäre, dass diese mangels Kontakt zwischen Arzt und Arbeitnehmer nicht als Beweis akzeptiert werden. Wie Sie als Arbeitgeber mit einer solchen Fernkrankschreibung umgehen, bleibt Ihnen aber selbst überlassen. Vertrauen Sie Ihren Mitarbeitern, können Sie die Bescheinigung akzeptieren. Haben Sie hingegen das Gefühl, das System wird missbraucht, können Sie die Lohnfortzahlung verweigern. In einem sich möglicherweise anschließenden Gerichtsprozess wird das Arbeitsgericht die Beweistauglichkeit der Bescheinigung genau unter die Lupe nehmen.

Hier geht es zum passenden Rechtsschutz für Selbständige: D.A.S. Rechtsschutz für Selbständige und Unternehmer, D.A.S. Rechtsschutz für Heilberufe, D.A.S. Rechtsschutz für Landwirte

Permalink

Tags: Gewerbe

Ähnliche Beiträge:

Fahrtkosten

Fahrtkosten für Angestellte

13.05.2019

Rechtsfrage des Tages

Ihr Arbeitnehmer fordert eine Gehaltserhöhung? Denken Sie doch mal über eine Fahrtkostenerstattung nach. Hier erfahren Sie, welche Vorteile dies mit sich bringt.

Gärtnerin mit Klemmbrett

Haftung im Gartenbau

6.05.2019

Rechtsfrage des Tages

Als Gartenbauer verhelfen Sie Pflanzenfans zu blühenden Beeten und grünen Landschaften. Was aber, wenn die Pflanzen eingehen oder einfach nicht anwachsen wollen? Hier erfahren Sie mehr zum Thema Gewährleistung.

Handwerker in einer Reihe

Fahrtkosten im Handwerk

29.04.2019

Rechtsfrage des Tages

Führen Sie Ihr Handwerk vornehmlich beim Kunden aus, fallen regelmäßig Fahrtkosten an. Wie Sie diese auf Ihre Kunden umlegen können, erfahren Sie hier.

Kontakt

0800 3746-555
gebührenfrei