Diese Website verwendet Cookies. Wenn Sie hier weitersurfen, erklären Sie sich damit einverstanden. > mehr erfahren
Oben
  • Drucken
  • schlecht ausreichend durchschnitt gut besonders gut
    Bewertungen
Kantine

Ersatz für verschütteten Kaffee?

1.03.2018

Rechtsfrage des Tages:

Manchmal sind es die kleinen Dinge im Leben, die das Blut hochkochen lassen. Stellen Sie sich vor, Sie freuen sich schon den ganzen Tag auf einen frischen Kaffee in Ihrem Lieblingsbistro. Auf dem Weg zum Tisch rempelt Sie dann ein anderer Gast versehentlich an und das schöne Heißgetränk schwappt auf den Boden. Muss Ihnen der Rempler einen neuen Kaffee kaufen?

Antwort:

Eigentlich sollte dies ja eine Selbstverständlichkeit sein. Aber nicht immer gebietet eine gute Kinderstube auch ein korrektes Verhalten. Wie sieht es also rechtlich aus? Tatsächlich macht es keinen Unterschied, ob jemand Ihr Auto versehentlich verkratzt, Ihre teure Jacke mit einem Brandloch versieht oder Ihre kostbare Bodenvase umrennt. Als Geschädigter haben Sie einen deliktsrechtlichen Anspruch auf Schadensersatz gemäß § 823 Bürgerliches Gesetzbuch (BGB). Diese Vorschrift greift auch, wenn der Schädiger aus Versehen gehandelt hat.

Und gleiches gilt auch beim Kaffee. Hatten Sie ihn schon bezahlt, stand er in Ihrem Eigentum. Durch den Rempler haben Sie ihn verschüttet und können ihn nicht mehr trinken. Der Schadensersatz besteht dann im Kauf eines neuen Getränks. Natürlich muss auch immer die Frage eines Mitverschuldens geprüft werden. Haben Sie die Kaffeetasse neben zwei Teller auf einer Hand balanciert, müssen Sie gegebenenfalls einen Teil des neuen Kaffees selbst zahlen.

Aber mal ganz ehrlich. Würden Sie wegen eines verschütteten Kaffees vor Gericht ziehen? Möglich wäre das tatsächlich, da es keinen Mindestbetrag für ein Klageverfahren gibt. Besser ist es aber, sich vernünftig zu einigen und auf die Höflichkeit des anderen Gastes zu hoffen.

Permalink

Ähnliche Beiträge:

Kreuzfahrt2

Seenot: Schadenersatz wegen Todesangst

21.05.2019

Aktuelle Urteile

Kommt es am letzten Tag einer Pauschalreise zu einem Vorfall, bei dem ein Reisender Todesängste erleidet, ist unter Umständen die gesamte Reise als wertlos anzusehen. Dann muss der Reiseveranstalter den Reisepreis zurückerstatten. Dies hat das Landgericht Köln entschieden.

Bürogebäude

Reputationsschaden

16.05.2019

Abmahnung und Unterlassungserklärung

Rufmordkampagnen können ein Unternehmen nachhaltig schädigen. Dieses steht aber auch nicht schutzlos da. Erfahren Sie hier mehr.

Zivilrechtliches Vorgehen gegen Cyber Mobbing

Zivilrechtliches Vorgehen

16.05.2019

Cyber Mobbing

Bei Cyber-Mobbing kann auch zivilrechtlich vorgegangen und die Löschung des Eintrages sowie Schadensersatz verlangt werden. Lesen Sie hier mehr.

Kontakt

0800 3746-555
gebührenfrei