Diese Website verwendet Cookies. Wenn Sie hier weitersurfen, erklären Sie sich damit einverstanden. > mehr erfahren
Oben
  • Drucken
  • schlecht ausreichend durchschnitt gut besonders gut
    Bewertungen
Handwerkerin mit Werkzeugkasten

Ins Ausland nur mit A1-Bescheinigung

25.03.2019

Rechtsfrage des Tages:

Müssen Sie beruflich gelegentlich ins Ausland? Oder entsenden Sie Ihre Mitarbeiter über die Grenze? Dann denken Sie an die A1-Bescheinigung. Wofür ist diese notwendig?

Antwort:

Das deutsche Sozialversicherungsrecht gilt grundsätzlich nur für Personen, die in Deutschland beschäftigt sind. Nach § 4 Absatz 1 Sozialgesetzbuch IV (SGB IV) gilt es aber auch für Arbeitnehmer, die entsendet werden. Sie müssen als Arbeitgeber weiterhin die Beiträge zur Sozialversicherung zahlen. Es besteht aber die Gefahr einer Doppelversicherungspflicht. Unproblematisch ist dies für Geschäftsreisen innerhalb der EU, in den Europäischen Wirtschaftsraum und in die Schweiz. Eine Verordnung sieht hier eine Harmonisierung vor.

Arbeitnehmer sind in dem Staat sozialversicherungspflichtig ist, in dem sie ihre Tätigkeit im Wesentlichen ausüben. Dauert die Beschäftigung im Ausland voraussichtlich nicht mehr als 24 Monate, wird dieser Grundsatz durchbrochen. Es bleibt bei der Sozialversicherungspflicht im Heimatland. Zur Vermeidung einer Doppelversicherung muss dabei jeder Beschäftigte eine A1-Bescheinigung mit sich führen. Diese belegt die Sozialversicherungspflicht im Heimatland und muss vom Arbeitgeber frühzeitig beantragt werden.

Beispielsweise in Frankreich und Österreich wird das Vorhandensein der A1-Bescheinigung streng kontrolliert. Kann der Arbeitnehmer diese nicht vorweisen, drohen unter anderem saftige Bußgelder. Die Bescheinigung müssen Arbeitnehmer aber nicht nur bei längeren Auslandseinsätzen dabeihaben. Auch eine kurze Dienstreise in ein Nachbarland reicht schon aus. Den Antrag können Arbeitgeber bei der jeweiligen Krankenkasse oder für Privatversicherte bei der Deutschen Rentenversicherung stellen. Die A1-Bescheinigung ist übrigens nicht nur für Arbeitnehmer, sondern auch für Selbständige zwingend vorgeschrieben.

Hier geht es zum passenden Rechtsschutz für Selbständige: D.A.S. Rechtsschutz für Selbständige und Unternehmer, D.A.S. Rechtsschutz für Heilberufe, D.A.S. Rechtsschutz für Landwirte

Permalink

Tags: Gewerbe

Ähnliche Beiträge:

Taschenrechner

Kostenvoranschlag: Kostenlos?

23.04.2019

Rechtsfrage des Tages

Im handwerklichen Bereich sind Kostenvoranschläge ein übliches Instrument, um Kunden vor Auftragserteilung einen Überblick über die Kosten zu verschaffen. Ob Sie für deren Erstellung eine Vergütung verlangen dürfen, erfahren Sie hier.

Geschenk

Ostergeschenke für Mitarbeiter

15.04.2019

Rechtsfrage des Tages

Zu Ostern können Sie Ihren Mitarbeitern eine kleine Freude machen, ohne dass Lohnsteuer oder Sozialabgaben anfallen. Allerdings darf das Präsent dann nicht allzu groß ausfallen. Was Sie beachten müssen, erfahren Sie hier.

Frau vor Laptop

Brexit und .eu-Domain

8.04.2019

Rechtsfrage des Tages

Mit dem Brexit wird sich auch im Internet einiges verändern. Warum vermutlich bald viele attraktive .eu-Domains wieder frei werden könnten, erfahren Sie hier.

Kontakt

0800 3746-555
gebührenfrei