Oben
  • Drucken
  • schlecht ausreichend durchschnitt gut besonders gut
    Bewertungen
Steuern

Neue Wohnung - neues Finanzamt?

9.03.2018

Rechtsfrage des Tages:

Sind Sie gerade umgezogen oder haben es in Kürze vor, müssen Sie so einiges organisieren. Vergessen Sie in der Hektik nicht, dass Sie bis zum 31.05.2018 Ihre Einkommenssteuererklärung abgeben müssen. Haben Sie die Stadt oder vielleicht sogar das Bundesland gewechselt, stellt sich die Frage nach dem zuständigen Finanzamt.

Antwort:

Die Antwort ist simpel. Für Ihre Steuererklärung ist das Finanzamt zuständig, in dessen Bezirk Sie wohnen. Dabei kommt es nur auf den Wohnsitz zum Zeitpunkt der Abgabe der Erklärung an. Unerheblich ist, wo Sie in dem Zeitraum gewohnt haben, für den die Steuererklärung gilt. Nach Ihrem Umzug schicken Sie Ihre Unterlagen also an ein neues Finanzamt, sofern nun ein anderes zuständig ist. Welches Finanzamt für Ihren Wohnort zuständig ist, erfahren Sie beispielsweise auf der Seite des Bundeszentralamtes für Steuern.

Haben Sie Ihre Erklärung schon vor dem Umzug abgegeben, ist gleichwohl das Finanzamt am neuen Wohnsitz zuständig. Sie sollten das alte oder das neue Finanzamt über Ihren Umzug informieren. Unter Umständen kann aber auch Ihr ursprüngliches Finanzamt Ihre Steuererklärung bearbeiten. Nämlich dann, wenn das neue Finanzamt zustimmt und es das Verfahren vereinfacht und zweckmäßig ist.

Haben Sie den Steuerbescheid schon vor Ihrem Umzug erhalten und Sie möchten nun aber vom neuen Wohnsitz aus Einspruch einlegen? Senden Sie den Einspruch besser an das alte Finanzamt. Schicken Sie ihn an das neue ist die Fristwahrung nicht gesichert. Schließlich muss dieses Ihren Einspruch noch an das alte Finanzamt weiterleiten. Gerade wenn die Frist schon fast abgelaufen ist, kann das knapp werden. Geben Sie dabei aber Ihre neue Anschrift an. Läuft bereits das Einspruchsverfahren vor dem Wohnortwechsel, gilt das gleiche wie bei der Abgabe der Steuererklärung.

 

Permalink

Tags: Steuer

Ähnliche Beiträge:

Nebenkosten

Betriebskosten steuerlich absetzen

20.04.2018

Rechtsfrage des Tages

Droht eine Nachzahlung auf die Nebenkosten, freuen sich Mieter meist nicht auf Post vom Vermieter. Allerdings können Sie einen Teil der Abrechnung bei Ihrer Steuererklärung geltend machen. Hier erfahren Sie, was Sie absetzen können.

Nebenkostenzahlung

BVerfG: Urteil zur Grundsteuer

11.04.2018

Rechtsfrage des Tages

Die Tendenz war eigentlich schon klar: Die Berechnung der Grundsteuer anhand der Einheitswerte ist stark veraltet. Gestern hat das Bundesverfassungsgericht klare Worte gesprochen. Wie es nun mit der Grundsteuer weitergeht, erfahren Sie hier.

Bach

Biberschaden im Garten ist steuerlich nicht absetzbar

6.03.2018

Aktuelle Urteile

Gartenbesitzer können die Kosten für die Errichtung einer Bibersperre und die Beseitigung von Biberschäden im Garten nicht als außergewöhnliche Belastungen von der Einkommenssteuer absetzen. Dies entschied das Finanzgericht Köln. Das Gericht fand die Schäden zwar außergewöhnlich, aber nicht schwerwiegend genug.

D.A.S. Leistungsservice

D.A.S. Leistungsservice

Immer eine gute Idee, wenn Sie in Sachen Recht nicht weiterwissen: Rufen Sie an! Der D.A.S. Leistungsservice steht Ihnen als Rechtsschutz-Kunden gern unter der gebührenfreien Direktwahl 0800 3273271 zur Verfügung!

Kontakt

0800 3746-555
gebührenfrei