Diese Website verwendet Cookies. Wenn Sie hier weitersurfen, erklären Sie sich damit einverstanden. > mehr erfahren
Oben
  • Drucken
  • schlecht ausreichend durchschnitt gut besonders gut
    Bewertungen
Bewertung

Was tun gegen schlechte Bewertungen im Netz?

5.03.2018

Rechtsfrage des Tages:

Das Internet dient seit langem als nahezu allumfassende Informationsquelle. Neuste Nachrichten, Wetter, Börsenkurse, aber auch Bewertungen durch Kunden, Patienten und Mandanten sollen bei der Orientierung helfen. Aber was können Sie tun, wenn Sie als Arzt eine schlechte Bewertung ereilt? Oder Ihr Handwerksbetrieb aufs Übelste beschimpft wird?

Antwort:

Ob Sie sich gegen eine schlechte Bewertung wehren können, hängt immer von allen Umständen des Einzelfalls ab. Grundsätzlich sind nämlich auch negative Äußerungen von der Meinungsfreiheit gedeckt. Anders werden Tatsachenbehauptungen bewertet. Sind diese nachweislich falsch, haben Sie gegenüber demjenigen, der die Behauptung aufgestellt hat, einen Löschungs- und Unterlassungsanspruch.

Gleiches gilt für Schmähkritik und beleidigende Äußerungen. Die Grenzen sind dabei allerdings nicht immer klar zu ziehen. Bei der rechtlichen Einordnung hilft eine Abwägung zwischen dem Persönlichkeitsrecht oder dem Recht am eingerichteten und ausgeübten Gewerbebetrieb auf der einen Seite und dem Recht auf freie Meinungsäußerung auf der anderen Seite.

In der Praxis scheitert die Durchsetzung eines Anspruchs auf Löschung und Unterlassen allerdings häufig daran, dass die Bewertungen in der Regel anonym abgeben werden. Ein Recht auf Bekanntgabe des Klarnamens und der Kontaktdaten durch den Plattformbetreiber besteht meist nicht. Allerdings können Sie diesen zumindest auffordern, den beleidigenden Beitrag zu löschen. Ist die Grenze zur Meinungsfreiheit klar überschritten, muss er die beleidigenden oder unwahren Äußerungen auch tatsächlich entfernen.

Permalink

Ähnliche Beiträge:

Paragraph

.eu-Domainnamen und BREXIT

22.03.2019

Eigene Homepage

Der BREXIT steht kurz bevor. Über das wie und wann wird noch heftig gestritten. Wenn Sie selbst Besitzer einer Webseite mit dem Kürzel .eu sind und sich der Sitz Ihres Unternehmens oder Ihr Wohnsitz in England befindet, verlieren Sie möglicherweise bald den Zugriff.

Internetauktion

Neue Pfändungsfreigrenzen

8.03.2019

Aktuelles zum Internetrecht

Laut Zivilprozessordnung sind bestimmte Teile des Netto-Arbeitseinkommens nicht pfändbar. Diese Beträge werden alle zwei Jahre angepasst. Zum 1. Juli 2013 findet wieder eine Anpassung statt: Der unpfändbare Grundbetrag erhöht sich von 1.028,89 Euro auf 1.045,04 Euro monatlich. Für Unterhaltspflichtige liegt der Betrag abhängig von der Anzahl der Unterhaltsbezieher bei bis zu 2.314,82 Euro.

Internetbetrug

Vorsicht vor gefälschten Inkassomails!

8.03.2019

Aktuelles zum Internetrecht

Diese E-Mails jagen ihren Empfängern einen kalten Schreck ein: Schreiben angeblicher Inkassobüros, im drastischen Ton formuliert, gespickt mit Drohungen. Immer wieder breiten sich im Internet Wellen solcher betrügerischer Zahlungsaufforderungen aus. Wie sich Verbraucher vor den Mails der Abzocker schützen können, erklärt die D.A.S. Rechtsschutz Leistungs-GmbH hier.

Kontakt

0800 3746-555
gebührenfrei