Diese Website verwendet Cookies. Wenn Sie hier weitersurfen, erklären Sie sich damit einverstanden. > mehr erfahren
Oben
  • Drucken
  • schlecht ausreichend durchschnitt gut besonders gut
    Bewertungen
Fasching im Büro

Versichert beim Bürokarneval

4.03.2019

Rechtsfrage des Tages:

In so manchem Büro tragen die Mitarbeiter heute Clownskostüme und Faschingsmasken statt Anzug und Hemd. Veranstalten Sie eine Rosenmontagsparty, verspricht das viel Spaß. Aber sind Ihre Mitarbeiter auch gesetzlich unfallversichert, wenn etwas passiert?

Antwort:

Bei einer fröhlichen Polonaise durch das Großraumbüro kann es schnell passieren: Ein Cowboy stolpert über ein Kabel oder eine Brockenhexe fällt über einen Papierkorb. Kleiner Trost: Die Mitarbeiter stehen auch während einer betrieblichen Faschingsfeier unter dem Schutz der gesetzlichen Unfallversicherung. Allerdings müssen Sie einige Dinge beachten. Zunächst muss es sich um eine offizielle betriebliche Feier handeln. Wenn nur einzelne Angestellte von Ihnen eine private Sause veranstalten, ist die gesetzliche Unfallversicherung nicht zuständig.

Als Chef müssen Sie der Feier zugestimmt, sie gefördert oder zumindest ausdrücklich gebilligt haben. Auch müssen Sie oder Ihr Beauftragter selbst an der Feier teilnehmen. Wichtig ist, dass die Feier allen Mitarbeitern offensteht. Bei großen Firmen kann die Feier hingegen auch auf einzelne Abteilungen beschränkt sein. Laden Sie zur Feier auch Freunde und Familienangehörige Ihrer Mitarbeiter ein, so sind diese nicht versichert. Für Ihre Mitarbeiter besteht hingegen Versicherungsschutz auf der Feier selbst, bei der Vorbereitung und auf den Wegen hin und wieder nach Hause. Private Umwege dürfen allerdings nicht gemacht werden.

Halten Sie Ihre Mitarbeiter trotz aller Feierfreude zur Mäßigung an. Ist der Unfall maßgeblich auf einen hohen Alkoholkonsum zurückzuführen, kann der Schutz der gesetzlichen Unfallversicherung entfallen. Zu unterscheiden sind betriebliche Karnevalsfeiern von privaten Aktionen Ihrer Mitarbeiter. Selbst wenn sich die gesamte Abteilung entschließt, in der Mittagspause eine kleine Kneipenparty zu feiern, so wäre die gesetzliche Unfallversicherung im Falle eines Unfalls nicht zur Leistung verpflichtet.

Hier geht es zum passenden Rechtsschutz für Selbständige: D.A.S. Rechtsschutz für Selbständige und Unternehmer, D.A.S. Rechtsschutz für Heilberufe, D.A.S. Rechtsschutz für Landwirte

Permalink

Ähnliche Beiträge:

Verkleidete Frauen essen Krapfen

Darf ich Kollegen in Kostümen posten?

5.03.2019

Rechtsfrage des Tages

Haben Sie bei Ihrer Faschingsfeier im Büro ein paar lustige Schnappschüsse geschossen? Auch wenn sie noch so spaßig sind, ins Internet sollten Sie sie besser nicht stellen. Hier erfahren Sie mehr.

Rosenmontagsumzug

Achtung! Kamelle im Anflug!

1.03.2019

Rechtsfrage des Tages

Am Montag heißt es bei den Rosenmontagsumzügen wieder: Achtung! Kamelle! Manchmal gehen die süßen Geschosse leider mit Verletzungen der Zuschauer einher. Ob Sie als Betroffener Schmerzensgeld verlangen können, erfahren Sie hier.

Mann mit abgeschnittener Krawatte

Krawatte ab: Schadensersatz?

28.02.2019

Rechtsfrage des Tages

Erst ein Schnipp, dann schnapp - und schon ist die Krawatte nur noch halb so lang. Stellt das Tragen eines Schlipses eine stillschweigende Einwilligung zum Abschneiden dar oder kann der betroffene Herr Schadensersatz verlangen? Hier erfahren Sie mehr.

Kontakt

0800 3746-555
gebührenfrei