Diese Website verwendet Cookies. Wenn Sie hier weitersurfen, erklären Sie sich damit einverstanden. > mehr erfahren
Oben
  • Drucken
  • schlecht ausreichend durchschnitt gut besonders gut
    Bewertungen
Nebenkostenzahlung

BVerfG: Urteil zur Grundsteuer

11.04.2018

Rechtsfrage des Tages:

Nach den Urteilen des Bundesverwaltungsgerichts zum Dieselfahrverbot hat nun die Entscheidung des Bundesverfassungsgerichts zum Thema Grundsteuer die Medienaufmerksamkeit auf sich gezogen. Was sagt das Gericht zur Berechnung der Grundsteuer und wird sich künftig etwas ändern?

Antwort:

Die Berechnung der Grundsteuer erfolgt seit vielen Jahrzehnten unter anderem anhand des Einheitswertes. Dieser wurde in Westdeutschland letztmalig 1964 angepasst, in Ostdeutschland noch deutlich früher. Gegen diese Bewertung wandten sich mehrere Verfassungsbeschwerden, über die das Bundesverfassungsgericht (BVerfG) am gestrigen Tage Recht gesprochen hat (Urteil vom 10.04.2018, Aktenzeichen 1 BvL 11/14, 1 BvL 12/14, 1 BvL 1/15, 1 BvR 639/11, 1 BvR 889/12).

Das Gericht erklärte die Regelungen des Bewertungsgesetzes zur Einheitsbewertung von Grundvermögen für verfassungswidrig. Sie verstoßen gegen den Gleichheitsgrundsatz und mehrere steuerrechtliche Grundsätze. Eine sofortige Auswirkung auf die Berechnung der Grundsteuer wird das Urteil jedoch nicht haben.

Nun ist nämlich zunächst der Gesetzgeber gefragt. Dieser muss nach Maßgabe des Gerichts bis spätestens 31. Dezember 2019 eine neue Regelung schaffen. Bis dahin gelten die alten Bestimmungen weiter, obwohl sie verfassungswidrig sind. Nach Verkündigung der Gesetzesnovelle dürfen die alten Regeln noch bis zu weitere fünf Jahre, längstens aber bis zum 31. Dezember 2024 angewandt werden.

Nicht nur Grundstückseigentümer, auch Mieter dürften mit Spannung die Entwicklung im Gesetzgebungsverfahren beobachten. Denn über die Nebenkosten sind auch Mieter von den Auswirkungen neuer Berechnungsgrundsätze betroffen.

Permalink

Tags: Steuer Wohnung

Ähnliche Beiträge:

Treppenhaus

Mietwohnung: Der Hausflur als Abstellraum?

12.03.2019

Aktuelle Urteile

Ein Vermieter kann von seinen Mietern verlangen, dass sie im Hausflur abgestellte Gegenstände entfernen. Denn zur vertragsgemäßen Nutzung der Mietwohnung gehört nicht der Gebrauch von Treppenhaus und Flur als Abstellfläche. Zudem kann es der Vermieter aus Brandschutzgründen untersagen. Dies hat das Amtsgericht Berlin-Köpenick entschieden.

Möbel

Ablöse für die Möbel

19.02.2019

Wohnungssuche

Sie sollen eine Ablöse für Möbel Ihrer neuen Mietwohnung zahlen? Aber Vorsicht, manchmal werden Preise verlangt, die Ihnen Zornesröte ins Gesicht treiben.

Betrug

Mietbetrug

19.02.2019

Wohnungssuche

So schützen sich Vermieter gegen Mietbetrug, denn wenn man als Vermieter an einen sogenannten "Mietnomaden" gerät, trifft es einen oft schlimm.

Kontakt

0800 3746-555
gebührenfrei