Oben
  • Drucken
  • schlecht ausreichend durchschnitt gut besonders gut
    Bewertungen
Maibaum

Der geklaute Maibaum

30.04.2018

Rechtsfrage des Tages:

Insbesondere in Süddeutschland gehört der Maibaum fest zur Feier des ersten Tages des Wonnemonats. Tradition hat vielerorts auch, der Nachbargemeinde den Maibaum zu stibitzen. Ist das eigentlich strafbar?

Antwort:

Während im Harz die Hexen in der Walpurgisnacht auf den Brocken fliegen, werden überall im Süden die Maibäume aufgestellt. So manche Gemeinde muss aber vorher nach zäher Verhandlung und gegen Bezahlung mit Bier und Brotzeit den Maibaum erst bei der Nachbargemeinde auslösen. Der Maibaumklau gehört nämlich vielerorts zur Tradition dazu.

Um einen echten Diebstahl handelt es sich in der Regel nicht. Dieser Straftatbestand setzt nämlich eine auf Dauer angelegte Aneignungsabsicht voraus. Daran fehlt es, soll der Maibaum nach der Auslöse wieder herausgegeben werden. In Betracht kommen könnten juristisch eine Erpressung oder Nötigung. Aufgrund der Tradition und des Brauchtums wird aber nur in Ausnahmefällen von einer Drohung mit einem empfindlichen Übel auszugehen sein.

Wegen Hausfriedensbruch würden sich die "Maibaumdiebe" lediglich dann strafbar machen, wenn sie in ein befriedetes Besitztum eindringen. Gehört das Stibitzen des Maibaums zudem zur Tradition des Ortes, kann auch ein stillschweigendes Einverständnis vorliegen. Eine Strafbarkeit dürfte insgesamt eigentlich selten Thema sein. Halten sich die "Diebe" an die ungeschriebenen Gesetze des Brauchtums, dürften alle ihren Spaß haben. Die Grenze muss natürlich dort gezogen werden, wo jemand verletzt oder Sachen mutwillig beschädigt werden. Dann können nicht nur Ärger, sondern auch strafrechtliche Konsequenzen drohen.


Permalink

Ähnliche Beiträge:

Strafantrag

Rechtsfrage des Tages

Strafanzeige - Strafantrag: Was ist was?

4.09.2019

Strafanzeige und Strafantrag sind trotz häufig gleichem Gebrauch zwei unterschiedliche Rechtsinstitute. Hier erfahren Sie, welche wesentlichen Unterschiede bestehen.

Meinungsfreiheit und strafbare Inhalte

Cyber Mobbing

Meinungsfreiheit

16.05.2019

Meinungsfreiheit im Internet - dabei kann es zu verbalen Attacken kommen, die nicht ohne Folgen sind. Informieren Sie sich hier über strafbare Inhalte.

Mann mit geschlossenen Augen vor Rechner

Cyber Mobbing

Reputationsschaden

16.05.2019

Beleidigungen, Verleumdungen oder harsche Kritik im Internet können den Ruf von Privatpersonen, aber auch von Marken, Unternehmen oder Selbständigen nachhaltig schädigen. Ein Reputationsschaden ist nicht auf die leichte Schulter zu nehmen.

Kontakt

0800 3746-555
gebührenfrei