Oben
  • Drucken
  • schlecht ausreichend durchschnitt gut besonders gut
    Bewertungen
Treppenhaus

Gewohnheitsrecht im Mietshaus

5.04.2018

Rechtsfrage des Tages:

Seit Jahr und Tag haben Sie ein Schuhregal im Hausflur stehen. Auf einmal fordert Ihr Vermieter Sie auf, dieses zu entfernen. Darf er das einfach so? Gibt es nicht auch bei Mietverträgen ein Gewohnheitsrecht?

Antwort:

Nicht alles, was in Mietshäusern praktiziert wird, entspricht der mietvertraglichen Nutzung. Trotzdem dulden viele Vermieter das Schuhlager im Hausflur und die angeschlossenen Fahrräder am Treppengeländer. Für Mieter kann es dann eine große Überraschung sein, wenn der Vermieter die Sache dann plötzlich anders sieht.

Zu einem der größten Rechtsirrtümer gehört der Glaube, auch im Mietrecht existiere ein Gewohnheitsrecht. In anderen Rechtsgebieten kann dies durchaus der Fall sein. So kennt das Arbeitsrecht beispielsweise die sogenannte betriebliche Übung. Ein über lange Zeit geduldetes oder praktiziertes Verhalten kann dort auch ohne arbeitsvertragliche Grundlage zu einem Anspruch des Arbeitnehmers führen.

Nicht so im Mietrecht. Nur weil der Vermieter ein Verhalten jahrelang geduldet hat, kann der Mieter daraus keinen Rechtsanspruch herleiten. Nur eine konkrete Änderung des Mietvertrages würde dem Mieter einen Anspruch geben beispielsweise seine Wäsche auf dem Dachboden zu trocknen. Diese Änderung kann zwar meist auch mündlich erfolgen, der Mieter ist aber in der Beweispflicht. Und dieser Nachweis kann im Einzelfall schwierig werden.

Umgekehrt dürfen auch Mieter ohne weitere Voraussetzung Arbeiten einstellen, die sie ohne vertragliche Vereinbarung lange Zeit ausgeführt haben. Haben Sie zum Beispiel seit Ihrem Einzug ohne eine Verpflichtung im Mietvertrag oder der Hausordnung regelmäßig den Hauseingang gefegt, können Sie damit aufhören. Auch Ihr Vermieter kann sich nicht auf ein Gewohnheitsrecht berufen.

Permalink

Ähnliche Beiträge:

gebrochenes Cerankochfeld

Schadensersatz für Vermieter

18.04.2018

Rechtsfrage des Tages

Für selbst verursachte Schäden an der Mietwohnung und mitgemieteten Sachen haftet der Mieter selbst. Vermieter können entweder die Reparatur oder den Ersatz in Geld verlangen. Welche Regeln dafür gelten, erfahren Sie hier.

Schlüsselübergabe

Übergabe Mietwohnung

7.03.2018

Auszug Mietwohnung

Die Übergabe der Mietwohnung kann oft zu einem Streit zwischen Mieter und Vermieter führen. Es sollte in einem Termin ein Übernahmeprotokoll angefertigt werden.

Kinder

Lärm im Mehrfamilienhaus: Wo sind die Grenzen?

27.02.2018

Aktuelle Urteile

Nachbarn müssen permanenten Lärm nicht hinnehmen – vor allem nicht in Ruhezeiten. Ständige lautstarke Unterhaltungen, ein laut aufgedrehter Fernseher sowie Kinderlärm bis weit nach 20 Uhr abends gehen zu weit. Das Amtsgericht München verurteilte eine Familie zur Unterlassung und drohte bei Zuwiderhandlung ein Ordnungsgeld an.

D.A.S. Leistungsservice

D.A.S. Leistungsservice

Immer eine gute Idee, wenn Sie in Sachen Recht nicht weiterwissen: Rufen Sie an! Der D.A.S. Leistungsservice steht Ihnen als Rechtsschutz-Kunden gern unter der gebührenfreien Direktwahl 0800 3273271 zur Verfügung!

Kontakt

0800 3746-555
gebührenfrei