Diese Website verwendet Cookies. Wenn Sie hier weitersurfen, erklären Sie sich damit einverstanden. > mehr erfahren
Oben
  • Drucken
  • schlecht ausreichend durchschnitt gut besonders gut
    Bewertungen
Wohnmobil mit Dachbox

Wenn der "TÜV" im Urlaub abläuft

26.04.2019

Rechtsfrage des Tages:

In Deutschland müssen Fahrzeuge regelmäßig zur Hauptuntersuchung (HU). Dafür erhalten sie eine Prüfplakette. Ist der Untersuchungsintervall überschritten, droht Ihnen als Halter ein Bußgeld. Was aber, wenn der Termin zur nächsten HU genau in Ihre Urlaubszeit fällt?

Antwort:

Die regelmäßige Durchführung der Hauptuntersuchung soll sicherstellen, dass die am Straßenverkehr teilnehmenden Fahrzeuge verkehrstauglich und vorschriftsgemäß sind. Neuwagen müssen das erste Mal nach drei Jahren zur HU, danach ist der "TÜV" alle zwei Jahre fällig. Ist die Gültigkeit der HU abgelaufen, droht Ihnen als Halter des Fahrzeugs ein Bußgeld. In den ersten zwei Monaten nach Fristablauf drücken Behörden und Prüfer meist ein Auge zu. Danach staffelt sich das Bußgeld von 15 Euro bis zu 60 Euro und einem Punkt in Flensburg.

Es kann aber auch vorkommen, dass Sie mit Ihrem Fahrzeug längere Zeit im Urlaub sind und die HU in dieser Zeit fällig wird. Denkbar wäre dies beispielsweise bei Wohnmobilen, die längere Zeit im Ausland verbleiben. Oder Sie fahren mit Ihrem Auto zum Arbeiten für mehrere Monate in ein anderes Land. Ein Bußgeld droht Ihnen dann nicht. Ausländische Behörden dürfen eine abgelaufene HU nicht ahnden. Und wenn Sie den Auslandsaufenthalt Ihres Gefährts in Deutschland nachweisen können, dürfen Sie die HU folgenlos nach der Rückkehr in die Heimat nachholen. Wichtig ist aber, dass das Fahrzeug bei der Einreise ins Ausland über eine gültige HU verfügt.

Mit einer abgelaufenen HU in den Urlaub zu starten ist bei Reisen in einige Länder allerdings nicht so schlau. Auch wenn dies eigentlich nicht zulässig ist, müssen Sie in Ungarn, Polen und Tschechien mit einem Bußgeld oder sogar der Stilllegung Ihres Wagens rechnen.

Permalink

Ähnliche Beiträge:

Auto abspritzen

Aktuelle Urteile

Tankstelle: Schwammwischer dient nicht zur Autowäsche

10.09.2019

Ein Schwammwischer, der an Tankstellen für die Scheibenreinigung bereitliegt, dient nicht zum Vorwaschen des Autos vor dem Besuch der Waschanlage. Verursacht ein Kunde mit dem Wischer Kratzer auf der Motorhaube seines Autos, kann er den Tankstellenbetreiber daher nicht auf Schadenersatz verklagen. Dies entschied das Landgericht Coburg.

Mann und Frau im Auto

Aktuelle Urteile

Wegrollendes Auto: Halter haftet nur begrenzt für die Folgen einer aussichtslosen Hilfsaktion

27.08.2019

Wer versucht, ein wegrollendes Auto in Sandalen und nur mit Muskelkraft auf abschüssiger Straße aufzuhalten, handelt weitgehend auf eigenes Risiko. Dies hat das Oberlandesgericht Köln entschieden.

Schrottautos

Rechtsfrage des Tages

Schrottautos am Straßenrand

15.08.2019

Ein Schrottauto gehört zum Verwerter. Dennoch steht so manche Rostlaube abgemeldet an der Straße und verschandelt die Gegend. Hier erfahren Sie, was mit diesen Fahrzeugen geschieht.

Kontakt

0800 3746-555
gebührenfrei