Oben
  • Drucken
  • schlecht ausreichend durchschnitt gut besonders gut
    Bewertungen
Frau mit Kassenbon

Wenn die Kasse nicht stimmt

3.04.2018

Rechtsfrage des Tages:

In Geschäftsbereichen, bei denen viel mit Bargeld bezahlt wird,  müssen Sie Ihren Mitarbeitern vertrauen können. Aber auch dem zuverlässigsten Mitarbeiter kann beim Abkassieren mal ein Fehler passieren. Haftet Ihr Mitarbeiter, wenn am Abend die Kasse nicht stimmt?

Antwort:

Passieren kann es jedem. Mal werden Münzen verwechselt, mal zu viel Wechselgeld herausgegeben. Und so kommt es immer mal wieder vor, dass der Kassenstand bei der Abrechnung nicht mit dem Betrag übereinstimmt, der eigentlich vorhanden sein sollte. Den Minusbestand in der Kasse können Sie meist als Verlust steuerlich abschreiben. Aber haftet nicht auch ein nachlässiger Mitarbeiter?

Vertut sich Ihr Angestellter nur, haftet er nicht bei leichter Fahrlässigkeit. Hat er sich lediglich im Münzfach vergriffen oder sich verrechnet, scheidet eine Haftung meist aus. Nur bei Vorsatz und mittlerer bis grober Fahrlässigkeit können Sie Ihren Arbeitnehmer in die Pflicht nehmen und Ersatz verlangen. Dabei müssen Sie ihm aber nachweisen, dass er beispielsweise absichtlich zu viel Wechselgeld herausgegeben hat. In diesem Fall können Sie auch über eine Kündigung nachdenken.

Sie haben aber auch die Möglichkeit, Ihren Mitarbeiter bei leichtester Fahrlässigkeit zum Ausgleich der Fehlbestände heranzuziehen. Voraussetzung ist dabei eine sogenannte Mankoabrede im Arbeitsvertrag. Der Arbeitnehmer erhält einen angemessenen Zuschlag zum Arbeitsentgelt, das Mankogeld. Stimmt die Kasse nicht, muss der Arbeitnehmer die Differenz zahlen. Und zwar meist unabhängig von einem Verschulden.

Häufig beinhaltet die Mankovereinbarung dabei auch eine Beweislastumkehr. Der Arbeitnehmer müsste dann nachweisen, dass er für den Fehlbetrag in der Kasse nicht verantwortlich ist. Der auszugleichende Fehlbetrag darf das Mankogeld nicht übersteigen, ist also der Höhe nach begrenzt. Eine solche Mankovereinbarung kann noch eine positive Nebenwirkung haben. Da der Mitarbeiter bei korrektem Kassenbestand den Zuschlag behalten darf, kann dieser zu besonders sorgfältigem Verhalten anreizen.

 

Permalink

Tags: Gewerbe Geld

Ähnliche Beiträge:

Mann am Laptop bearbeitet Paket

Werbung in Autoreply-Nachrichten

17.09.2018

Rechtsfrage des Tages

"Vielen Dank für Ihre E-Mail. Wir werden uns um Ihr Anliegen schnellstmöglich kümmern." Bestätigen Sie Ihren Kunden auch so oder so ähnlich den Eingang einer E-Mail? Warum Sie dort besser keine zusätzliche Werbung platzieren sollten, erfahren Sie hier.

Handwerker planen Projekt

Kostenvoranschlag: Darf er was kosten?

10.09.2018

Rechtsfrage des Tages

Wünscht Ihr Kunde einen Kostenvoranschlag, müssen Sie als Handwerker Zeit investieren. Dazu tragen Sie das Risiko, den Auftrag vielleicht doch nicht zu bekommen. Darf ein Kostenvoranschlag daher etwas kosten? Hier erfahren Sie mehr.

Geschäftsleute nach Vertragsunterzeichnung

Arbeitsvertrag: Gehalt brutto oder netto?

3.09.2018

Rechtsfrage des Tages

Brutto oder netto? Das kann die entscheidende Frage beim Gehalt sein. Warum die Vereinbarung eines Bruttogehalts für Arbeitgeber günstiger sein kann und was gilt, wenn eine Bezeichnung fehlt, erfahren Sie hier.

D.A.S. Leistungsservice

D.A.S. Leistungsservice

Immer eine gute Idee, wenn Sie in Sachen Recht nicht weiterwissen: Rufen Sie an! Der D.A.S. Leistungsservice steht Ihnen als Rechtsschutz-Kunden gern unter der gebührenfreien Direktwahl 0800 3273271 zur Verfügung!

Kontakt

0800 3746-555
gebührenfrei