Diese Website verwendet Cookies. Wenn Sie hier weitersurfen, erklären Sie sich damit einverstanden. > mehr erfahren
Oben
  • Drucken
  • schlecht ausreichend durchschnitt gut besonders gut
    Bewertungen
Abmahnung

Abmahnung: Wie lange in der Akte?

16.05.2019

Rechtsfrage des Tages:

Verstoßen Sie gegen arbeitsvertragliche Pflichten, müssen Sie mit einer Abmahnung rechnen. Diese wandert in Ihre Personalakte. Aber muss sie auch irgendwann wieder herausgenommen werden?

Antwort:

In unzähligen Bereichen gibt es verschiedenste Fristen hinsichtlich Aufbewahrung, Löschungsansprüchen und Verjährung. Zu den Rechtsirrtümern gehört es hingegen, dass auch für Abmahnungen ein Art Verfallsdatum besteht. Eine einmal zu Recht in der Personalakte aufgenommene Abmahnung kann für unbegrenzte Zeit in der Akte bleiben. Sie muss nur entfernt werden, wenn der Arbeitgeber keinerlei berechtigtes Interesse mehr an der Aufbewahrung hat.

Früher war es gängige Praxis, dass Abmahnungen nach zwei bis drei Jahren aus der Personalakte entfernt werden mussten. Nach der aktuellen Rechtsprechung des Bundesarbeitsgerichts gilt dieser Grundsatz aber nicht mehr (BAG, Urteil vom 13.07.2012, Aktenzeichen 2 AZR 782/11). Allerdings kann die Abmahnung nach zwei bis drei Jahren ihre Wirkung verlieren. Eine verhaltensbedingte Kündigung aufgrund einer lange zurückliegenden Abmahnung dürfte unwirksam sein. Ob eine ältere Abmahnung aber Einfluss beispielsweise auf eine Beförderung haben darf, entscheiden die Gerichte am Einzelfall.

Als Arbeitnehmer haben Sie hingegen einen Anspruch auf Rücknahme der Abmahnung, wenn diese rechtwidrig erfolgte. Stützt sie sich beispielsweise auf unrichtige Tatsachen, ist sie zu unbestimmt oder unverhältnismäßig können Sie verlangen, dass das Schreiben aus Ihrer Personalakte entfernt wird. Hierauf haben Sie dann sogar einen gesetzlichen Anspruch. Zumindest sollten Sie verlangen, dass Ihre Gegendarstellung ebenfalls zur Personalakte genommen wird.

Permalink

Ähnliche Beiträge:

Mann am Flughafen 3_Harzkom_150x150.jpg

Erst Meeting, dann Miami Beach?

12.08.2019

Verbraucherinfos

Heute ein Meeting in Paris, morgen eine Messe in den USA: Bei einer reinen Dienstreise bleibt meist wenig Zeit, Land und Kultur zu erkunden. Deshalb nutzt mittlerweile jeder zweite deutsche Geschäftsreisende die Chance, den Business-Trip mit einem Freizeitaufenthalt zu kombinieren. Das ergab eine Studie der Global Business Travel Association (GBTA) in Partnerschaft mit SAP Concur 2018. Was es dabei zu beachten gibt, erfahren Sie hier.

Shitstorm

Haftung für Bewertungen

11.07.2019

Bewertungsportale

Negative Bewertungen auf Bewertungsportalen können sich äußert nachteilig auf den Umsatz eines Unternehmens auswirken. Umso verständlicher ist es, dass Unternehmen sehr darauf bedacht sind, Negativbewertungen schnellstmöglich wieder zu löschen. Was Unternehmen gegen eine Negativbewertung tun können, erfahren Sie hier.

Ventilator im Büro

Ventilator im Büro

1.07.2019

Rechtsfrage des Tages

Bei der sommerlichen Hitze ist auch im Büro jede Abkühlung willkommen. Warum Sie aber als Arbeitgeber bei mitgebrachten Ventilatoren Ihrer Mitarbeiter vorsichtig sein sollten, erfahren Sie hier.

Kontakt

0800 3746-555
gebührenfrei