Oben
  • Drucken
  • schlecht ausreichend durchschnitt gut besonders gut
    Bewertungen
E-Mail

Das virtuelle Büro

7.05.2018

Rechtsfrage des Tages:

Mit Hilfe der modernen Technik ist es heutzutage in vielen Branchen möglich, nahezu überall zu arbeiten. Trotzdem kann eine Geschäftsadresse wichtig sein. Was müssen Sie bei einem virtuellen Büro beachten?

Antwort:

Möchten Sie die Kosten für Büroräume sparen, bieten mittlerweile viele Unternehmen virtuelle Büros an. Sie können die Geschäftsadresse verwenden und je nach Vertrag beispielsweise einen Telefonservice oder Besprechungszimmer nutzen. Trotz der vielfältigen Möglichkeiten des virtuellen Arbeitens ist eine Geschäftsadresse rechtlich häufig unerlässlich.

Für die Gewerbeanmeldung, einen Eintrag ins Handelsregister oder die Steuererklärung brauchen Sie eine ladungsfähige Anschrift. Auch im Impressum Ihres Internetauftritts müssen Sie eine solche Adresse angeben. Ein virtuelles Büro kann dabei die kostengünstigere Alternative zu dauerhaft gemieteten Büroräumen sein. Wichtig ist aber, dass bei der Adresse tatsächlich Ihre Post entgegengenommen wird.

Daher sollten Sie darauf achten, vor Ort einen Zustellungsbevollmächtigten zu benennen. Dieser muss zur Entgegennahme Ihrer Post berechtigt sein und Sie umgehend über eingehende Korrespondenz informieren. Das OLG München hat mit Urteil vom 07.11.2016 (Aktenzeichen 4 HK O 5197/16) beispielsweise festgestellt, dass die Angabe der Anschrift eines virtuellen Büros im Impressum ein Wettbewerbsverstoß ist, sofern bei dieser Adresse tatsächlich keine Zustellung erfolgen kann. Übrigens entspricht auch ein Postfach nicht den Anforderungen einer ladungsfähigen Anschrift.

Permalink

Tags: Gewerbe

Ähnliche Beiträge:

Küche

Wer putzt die Teeküche?

14.05.2018

Rechtsfrage des Tages

In Ihrer Büroküche stehen wieder einmal mehr Tassen in der Spüle als im Schrank? Dann muss ein Putzplan her. Aber können Sie als Arbeitgeber einfach einen Angestellten zum Aufräumen verdonnern?

Frühstück

Neue Regeln für Pommes, Brot und Co.

23.04.2018

Rechtsfrage des Tages

Knackig und knusprig sind Brötchen besonders beliebt. Je schärfer bestimmte Lebensmittel aber gebacken, frittiert oder geröstet werden, um so höher kann die Konzentration von Acrylamid werden. Was Bäcker, Restaurantbetreiber und Imbissbudenbesitzer nun beachten müssen, erfahren Sie hier.

Handwerker

Neue Meldepflicht im Handwerk

9.04.2018

Rechtsfrage des Tages

Nicht jeder selbständige Handwerker ist bei der gesetzlichen Rentenversicherung pflichtversichert. In bestimmten Konstellationen kann diese Pflichtversicherung erst später durch Erlangen eines Meistertitels eintreten. Welche neue Meldepflicht ab dem 1. April gilt, erfahren Sie hier.

D.A.S. Leistungsservice

D.A.S. Leistungsservice

Immer eine gute Idee, wenn Sie in Sachen Recht nicht weiterwissen: Rufen Sie an! Der D.A.S. Leistungsservice steht Ihnen als Rechtsschutz-Kunden gern unter der gebührenfreien Direktwahl 0800 3273271 zur Verfügung!

Kontakt

0800 3746-555
gebührenfrei