Diese Website verwendet Cookies. Wenn Sie hier weitersurfen, erklären Sie sich damit einverstanden. > mehr erfahren
Oben
  • Drucken
  • schlecht ausreichend durchschnitt gut besonders gut
    Bewertungen
Mann prüft Auto

Schadensersatz nach Unfallflucht

25.05.2018

Rechtsfrage des Tages:

Unfälle mit Blechschäden sind ärgerlich. Besonders unangenehm kann es werden, wenn der Unfallverursacher sich aus dem Staub macht. Wer zahlt dem Geschädigten dann seinen Schadensersatz?

Antwort:

Ob nach einem Parkrempler oder auch einem schwereren Unfall - leider machen sich Unfallverursacher immer wieder aus dem Staub. Oder sie haben vielleicht gar nicht bemerkt, dass sie ein anderes Auto beschädigt haben. Solange das Kennzeichen des schädigenden Fahrzeugs feststeht, kann sich das Unfallopfer recht entspannt zurücklehnen. Die hinter diesem Fahrzeug stehende Kfz-Haftpflichtversicherung muss nämlich den Schaden zahlen. Dies gilt selbst dann, wenn der flüchtige Fahrer nicht ermittelt werden kann.

Für den Unfallverursacher kann es hingegen unangenehm werden. Neben einem Strafverfahren droht ihm auch ein Regress seiner eigenen Versicherung. Je nach den Umständen der Tat kann diese bis zu 5.000 Euro vom geleisteten Schadensersatz vom eigenen Versicherungsnehmer wegen der Verletzung einer Obliegenheit zurückfordern.

Schwieriger ist, wenn das verursachende Fahrzeug nicht ermittelt werden kann. Dann wird dem Geschädigten nichts anders übrigbleiben, seine Vollkaskoversicherung in Anspruch zu nehmen. Oder auf den Kosten der Reparatur sitzen zu bleiben. Eine Besonderheit gibt es allerdings noch für Unfälle mit Personenschaden. Wurde ein Unfallbeteiligter durch einen Unfall mit Fahrerflucht schwer verletzt, kann dieser sich an den Verein Verkehrsopferhilfe e.V. wenden. Dieser springt ein, wenn der Verursacher nicht ermittelt werden kann. Für reine Blechschäden kommt der Verein hingegen nicht auf.

Permalink

Tags: Unfall

Ähnliche Beiträge:

Schneeschaufeln

Unterlassene Streukontrolle: Gewerblicher Winterdienst haftet

5.02.2019

Aktuelle Urteile

Ein gewerblicher Winterdienst, der bei Temperaturen um den Gefrierpunkt auf einem Supermarktparkplatz keine Glättekontrolle durchführt und nicht streut, haftet für die Folgen eines glättebedingten Sturzes. Denn der Winterdienst hat damit seine Verkehrssicherungspflicht vernachlässigt. Dies hat das Amtsgericht München entschieden.

Unfallwafen

Kollision mit Betonpoller: Gemeinde haftet

22.01.2019

Aktuelle Urteile

Städte und Gemeinden haben eine allgemeine Verkehrssicherungspflicht. Das gilt auch bei Maßnahmen zur Verkehrsberuhigung. Sperrt die Gemeinde eine Straße mit niedrigen Betonpollern ab, müssen diese ausreichend gut sichtbar sein – sonst haftet die Gemeinde bei einem Unfall mit.

Gespräch zwischen zwei Unfallparteien

Verkehrsunfall: Haftung trotz Vorfahrt?

8.01.2019

Aktuelle Urteile

Wer im Straßenverkehr Vorfahrt hat, glaubt sich im Recht, wenn ein Unfall passiert. Vorfahrt bedeutet aber nicht automatisch keine Haftung. Hätte der vorfahrtsberechtigte Fahrer nur bremsen oder leicht ausweichen müssen, um den Unfall zu vermeiden, muss er wegen Mitverschuldens unter Umständen 50 Prozent des Schadens tragen. Dies hat das Oberlandesgericht Celle entschieden.