Oben
  • Drucken
  • schlecht ausreichend durchschnitt gut besonders gut
    Bewertungen
Lackschaden

Schadensersatz und Vorsteuerabzug

2.05.2018

Rechtsfrage des Tages:

Viele selbständig tätige Unternehmer, Handwerker oder Freiberufler sind vorsteuerabzugsberechtigt. Sie müssen nicht nur eine Umsatzsteuer-Voranmeldung abgeben. Auch im Schadenfall hat diese Berechtigung Auswirkungen auf die Regulierung. Besteht Anspruch auf Zahlung der Mehrwertsteuer durch den Schädiger?

Antwort:

Sind Sie zum Vorsteuerabzug berechtigt, müssen Sie im Falle eines Schadensersatzanspruchs die Mehrwertsteuer selbst zahlen. Beispielsweise bei einem unverschuldeten Unfall mit dem Firmenfahrzeug. Sowohl die Mehrwertsteuer aus der Reparaturrechnung, als auch aus der Rechnung des Sachverständigen trägt nicht der Schädiger beziehungsweise seine Versicherung.

Ungerecht ist das aber nicht. Die Mehrwertsteuer aus allen Rechnungen rund um den Schadenfall können Sie bei Ihrer nächsten Umsatzsteuer-Voranmeldung geltend machen. Sie bekommen also diese Beträge sozusagen vom Finanzamt erstattet. Oder sie werden mit der von Ihnen abzuführenden Umsatzsteuer verrechnet. Sie stehen also nicht schlechter da, als Besitzer von Privatfahrzeugen, die den gesamten Rechnungsbetrag brutto, also mit Mehrwertsteuer, ersetzt verlangen können.

Gleiches gilt übrigens auch bei einem Kaskoschaden. Während es sich im Haftpflichtbereich um einen Vorteilsausgleich handelt, liegt dem Abzug der Mehrwertsteuer im Kaskobereich die vertragliche Vereinbarung zugrunde. Aber auch in diesen Fällen können Sie die angefallene Mehrwertsteuer beim Finanzamt geltend machen. 

Permalink

Ähnliche Beiträge:

Fahrschule

Unfall in der Fahrschule

15.11.2018

Rechtsfrage des Tages

Viele Fahrschüler sind gerade bei den ersten Stunden verunsichert. Greift der Fahrlehrer bei einem Fehler nicht ein, kann es auch mal krachen. Hier erfahren Sie, wer für Schäden während der Fahrstunde haftet.

Waschanlage

Waschstraße: Aufklärungspflicht bei Automatikfahrzeugen

13.11.2018

Aktuelle Urteile

Betreiber von Waschstraßen müssen ihre Kunden darauf hinweisen, dass bei neueren Automatikfahrzeugen die Zündung eingeschaltet bleiben muss, damit die Parksperre nicht die Räder blockiert. Ansonsten haften die Betreiber für entstehende Schäden. Dies hat das Amtsgericht München entschieden.

Gespräch zwischen zwei Unfallparteien

Falschparker haftet mit

17.07.2018

Aktuelle Urteile

Wer regelwidrig parkt und dadurch andere Verkehrsteilnehmer erheblich behindert, muss bei einer Kollision auch einen Teil des Schadens tragen. Dies entschied das Oberlandesgericht Frankfurt am Main.

D.A.S. Leistungsservice

D.A.S. Leistungsservice

Immer eine gute Idee, wenn Sie in Sachen Recht nicht weiterwissen: Rufen Sie an! Der D.A.S. Leistungsservice steht Ihnen als Rechtsschutz-Kunden gern unter der gebührenfreien Direktwahl 0800 3273271 zur Verfügung!

Kontakt

0800 3746-555
gebührenfrei