Oben
  • Drucken
  • schlecht ausreichend durchschnitt gut besonders gut
    Bewertungen
Männer auf Rennrad

Vatertag: Vorsicht mit dem Alkohol

9.05.2018

Rechtsfrage des Tages:

Am morgigen Vatertag werden wieder viele Väter und solche die es vielleicht noch werden wollen durch die Lande ziehen. Zu den traditionellen Vatertagsradtouren gehört neben Grillwürstchen und Nackensteaks meist auch reichlich Alkohol. Worauf müssen Sie bei Alkohol am Lenker achten?

Antwort:

Dass Sie sich angetrunken nicht ans Steuer Ihres Autos setzen sollten, dürfte hinlänglich bekannt sein. Aber auch auf dem Fahrrad müssen Sie Vorsicht walten lassen. Die Promille-Grenzen sind zwar nicht so streng wie beim motorisierten Verkehr. Allerdings kann eine Trunkenheitsfahrt auf dem Drahtesel Ihre Fahrerlaubnis in Gefahr bringen. Die Grenze für Radfahrer liegt bei 1,6 Promille Blutalkoholkonzentration.

Allerdings kann das Auge des Gesetzes auch bei Radfahrern schon ab 0,3 Promille genauer hinschauen. Mit einer Anzeige können Sie nämlich auch rechnen, wenn Ihr Blutalkoholwert zwar unter dem Grenzwert liegt, Sie aber einen Unfall verursachen, Schlangenlinien fahren oder grob Verkehrsregeln missachten. Und nicht nur die Staatsanwaltschaft kann aufmerksam werden.

Werden Sie wegen Alkohol am Lenker verurteilt, kann sich auch die Fahrerlaubnisbehörde für Ihre grundsätzliche Fahrtauglichkeit interessieren. Folge kann die Anordnung eines "Depperl-Tests" sein. Daher sollten Sie bei Ihrer Vatertagstour mit dem Alkohol vorsichtig sein und die Abschlussbierchen besser im heimischen Garten trinken. Und noch ein Tipp: Haben Sie am Freitag keinen Brückentag, unterschätzen Sie nicht den Restalkohol. Auch wenn Sie sich wieder fit fühlen, sind Sie möglicherweise noch nicht wieder fahrtauglich.

Permalink

Tags: Fahrrad

Ähnliche Beiträge:

Radfahrer mit Helm

Es werde Licht am Rad

5.09.2018

Rechtsfrage des Tages

Licht ist Pflicht, auch auf dem Fahrrad. Zumindest wenn es dämmert oder dunkel ist, muss Ihr Drahtesel optimal beleuchtet sein. Welche Beleuchtung konkret vorgeschrieben ist, erfahren Sie hier.

Fahrradfahrer im Wald

Land haftet nicht für Löcher im Waldweg

20.03.2018

Aktuelle Urteile

Waldeigentümer sind nicht für sogenannte waldtypische Gefahren verantwortlich. Daher muss das Bundesland Hessen als Eigentümer eines Waldes kein Schmerzensgeld zahlen, nachdem eine Radfahrerin auf einem unbefestigten, löchrigen Waldweg zu Fall gekommen war. Dies entschied das Oberlandesgericht Frankfurt am Main.

Fahrräder

Geisterfahrer auf dem Fahrradschutzstreifen

22.08.2017

Aktuelle Urteile

Auch Radfahrer müssen sich an das Rechtsfahrgebot halten – außer auf für beide Richtungen freigegebenen Radwegen. Benutzt ein Radfahrer einen Fahrradschutzstreifen – ein auf der Fahrbahn durch eine gestrichelte Linie abgetrennter Streifen – in falscher Fahrtrichtung und verhält sich obendrein auch noch unachtsam, trägt er bei einem Unfall den  überwiegenden Teil der Haftung. Dies entschied das Oberlandesgericht Frankfurt.

D.A.S. Leistungsservice

D.A.S. Leistungsservice

Immer eine gute Idee, wenn Sie in Sachen Recht nicht weiterwissen: Rufen Sie an! Der D.A.S. Leistungsservice steht Ihnen als Rechtsschutz-Kunden gern unter der gebührenfreien Direktwahl 0800 3273271 zur Verfügung!

Kontakt

0800 3746-555
gebührenfrei