Oben
  • Drucken
  • schlecht ausreichend durchschnitt gut besonders gut
    Bewertungen
Restaurantbesuch

Bewirtungskosten absetzen

30.07.2018

Rechtsfrage des Tages:

In Geschäftskreisen gehört es zum guten Ton, Kunden oder Geschäftspartner gelegentlich zum Essen einzuladen. Die Kosten dafür soll die Firma tragen. Wie setzen Sie Bewirtungskosten richtig ab?

Antwort:

Bei Geschäftsessen ist die Grenze zwischen privatem Vergnügen und betrieblicher Veranlassung manchmal dünn. Daher müssen Sie Bewirtungskosten besonders sorgfältig nachweisen und dokumentieren. Die Kosten für ein köstliches Essen und eine gute Flasche Wein können Sie nämlich nur absetzen, wenn sie beruflich oder betrieblich veranlasst waren. Daher müssen Sie den konkreten Zweck der Bewirtung angeben und die bewirteten Personen benennen. Insbesondere den Zweck der Einladung sollten Sie möglichst konkret aufschreiben. Der Grund "Geschäftsessen" wird meist nicht vom Finanzamt akzeptiert.

Fragen Sie im Restaurant am besten nach einem Bewirtungsbeleg. Auf dieser maschinellen Quittung müssen alle Speisen und Getränke aufgelistet sein und zwar mit Einzel- und Gesamtpreisen. Diese Rechnung müssen Sie mit einem Datum versehen unterzeichnen. Die Einzelheiten zur Dokumentationspflicht finden Sie in § 4 Absatz 5 Nummer 2 Einkommenssteuergesetz.

Da Sie sich auch selbst verpflegen und daher private Kosten sparen, können Sie grundsätzlich nur 70 Prozent der Bewirtungskosten als Betriebsausgabe oder Werbungskosten absetzen. 30 Prozent gelten immer als Eigenanteil. Allerdings können Sie die gesamte Vorsteuer absetzen, wenn Sie vorsteuerabzugsberechtigt sind.

Hier geht es zum passenden Rechtsschutz für Selbständige: D.A.S. Rechtsschutz für Selbständige und Unternehmer, D.A.S. Rechtsschutz für Heilberufe, D.A.S. Rechtsschutz für Landwirte .

Permalink

Tags: Gewerbe

Ähnliche Beiträge:

Mann am Laptop bearbeitet Paket

Werbung in Autoreply-Nachrichten

17.09.2018

Rechtsfrage des Tages

"Vielen Dank für Ihre E-Mail. Wir werden uns um Ihr Anliegen schnellstmöglich kümmern." Bestätigen Sie Ihren Kunden auch so oder so ähnlich den Eingang einer E-Mail? Warum Sie dort besser keine zusätzliche Werbung platzieren sollten, erfahren Sie hier.

Handwerker planen Projekt

Kostenvoranschlag: Darf er was kosten?

10.09.2018

Rechtsfrage des Tages

Wünscht Ihr Kunde einen Kostenvoranschlag, müssen Sie als Handwerker Zeit investieren. Dazu tragen Sie das Risiko, den Auftrag vielleicht doch nicht zu bekommen. Darf ein Kostenvoranschlag daher etwas kosten? Hier erfahren Sie mehr.

Geschäftsleute nach Vertragsunterzeichnung

Arbeitsvertrag: Gehalt brutto oder netto?

3.09.2018

Rechtsfrage des Tages

Brutto oder netto? Das kann die entscheidende Frage beim Gehalt sein. Warum die Vereinbarung eines Bruttogehalts für Arbeitgeber günstiger sein kann und was gilt, wenn eine Bezeichnung fehlt, erfahren Sie hier.

D.A.S. Leistungsservice

D.A.S. Leistungsservice

Immer eine gute Idee, wenn Sie in Sachen Recht nicht weiterwissen: Rufen Sie an! Der D.A.S. Leistungsservice steht Ihnen als Rechtsschutz-Kunden gern unter der gebührenfreien Direktwahl 0800 3273271 zur Verfügung!

Kontakt

0800 3746-555
gebührenfrei