Diese Website verwendet Cookies. Wenn Sie hier weitersurfen, erklären Sie sich damit einverstanden. > mehr erfahren
Oben
  • Drucken
  • schlecht ausreichend durchschnitt gut besonders gut
    Bewertungen
Gärtnerin mit Klemmbrett

Hinweispflicht bei Rechnung für Privatkunden

9.07.2018

Rechtsfrage des Tages:

Erbringen Sie als Unternehmer Leistungen oder Lieferungen im Zusammenhang mit Grundstücken, müssen Sie auch Privatkunden eine Rechnung zukommen lassen. Welchen notwendigen Inhalt muss diese haben?

Antwort:

Haben Sie eine Terrasse gepflastert oder eine Gartenmauer erstellt, müssen Sie Ihrem Kunden binnen sechs Monaten nach der Leistungserbringung eine Rechnung zukommen lassen. Diese Pflicht ergibt sich aus dem Umsatzsteuergesetz (UStG). Sie gilt beispielsweise auch für Architektenleistungen, die Gartengestaltung und sogar für das Aufstellen mobiler Toilettenhäuschen auf Baustellen.

Der notwendige Inhalt einer Rechnung ergibt sich aus § 14 Absatz 4 UStG. Unter anderem müssen Namen und Anschriften von Unternehmer und Empfänger aufgeführt werden, die Steuernummer oder Umsatzsteuer-Identifikationsnummer, das Datum der Ausstellung und eine laufende Rechnungsnummer. Gegenüber Privatkunden kommt eine weitere Anforderung hinzu.

Private Auftraggeber sind verpflichtet, Rechnungen über Werklieferungen oder Leistungen rund um ein Grundstück zwei Jahre aufzubewahren. Hierüber müssen Sie als Unternehmer informieren. Auf der Rechnung müssen Sie als Pflichtbestandteil einen entsprechenden Hinweis platzieren. Übrigens: Ihre Rechnung muss nicht unbedingt Rechnung heißen. Ausreichend ist, wenn sich aus dem Inhalt eindeutig der Rechnungscharakter ergibt.

Permalink

Tags: Gewerbe

Ähnliche Beiträge:

Handwerkerin mit Werkzeugkasten

Ins Ausland nur mit A1-Bescheinigung

25.03.2019

Rechtsfrage des Tages

Entsenden Sie Mitarbeiter für bis zu 24 Monate ins Ausland, müssen diese unter Umständen eine A1-Bescheinigung dabeihaben. Was es damit auf sich hat, erfahren Sie hier.

Mann mit Handy am Laptop

E-Mail-Verteiler und Datenschutz

18.03.2019

Rechtsfrage des Tages

Per E-Mail können Sie gerade im gewerblichen Bereich schnell und unproblematisch viele Empfänger auf einmal erreichen. Allerdings heißt es dabei aufpassen. Ein Verstoß gegen das Datenschutzrecht ist schnell passiert. Hier erfahren Sie mehr.

Arzt am Smartphone

Online-Krankschreibung: Zulässig?

18.02.2019

Rechtsfrage des Tages

Krankschreibung per Messenger? Geht das? Ein Unternehmen bietet seit neustem einen solchen Service an. Ob Sie als Chef diese Krankmeldung akzeptieren müssen, erfahren Sie hier.

Kontakt

0800 3746-555
gebührenfrei