Diese Website verwendet Cookies. Wenn Sie hier weitersurfen, erklären Sie sich damit einverstanden. > mehr erfahren
Oben
  • Drucken
  • schlecht ausreichend durchschnitt gut besonders gut
    Bewertungen
Geldautomat

Kleinbeträge am Geldautomaten

25.07.2018

Rechtsfrage des Tages:

Für viele Bankkunden gehört es zu den alltäglichen Geldgeschäften, Bargeld am Automaten abzuheben. Und auch kleine Beträge werden dabei gern genommen. Was ändert sich künftig bei der Abhebung am Automaten?

Antwort:

Es gibt dazu zwar kein neues Gesetz, viele Banken verlangen aber mittlerweile die Abhebung eines Mindestbetrages. Oder es werden Gebühren verlangt, wenn Sie beispielsweise weniger als 50 Euro aus dem Automaten ziehen wollen. Solche Gebühren kennen Sie sicherlich schon, wenn Sie Geld an einem Automaten einer anderen Bank als Ihrer Hausbank abheben wollen.

Seit 2011 müssen Sie am Geldautomaten übrigens informiert werden, welche Kosten Ihnen für das Geldabheben entstehen. Eine Begrenzung der Gebühren hält das Kartellamt nicht für notwendig. Schließlich könne der Kunde ja einen Automaten wählen, der zu seiner Bank oder dem jeweiligen Verbund gehört.

Die Einführung von Gebühren auf die Abhebung von Kleinbeträgen sehen insbesondere Verbraucherschützer kritisch. Rechtlich muss die Bank ihre Kunden zumindest rechtzeitig über anfallende Gebühren informieren. Daher sollten Sie die Informationen am Geldautomaten durchaus lesen.

Eine Alternative kann Ihnen zum Beispiel die Supermarktkasse bieten. In einigen Supermärkten können Sie mittlerweile nicht nur Ihren Einkauf mit Karte zahlen. Sie können auch gleichzeitig Geld von Ihrem Konto abheben. Diese Abhebung ist für Sie gebührenfrei.

Hier geht es zum passenden Rechtsschutz, falls es im privaten Bereich, also zum Beispiel beim Online-Banking, mit der Kinderbetreuung oder beim Kauf vor Ort oder im Internet, zu Problemen kommt: D.A.S. Rechtsschutz für Familien, D.A.S. Rechtsschutz für Singles, D.A.S. Rechtsschutz für Senioren.

Permalink

Tags: Bank

Ähnliche Beiträge:

Girokonto

Werbung: Kostenloses Girokonto muss wirklich kostenlos sein

26.03.2019

Aktuelle Urteile

Wirbt ein Geldinstitut mit einem „kostenlosen Girokonto“, dürfen dem Kunden für die Kontoführung und damit verbundene Dienstleistungen keinerlei Kosten entstehen. Verlangt die Bank trotz ihrer Werbeaussagen eine Gebühr für die Kontokarte, handelt es sich um eine Irreführung des Verbrauchers und damit um unlautere Werbung. Dies hat das Landgericht Düsseldorf entschieden.

Frau verliert Börse

Wenn die Bankkarte weg ist

7.11.2018

Rechtsfrage des Tages

Oh Schreck! Die Karte ist weg! Bis Sie die Bankkarte gesperrt haben, kann Ihr Konto schnell mal deutlich erleichtert worden sein. Wer haftet für unberechtigte Abbuchungen? Hier erfahren Sie mehr.

Girokonto

Keine Panik: Rund ums P-Konto

26.04.2018

Rechtsfrage des Tages

Können Sie Ihre Schulden nicht mehr bedienen, können Ihre Gläubiger mittels einer Pfändung auf Ihr Konto zugreifen. Wie Ihnen ein "P-Konto" helfen kann, erfahren Sie hier.

Kontakt

0800 3746-555
gebührenfrei