Oben
  • Drucken
  • schlecht ausreichend durchschnitt gut besonders gut
    Bewertungen
Mann mit Einkaufstüten

Gefälschter Luxus aus dem Urlaub

21.08.2018

Rechtsfrage des Tages:

In vielen beliebten Urlaubsländern locken Händler mit Luxuswaren zu Schnäppchenpreisen. Da stört es manchen auch nicht, wenn er eine "Prado-Tasche" oder Turnschuhe von "Adidos" mit nach Hause nimmt. Doch dürfen Sie solche Plagiate ungestraft in Deutschland einführen?

Antwort:

Wie so oft kommt es darauf an. Haben Sie für den persönlichen Gebrauch eine gefälschte Luxusuhr gekauft oder eine nicht ganz echte Designer-Jeans, dürfen Sie mit diesen Souvenirs problemlos einreisen. Sie müssen dabei nur die Reisefreigrenzen beachten, sofern Sie aus einem Nicht-EU-Staat nach Hause kommen. Diese liegen je nach Verkehrsmittel zwischen 300 und 430 Euro. Es lohnt sich also, auch bei Plagiaten den Kassenzettel aufzubewahren.

Probleme am Zoll dürfen Sie hingegen erwarten, wenn Sie es beim Einkaufen übertrieben haben. Erweckt der Inhalt Ihrer Koffer den Eindruck eines Handelsreisenden, werden die Zöllner hellhörig. Das Einführen von Plagiaten für den gewerblichen Handel ist nämlich verboten. Haben Sie also beispielsweise Turnschuhe in fünf verschiedenen Größen und jeweils drei unterschiedlichen Farben im Gepäck, müssen Sie nicht nur mit einer Strafanzeige rechnen. Die Ware wird auch noch beschlagnahmt. Und der Markenrechtinhaber wird sich bei Ihnen mit einer Abmahnung und satten Schadensersatzforderungen melden.

Sieht der Zoll Anhaltspunkte für gewerblichen Handel, kommt es übrigens nicht auf den Wert der Plagiate an. Selbst wenn dieser unter der Reisefreigrenze liegt, drohen die beschriebenen Folgen. Eine Freigrenze für nachgeahmte Ware, die gewerblich genutzt werden soll, gibt es nicht.

Hier geht es zum passenden Rechtsschutz, falls es im privaten Bereich, also zum Beispiel auf Reisen, im Arbeitsleben oder beim Kauf vor Ort oder im Internet, zu Problemen kommt: D.A.S. Rechtsschutz für Familien, D.A.S. Rechtsschutz für Singles, D.A.S. Rechtsschutz für Senioren.

Permalink

Ähnliche Beiträge:

Frau kauft im Supermarkt ein

Taschenkontrolle im Supermarkt

29.08.2018

Rechtsfrage des Tages

"Bitte öffnen Sie Ihre Handtasche." Dieser Aufforderung im Supermarkt brauchen Sie nicht nachzukommen. Ob im Geschäft überhaupt eine Taschenkontrolle stattfinden darf, erfahren Sie hier.

Schlafender Mann

Nutzlos aufgewendete Urlaubszeit

2.08.2018

Minderung, Schadensersatz und Erstattung

Schadensersatz: Nutzlos aufgewendete Urlaubszeit... oder Heimweh nach Balkonien. Welche Bedingungen für einen Anspruch auf Schadensersatz erfüllt werden müssen.

Kind im Einkaufswagen

Eltern-Parkplatz: Parken ohne Kinder?

2.08.2018

Rechtsfrage des Tages

Mutter-Kind-Parkplätze sollen Familien das Einkaufen erleichtern. Trotzdem parken immer wieder auch Autofahrer ohne Kind auf diesen Stellflächen. Können diese mit einem Bußgeld belangt werden? Hier erfahren Sie mehr.

D.A.S. Leistungsservice

D.A.S. Leistungsservice

Immer eine gute Idee, wenn Sie in Sachen Recht nicht weiterwissen: Rufen Sie an! Der D.A.S. Leistungsservice steht Ihnen als Rechtsschutz-Kunden gern unter der gebührenfreien Direktwahl 0800 3273271 zur Verfügung!

Kontakt

0800 3746-555
gebührenfrei