Oben
  • Drucken
  • schlecht ausreichend durchschnitt gut besonders gut
    Bewertungen
Kind im Auto

Gilt die Gurtpflicht immer?

30.08.2018

Rechtsfrage des Tages:

Vielleicht erinnern Sie sich auch noch daran, dass Sie sich früher ohne Gurt auf die Rückbank eines Autos lümmeln konnten. Heute gilt die Gurtpflicht für alle Insassen in einem Fahrzeug. Gibt es auch Ausnahmen?

Antwort:

Anschnallgurte gehören mit zu den wichtigsten Erfindungen, die das Autofahren sicherer gemacht haben. Daher ist gesetzlich geregelt, dass in einem Auto während der Fahrt die vorgeschriebenen Sicherheitsgurte angelegt sein müssen (§ 21a Straßenverkehrsordnung (StVO)). Allerdings gibt es tatsächlich einige Ausnahmen, wann Sie auf einen Gurt verzichten dürfen.

Eine Ausnahme stellt der sogenannte Haus-zu-Haus-Verkehr dar. Legt ein Fahrer zwischen den einzelnen Fahrzielen nur kurze Strecken zurück und fährt dabei sehr langsam, darf er auf einen Gurt verzichten. Auch andere Verkehrsteilnehmer dürfen unangeschnallt fahren, solange sie nicht mehr als Schrittgeschwindigkeit erreichen. Gemeint ist damit das Rückwärtsfahren oder Fahrten auf einem Parkplatz. Stockt der Verkehr hingegen an einer Ampel oder wegen eines Staus, müssen Sie den Gurt trotzdem angelegt lassen.

Übrigens gilt auch für schwangere Frauen die Anschnallpflicht. Bestehen gesundheitliche Bedenken kann eine Schwangere aber mit einem entsprechenden ärztlichen Attest sich mit einer Sondergenehmigung von der Gurtpflicht befreien lassen. Auch bei anderen gesundheitlichen Problemen ist die Erteilung einer Ausnahmegenehmigung möglich.

Und was, wenn es im Auto gar keinen Gurt gibt? Oldtimer, die vor dem 01.04.1970 erstmals in den Verkehr gekommen sind, müssen nicht mit Gurten ausgestattet sein. Entsprechend brauchen Sie sich in diesen nicht anzuschnallen. Eine Pflicht zur Nachrüstung besteht nicht.

Hier geht es zum passenden Rechtsschutz, falls es im Verkehrsbereich, also zum Beispiel beim Autokauf, der Geltendmachung von Schadenersatz aufgrund eines Verkehrsunfalls oder einer Geschwindigkeitsübertretung mit anschließendem Bußgeldbescheid, zu Problemen kommt: D.A.S. Rechtsschutz für Autofahrer.

Permalink

Tags: Auto

Ähnliche Beiträge:

Auto abmelden

Auto abmelden: Kriege ich Steuern erstattet?

5.12.2018

Rechtsfrage des Tages

Ein Auto abzumelden ist ganz einfach. Was ist aber mit der Kfz-Steuer? Da diese immer im Voraus zu entrichten ist, haben Sie vermutlich zu viel gezahlt. Hier erfahren Sie, wie Sie diese Steuer erstattet bekommen können.

Auto mit Nebelschlussleuchte

Schlechte Sicht bei dichtem Nebel

28.11.2018

Rechtsfrage des Tages

Zurzeit scheint die Welt morgens und abends manchmal wie in Watte gepackt. Auch wenn dichter Nebel idyllisch aussehen mag, Autofahrer stellt er vor besondere Herausforderungen. Hier erfahren Sie, worauf Sie im Straßenverkehr bei Nebel besonders achten sollten.

Gebrauchtwagen

Assistenzsysteme im Auto: Haftet der Hersteller bei Fehlfunktion?

20.11.2018

Aktuelle Urteile

Von Fahrerassistenzsystemen darf der Fahrer nach dem heutigen Stand der Technik nicht erwarten, dass sie auf alle Besonderheiten der Strecke vorausschauend reagieren. Der Autokäufer kann allenfalls dann Gewährleistungsansprüche geltend machen, wenn das System von sich aus Verkehrsregeln verletzt und zum Beispiel zu schnell fährt. Dies hat das Amtsgericht Dortmund entschieden.

D.A.S. Leistungsservice

D.A.S. Leistungsservice

Immer eine gute Idee, wenn Sie in Sachen Recht nicht weiterwissen: Rufen Sie an! Der D.A.S. Leistungsservice steht Ihnen als Rechtsschutz-Kunden gern unter der gebührenfreien Direktwahl 0800 3273271 zur Verfügung!

Kontakt

0800 3746-555
gebührenfrei