Oben
  • Drucken
  • schlecht ausreichend durchschnitt gut besonders gut
    Bewertungen
Mann arbeitet am Schreibtisch

Makler und Verwalter aufgepasst!

20.08.2018

Rechtsfrage des Tages:

Für Immobilienverwalter gelten seit dem 01. August neue Regelungen. Und auch gewerbliche Immobilienmakler müssen sich auf neue Verpflichtungen einstellen. Was müssen Sie künftig beachten?

Antwort:

Verwalten Sie Wohnungseigentum oder Mietwohnungen, sind Sie von der Neuregelung der Berufszulassung betroffen. Seit dem ersten dieses Monats besteht für die Ausübung Ihres Berufes nämlich eine Erlaubnispflicht nach der Gewerbeordnung (GewO). Eine Erlaubnis erhalten Sie, wenn Sie Ihre persönliche Zuverlässigkeit nachweisen und in geordneten Vermögensverhältnissen leben (§ 34 c GewO).

Außerdem müssen Sie eine Berufshaftpflichtversicherung abschließen. Waren Sie schon vor dem Stichtag als Wohnimmobilienverwalter tätig, müssen Sie die Erlaubnis innerhalb einer Übergangsfrist beantragen. Zeit haben Sie bis zum 01. März 2019. Zuständig sind je nach Bundesland beispielsweise die Industrie- und Handelskammern.

Außerdem müssen Sie sich auf eine weitere Veränderung einstellen. Für Ihren Berufszweig gilt nämlich jetzt eine Weiterbildungspflicht. Künftig müssen Sie mindestens 20 Stunden Fortbildung innerhalb von drei Jahren nachweisen. Einzelheiten zu den Fortbildungen und der Nachweispflicht finden Sie in der Makler- und Bauträgerverordnung (MaBV). Die Pflicht zur Weiterbildung trifft neben Verwaltern auch Immobilienmakler. Und auch Ihre Mitarbeiter bleiben nicht verschont. Selbst wenn ihre Mitwirkung sich auf erlaubnisfreie Tätigkeiten beschränkt, müssen Sie entsprechende Fortbildungen nachweisen.

Hier geht es zum passenden Rechtsschutz: D.A.S. Rechtsschutz für Selbständige und Unternehmer

Permalink

Tags: Gewerbe

Ähnliche Beiträge:

Mann am Laptop bearbeitet Paket

Werbung in Autoreply-Nachrichten

17.09.2018

Rechtsfrage des Tages

"Vielen Dank für Ihre E-Mail. Wir werden uns um Ihr Anliegen schnellstmöglich kümmern." Bestätigen Sie Ihren Kunden auch so oder so ähnlich den Eingang einer E-Mail? Warum Sie dort besser keine zusätzliche Werbung platzieren sollten, erfahren Sie hier.

Handwerker planen Projekt

Kostenvoranschlag: Darf er was kosten?

10.09.2018

Rechtsfrage des Tages

Wünscht Ihr Kunde einen Kostenvoranschlag, müssen Sie als Handwerker Zeit investieren. Dazu tragen Sie das Risiko, den Auftrag vielleicht doch nicht zu bekommen. Darf ein Kostenvoranschlag daher etwas kosten? Hier erfahren Sie mehr.

Geschäftsleute nach Vertragsunterzeichnung

Arbeitsvertrag: Gehalt brutto oder netto?

3.09.2018

Rechtsfrage des Tages

Brutto oder netto? Das kann die entscheidende Frage beim Gehalt sein. Warum die Vereinbarung eines Bruttogehalts für Arbeitgeber günstiger sein kann und was gilt, wenn eine Bezeichnung fehlt, erfahren Sie hier.

D.A.S. Leistungsservice

D.A.S. Leistungsservice

Immer eine gute Idee, wenn Sie in Sachen Recht nicht weiterwissen: Rufen Sie an! Der D.A.S. Leistungsservice steht Ihnen als Rechtsschutz-Kunden gern unter der gebührenfreien Direktwahl 0800 3273271 zur Verfügung!

Kontakt

0800 3746-555
gebührenfrei