Diese Website verwendet Cookies. Wenn Sie hier weitersurfen, erklären Sie sich damit einverstanden. > mehr erfahren
Oben
  • Drucken
  • schlecht ausreichend durchschnitt gut besonders gut
    Bewertungen
Geschäftsleute nach Vertragsunterzeichnung

Arbeitsvertrag: Gehalt brutto oder netto?

3.09.2018

Rechtsfrage des Tages:

Der Unterschied zwischen dem Brutto- und dem Nettogehalt kann ganz erheblich sein. Welcher Betrag steht üblicherweise im Arbeitsvertrag und was gilt, wenn eine genaue Bezeichnung fehlt?

Antwort:

Insbesondere für Arbeitgeber spielt es eine große Rolle, ob mit einem Mitarbeiter ein Brutto- oder Nettolohn vereinbart wurde. Bezieht sich die Angabe des Gehalts auf einen Bruttolohn, werden von diesem Betrag vor der Auszahlung die Arbeitnehmeranteile an der Einkommensteuer und den Sozialversicherungsabgaben abgezogen. Der Arbeitnehmer bekommt den sich dann ergebenden Nettolohn. Wurde hingegen ein Nettolohn vereinbart, erhält der Arbeitnehmer diesen Betrag vollständig auf sein Konto. Der Arbeitgeber muss zusätzlich den sich auf diesen Betrag errechneten Arbeitnehmeranteil an Steuern und Abgaben bezahlen.

Nach einschlägigen Gerichtsurteilen hat der Arbeitgeber bei einer Nettolohn-Vereinbarung auch keine Handhabe, wenn sich bei seinem Angestellten die Lohnsteuerklasse ändert. Das vereinbarte Nettogehalt muss ausgezahlt werden, zusätzliche zur gegebenenfalls höheren Einkommenssteuer.

Üblicherweise wird das Gehalt  in einem Arbeitsvertrag als Bruttolohn angegeben. Liegen keine besonderen Umstände vor, wird auch ein Gehalt ohne weitere Bezeichnung als ein solches gewertet. Denn ein Nettogehalt muss immer gesondert vereinbart werden. Hierfür trägt der Arbeitnehmer die Beweislast. Haben Sie im Arbeitsvertrag ein Gehalt ohne den Zusatz brutto oder netto aufgenommen, reicht dies für die Annahme einer Nettolohnvereinbarung nicht aus.

Hier geht es zum passenden Rechtsschutz für Selbständige: D.A.S. Rechtsschutz für Selbständige und Unternehmer;D.A.S. Rechtsschutz für Heilberufe, D.A.S. Rechtsschutz für Landwirte .

Permalink

Tags: Gewerbe

Ähnliche Beiträge:

Mann mit Handy am Laptop

E-Mail-Verteiler und Datenschutz

18.03.2019

Rechtsfrage des Tages

Per E-Mail können Sie gerade im gewerblichen Bereich schnell und unproblematisch viele Empfänger auf einmal erreichen. Allerdings heißt es dabei aufpassen. Ein Verstoß gegen das Datenschutzrecht ist schnell passiert. Hier erfahren Sie mehr.

Arzt am Smartphone

Online-Krankschreibung: Zulässig?

18.02.2019

Rechtsfrage des Tages

Krankschreibung per Messenger? Geht das? Ein Unternehmen bietet seit neustem einen solchen Service an. Ob Sie als Chef diese Krankmeldung akzeptieren müssen, erfahren Sie hier.

Bewerbungsgespräch

Zuschuss für Langzeitarbeitslose

4.02.2019

Rechtsfrage des Tages

Für Langzeitarbeitslose ist es meist schwer, am Arbeitsmarkt wieder Fuß zu fassen. Für Arbeitgeber ist es seit Jahresanfang durchaus attraktiv geworden, diesen Menschen eine Job-Chance zu geben. Hier erfahren Sie, was der Gesetzgeber für Sie bereitgestellt hat.

Kontakt

0800 3746-555
gebührenfrei