Oben
  • Drucken
  • schlecht ausreichend durchschnitt gut besonders gut
    Bewertungen
Handwerker planen Projekt

Kostenvoranschlag: Darf er was kosten?

10.09.2018

Rechtsfrage des Tages:

Im Handwerk ist es üblich, dass Kunden vor größeren Aufträgen zunächst eine Kalkulation der Kosten wünschen. Die Erstellung von Kostenvoranschlägen gehört damit zum täglichen Geschäft von Werkstätten, Elektrikern und Malerbetrieben. Darf dieser etwas kosten?

Antwort:

Bevor Ihre Kunden Ihnen einen kostspieligen Auftrag erteilen, möchten sie meist ein verbindliches Angebot vorliegen haben. Üblich ist die Erstellung eines Kostenvoranschlags. Und der soll am besten nichts kosten. Sie hingegen investieren Zeit und Arbeitskraft in die Kalkulation. Entsprechend ist Ihr Interesse ebenso nachvollziehbar, einen Kostenvoranschlag auch vergütet zu bekommen. Umso mehr, als dass der Kunde sich auch noch gegen einen Auftrag entscheiden kann.

Die gesetzliche Regelung finden Sie in § 632 Absatz 3 Bürgerliches Gesetzbuch (BGB), in der von einem "Kostenanschlag" die Rede ist. Dort heißt es, dass im Zweifel keine Vergütung geschuldet wird. Für Sie bedeutet dies, dass Sie die Bezahlung des Kostenvoranschlags ausdrücklich vereinbaren sollten. Sie schließen also mit dem Kunden einen eigenen, kostenpflichtigen Vertrag über die Erstellung des Angebots.

Nicht ausreichend ist es hingegen, wenn Sie die Kosten lediglich in Ihren Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) verstecken. Solche Klauseln erachten die Gerichte als überraschend und damit unwirksam. Besprechen Sie mit Ihrem Kunden also explizit, wie viel Sie für den Kostenvoranschlag verlangen. Aus Beweisgründen ist eine schriftliche Vereinbarung sinnvoll. Es gibt aber auch eine Ausnahme. Ist die Vergütung eines Kostenvoranschlags branchenüblich, brauchen Sie keine konkrete Vereinbarung zu treffen. Dies ist beispielsweise im Kfz-Bereich für die Reparatur eines Fahrzeugs der Fall.

 

Hier geht es zum passenden Rechtsschutz für Selbständige: D.A.S. Rechtsschutz für Selbständige und Unternehmer;D.A.S. Rechtsschutz für Heilberufe, D.A.S. Rechtsschutz für Landwirte .

Permalink

Tags: Gewerbe

Ähnliche Beiträge:

Mann am Laptop bearbeitet Paket

Werbung in Autoreply-Nachrichten

17.09.2018

Rechtsfrage des Tages

"Vielen Dank für Ihre E-Mail. Wir werden uns um Ihr Anliegen schnellstmöglich kümmern." Bestätigen Sie Ihren Kunden auch so oder so ähnlich den Eingang einer E-Mail? Warum Sie dort besser keine zusätzliche Werbung platzieren sollten, erfahren Sie hier.

Geschäftsleute nach Vertragsunterzeichnung

Arbeitsvertrag: Gehalt brutto oder netto?

3.09.2018

Rechtsfrage des Tages

Brutto oder netto? Das kann die entscheidende Frage beim Gehalt sein. Warum die Vereinbarung eines Bruttogehalts für Arbeitgeber günstiger sein kann und was gilt, wenn eine Bezeichnung fehlt, erfahren Sie hier.

Messebesuch

Widerrufsrecht beim Messekauf?

27.08.2018

Rechtsfrage des Tages

Auf Messen lassen sich häufig gute Geschäfte machen. Insbesondere auf Verkaufsmessen geben Verbraucher gern ihr Geld aus. Ob Sie als Händler nach der Messe mit einem Widerruf des Vertrages rechnen müssen, erfahren Sie hier.

D.A.S. Leistungsservice

D.A.S. Leistungsservice

Immer eine gute Idee, wenn Sie in Sachen Recht nicht weiterwissen: Rufen Sie an! Der D.A.S. Leistungsservice steht Ihnen als Rechtsschutz-Kunden gern unter der gebührenfreien Direktwahl 0800 3273271 zur Verfügung!

Kontakt

0800 3746-555
gebührenfrei