Oben
  • Drucken
  • schlecht ausreichend durchschnitt gut besonders gut
    Bewertungen
Seniorin betrachtet Fotos

Rund ums FSJ

14.09.2018

Rechtsfrage des Tages:

Viele junge Menschen wissen am Ende ihrer Schulkarriere noch nicht, wo die Reise hingegen soll. Eine interessante Möglichkeit zur Orientierung bietet das Freiwillige Soziale Jahr (FSJ). Was steckt dahinter?

Antwort:

Soll es nach dem Schulabschluss nicht gleich in Lohn und Brot gehen, können sich junge Leute im FSJ weiterbilden, Erfahrungen sammeln und einen Beitrag zur Gesellschaft leisten. Die Rahmenbedingungen sind im Gesetz zur Förderung der Jugendfreiwilligendienste (JFDG) geregelt.

Haben Sie die Vollschulpflicht erfüllt und sind unter 27 Jahren, kann es losgehen. Zwischen sechs und zwölf Monaten können Sie sich engagieren. In Ausnahmefällen können Sie Ihr FSJ sogar auf zwei Jahre verlängern. Auch wenn es "soziales" Jahr heißt - Sie können sich auch für Berufe außerhalb des sozialen Bereiches entscheiden. Möglichkeiten haben Sie in den Gebieten Umwelt, Sport, Kultur und Denkmalpflege. Und sogar im Ausland können Sie ein FSJ verbringen.

Entscheiden Sie sich für ein FSJ werden Sie je nach Einsatzbereich in diesem Arbeitsfeld tätig. Außerdem besuchen Sie Seminare, für die Sie freigestellt und pädagogisch betreut werden. Gehalt bekommen Sie keins. Sie haben aber Anspruch auf ein Taschengeld von etwa 150 Euro sowie kostenlose Unterkunft und Verpflegung in der Einrichtung. Ist letzteres nicht möglich, erhalten Sie Geldersatzleistungen. Ihr Anspruch auf Kindergeld bleibt regulär erhalten. Wichtig ist noch, dass Sie während Ihres FSJs vollumfänglich sozialversichert sind. Der Träger oder die Einsatzstelle übernimmt die Kosten für Kranken-, Pflege-, Arbeitslosen-, Renten- und Unfallversicherung.


Permalink

Tags: Schule

Ähnliche Beiträge:

Mädchen in Klasse mit Handy

Handyverbot in der Schule

19.09.2018

Rechtsfrage des Tages

Handys an Schulen sind ein viel diskutiertes Thema. Frankreich geht nun einen rigorosen Weg und verbannt Smartphones und Co. von den Schulen. Wie sieht es in Deutschland mit dem Handyverbot aus?

Mathematik

Plötzlich Klassenbester?

29.08.2018

Aktuelles

Mathe, Physik, Latein oder Englisch: Egal ob ein Schüler seine Noten verbessern will, sich auf eine bestimmte Klassenarbeit vorbereiten oder die Versetzung erreichen soll – Gründe für Nachhilfe gibt es viele. Das belegen auch die Zahlen: Mehr als eine Million Schüler erhalten in Deutschland Unterstützung beim Lernen für die Schule. Doch Nachhilfe ist nicht gleich Nachhilfe! Was bei der Suche nach einem geeigneten Nachhilfeinstitut oder -lehrer zu berücksichtigen ist und worauf Eltern vor Vertragsunterzeichnung unbedingt achten sollten, erläutert die D.A.S. Rechtsschutz Leistungs-GmbH.

Handy an Schulen

Handys in der Schule

29.08.2018

Aktuelles

Mehr als 50 Prozent der Kinder zwischen 4 und 13 Jahren besitzen ein Handy. In der Altersgruppe der 12- bis 13-Jährigen gehören die Smartphones mit einer Verbreitung von 85 Prozent bereits zur Standardausstattung. Auch Schulen stehen deshalb vor der Frage, wie sie damit umgehen. Ob Handys in Schulen generell verboten sind, mit welchen Konsequenzen Schüler rechnen müssen und wieso sie besonders bei Prüfungen lieber auf ihr Mobiltelefon verzichten sollten, beantwortet die D.A.S. Rechtsschutz Leistungs-GmbH Ihnen hier.

D.A.S. Leistungsservice

D.A.S. Leistungsservice

Immer eine gute Idee, wenn Sie in Sachen Recht nicht weiterwissen: Rufen Sie an! Der D.A.S. Leistungsservice steht Ihnen als Rechtsschutz-Kunden gern unter der gebührenfreien Direktwahl 0800 3273271 zur Verfügung!

Kontakt

0800 3746-555
gebührenfrei