Oben
  • Drucken
  • schlecht ausreichend durchschnitt gut besonders gut
    Bewertungen
Frau mit Kassenzetteln

Zweitwohnsitzsteuer: Wer muss sie zahlen?

18.09.2018

Rechtsfrage des Tages:

Ob aus beruflichen oder privaten Gründen - viele Leute unterhalten eine zweite Wohnung in einer anderen Stadt. Wann müssen Sie für die Zweitbehausung eine Zweitwohnsitzsteuer gezahlt werden?

Antwort:

Der Erstwohnsitz ist der Ort, an dem Sie die überwiegende Zeit leben. Daneben können Sie auch einen Zweitwohnsitz unterhalten, den Sie ebenfalls im Einwohnermeldeamt der Stadt anmelden müssen. Ob Sie eine Zweitwohnsitzsteuer zahlen müssen und wie hoch diese ausfällt, hängt von der Kommune ab. In aller Regel erheben die Städte und Gemeinden diese Steuer, die sich anhand eines prozentualen Anteils der Jahresmiete errechnet. Teilweise wird dabei auf die Jahresrohmiete, also die Kaltmiete mit bestimmten kalten Betriebskosten, abgestellt. In der Regel ist aber die Jahreskaltmiete Grundlage der Berechnung.

Auch bei der Frage nach der Definition der Zweitwohnung haben die Kommunen einen gewissen Spielraum. Mancherorts gilt als Zweitwohnung eine Wohneinheit mit Kochzeile und Bad. In anderen Gemeinden müssen Sie Zweitwohnsitzsteuer sogar für Gartenhäuser oder Mobilheime auf Campingplätzen zahlen.

Müssen Sie die Zweitwohnung beispielsweise aus beruflichen Gründen unterhalten, können Sie die Zweitwohnsitzsteuer aber zumindest als Werbungskosten absetzen.  Und in manchen Kommunen werden Ehepaare begünstigt. Unterhalten diese aus beruflichen Gründen eine Zweitwohnung, fällt dort keine Zweitwohnsitzsteuer an. Was genau in Ihrer Stadt oder Gemeinde gilt, erfahren Sie beim zuständigen Steueramt.

Hier geht es zum passenden Rechtsschutz, falls es rund um die Immobilie, also zum Beispiel bei Ärger mit dem Finanzamt, Mängeln an der Mietwohnung oder bei einer Kündigung des Mietverhältnisses, zu Problemen kommt: D.A.S. Rechtsschutz für Mieter, Vermieter oder Eigentümer.

Permalink

Tags: Steuer

Ähnliche Beiträge:

Steuererklärung

Steuererklärung vergessen?

29.06.2018

Rechtsfrage des Tages

Seit vier Wochen sollte Ihre Steuererklärung beim Finanzamt liegen. Haben Sie die Frist versäumt? Hier erfahren Sie, was Ihnen droht.

Nebenkosten

Betriebskosten steuerlich absetzen

20.04.2018

Rechtsfrage des Tages

Droht eine Nachzahlung auf die Nebenkosten, freuen sich Mieter meist nicht auf Post vom Vermieter. Allerdings können Sie einen Teil der Abrechnung bei Ihrer Steuererklärung geltend machen. Hier erfahren Sie, was Sie absetzen können.

Nebenkostenzahlung

BVerfG: Urteil zur Grundsteuer

11.04.2018

Rechtsfrage des Tages

Die Tendenz war eigentlich schon klar: Die Berechnung der Grundsteuer anhand der Einheitswerte ist stark veraltet. Gestern hat das Bundesverfassungsgericht klare Worte gesprochen. Wie es nun mit der Grundsteuer weitergeht, erfahren Sie hier.

D.A.S. Leistungsservice

D.A.S. Leistungsservice

Immer eine gute Idee, wenn Sie in Sachen Recht nicht weiterwissen: Rufen Sie an! Der D.A.S. Leistungsservice steht Ihnen als Rechtsschutz-Kunden gern unter der gebührenfreien Direktwahl 0800 3273271 zur Verfügung!

Kontakt

0800 3746-555
gebührenfrei