Oben
  • Drucken
  • schlecht ausreichend durchschnitt gut besonders gut
    Bewertungen
Überholverbot

Darf ich innerorts überholen?

19.01.2017

Rechtsfrage des Tages:

Auf meinem Weg zur Arbeit muss ich immer durch ein Dorf fahren. Heute hat mich mitten im Ort ein anderes Auto überholt. Ich dachte, innerhalb geschlossener Ortschaften dürfte ich nicht überholt werden.

Antwort:

Um das Thema Überholen ranken sich einige Rechtsirrtümer. Und nicht selten ist ein falscher Überholvorgang verantwortlich für einen Unfall. Zunächst müssen Sie sich vor Augen führen, was "überholen" überhaupt bedeutet. Viele Autofahrer gehen davon aus, dass zum Überholvorgang das Aus- und Einscheren in eine Fahrspur gehört. Dem ist aber nicht so. Sie überholen bereits ein anderes Auto, wenn Sie auf Ihrer Spur schneller fahren und einen anderen Wagen auf der Nebenspur passieren. Einen Spurwechsel müssen Sie dabei nicht vornehmen.

Nun zu Ihrer Frage: Innerhalb geschlossener Ortschaften dürfen Sie wie auf anderen Straßen auch überholen, sofern nicht ein Überholverbot angeordnet ist. Und mehr noch. In bestimmten Fällen dürfen Sie innerorts sogar rechts überholen. Sind mehrere Fahrspuren für eine Richtung in einer geschlossenen Ortschaft markiert, dürfen Sie mit einem Fahrzeug bis zu 3,5 Tonnen rechts am Verkehr auf der linken Spur vorbeifahren. An Ampeln dürfen Sie rechts auch schneller fahren als links, selbst wenn keine Spuren markiert sind. Gleiches gilt, wenn nebeneinander auf dem Belag angebrachte Pfeile in unterschiedliche Richtungen weisen.

Ebenfalls rechts überholen dürfen Sie innerorts, wenn ein Fahrzeug links abbiegen will und sich bereits nach links eingeordnet hat. Beim Überholvorgang müssen Sie dann aber besondere Vorsicht walten lassen. Möchten Sie an einer Straßenbahn vorbeifahren, müssen Sie sich sogar rechts halten. Nur in Einbahnstraßen oder wenn die Schienen ganz am rechten Straßenrand verlegt sind, dürfen Sie die Bahn links überholen.

Solange also kein Überholverbot angeordnet ist, dürfen Sie mit Ihrem Auto innerorts überholen oder überholt werden. Diese Regelung sollten Sie verinnerlichen. Möchten Sie beispielsweise in einer Ortschaft abbiegen oder die Fahrspur wechseln, müssen Sie besonders auf überholende Autos achten. Übersehen Sie beispielsweise bei einem Abbiegevorgang ein Sie überholendes Auto, kann Sie zumindest eine Teilschuld am Unfall treffen.

Permalink

Ähnliche Beiträge:

Gespräch zwischen zwei Unfallparteien

Falschparker haftet mit

17.07.2018

Aktuelle Urteile

Wer regelwidrig parkt und dadurch andere Verkehrsteilnehmer erheblich behindert, muss bei einer Kollision auch einen Teil des Schadens tragen. Dies entschied das Oberlandesgericht Frankfurt am Main.

Lackschaden

Wann ist es Fahrerflucht, wann nicht?

12.06.2018

Aktuelle Urteile

Wenn ein Unfallbeteiligter das Weite sucht, macht er sich strafbar. Anders sieht es aus, wenn er angeboten hat, die Personalien der Polizei zu nennen, der Unfallgegner diese aber nicht gerufen hat. Das Oberlandesgericht Hamburg sprach eine Frau frei, die nach einer Viertelstunde den Unfallort verlassen hatte, nachdem klar war, dass die Unfallgegnerin die Polizei nicht hinzuziehen wollte.

Mann prüft Auto

Schadensersatz nach Unfallflucht

25.05.2018

Rechtsfrage des Tages

Entfernt sich ein Unfallverursacher unerlaubt vom Unfallort, hat der Geschädigte erst einmal das Nachsehen. Hier erfahren Sie, warum Sie trotzdem in vielen Fällen nicht auf Ihren Schadensersatz verzichten müssen.

D.A.S. Leistungsservice

D.A.S. Leistungsservice

Immer eine gute Idee, wenn Sie in Sachen Recht nicht weiterwissen: Rufen Sie an! Der D.A.S. Leistungsservice steht Ihnen als Rechtsschutz-Kunden gern unter der gebührenfreien Direktwahl 0800 3273271 zur Verfügung!

Kontakt

0800 3746-555
gebührenfrei