Diese Website verwendet Cookies. Wenn Sie hier weitersurfen, erklären Sie sich damit einverstanden. > mehr erfahren
Oben
  • Drucken
  • schlecht ausreichend durchschnitt gut besonders gut
    Bewertungen
Rote Ampel

Dauerrot: Wenn die Ampel streikt

6.01.2017

Rechtsfrage des Tages:

Gestern stand ich gefühlt eine Viertelstunde an einer roten Ampel. Ich wollte schon losfahren, da wurde es endlich grün. Was wäre, wenn die Ampel aber tatsächlich defekt gewesen wäre? Hätte ich einfach fahren dürfen?

Antwort:

Haben Sie an einer roten Ampel schon einmal auf die Uhr geschaut? Sie wären hin und wieder überrascht, wie wenig Zeit bis zum Grünlicht vergeht. Auch wenn sich die Wartezeit manchmal wie Stunden anfühlt. Natürlich kann es Ihnen auch mal passieren, dass Sie tatsächlich vergeblich vor einer Ampel auf grünes Licht warten. Im Falle eines Defektes kommt es durchaus vor, dass die Ampel Dauerrot zeigt.

Natürlich kann nicht von Ihnen erwartet werden, dass Sie für alle Ewigkeit vor der Ampel warten. Nach einer gewissen Dauer dürfen Sie tatsächlich trotz Rotlicht in die Kreuzung einfahren. Seien Sie aber nicht zu ungeduldig. Je nach Verkehr und Schaltung können schon ein paar Minuten vergehen, bis die Ampel regulär umspringt und Sie wieder Gas geben dürfen. Eine konkrete Zeit für das Abwarten lässt sich nicht bestimmen. Es kommt auch immer auf die Kreuzung und die Verkehrslage an. Denken Sie auch daran, dass in manchen Städten Busse und Straßenbahnen bevorrechtigt fahren können. Befahren mehrere Busse die Kreuzung, können bei Ihnen schon mal zwei Ampelphasen ausfallen.

Das Oberlandesgericht Hamm hat bereits vor einigen Jahren entschieden, dass von einer defekten Ampel erst nach deutlich mehr als drei Minuten Rotlichtzeit ausgegangen werden könne (OLG Hamm, 2 Ss OWi 486/99). Was dabei "deutlich mehr" bedeutet, kommt auf den Einzelfall an. Zur Sicherheit sollten Sie mindestens fünf Minuten abwarten. Auch sollten Sie so lange warten, bis der andere Verkehr mindestens zwei Ampelphasen durchlaufen hat.

Erhärtet sich der Verdacht, dass die Ampelanlage nicht richtig funktioniert, dürfen Sie in die Kreuzung einfahren. Allerdings müssen Sie äußerste Vorsicht walten lassen. Achten Sie besonders gut auf Fußgänger und den Querverkehr. Sie dürfen nämlich nur in die Kreuzung einfahren, wenn Sie eine Gefährdung anderer Verkehrsteilnehmer ausschließen können. Kommt es zum Unfall, tragen Sie die volle Schuld. Auf die defekte Ampel können Sie sich dann nicht erfolgreich berufen.

Lag aber tatsächlich ein Defekt vor, brauchen Sie in der Regel zumindest nicht mit einem Bußgeld zu rechnen. Schaltet die Ampel nach überlangem Rotlicht direkt hinter Ihnen dann doch auf Grün, können Sie zumindest auf eine mildere Ahndung hoffen. Unter gewissen Voraussetzungen kann die Behörde zumindest von einem Fahrverbot absehen.

Permalink

Tags: Bußgeld

Ähnliche Beiträge:

Kind im Autokindersitz

Schulbeginn: Sicher im Eltern-Taxi

20.08.2019

Rechtsfrage des Tages

Für viele Kinder hat die Schule wieder begonnen oder die Einschulung steht kurz bevor. Wollen Sie Ihre Kinder zur Schule fahren, sollten Sie besonders umsichtig fahren. Hier erfahren Sie mehr.

Mann im Firmenwagen

Verkehrsverstöße der Mitarbeiter

19.08.2019

Rechtsfrage des Tages

Waren Ihre Mitarbeiter zu flott unterwegs, ist die Behörde auf Ihre Mithilfe angewiesen. Hier erfahren Sie, warum Sie einen Zeugenfragebogen nicht ignorieren sollten.

Zone 30 an Schulen

Sommerferien: Tempo 30 an Schulen?

6.08.2019

Rechtsfrage des Tages

Hat die Schule in den Ferien zu, gilt auch das Tempolimit davor nicht. Oder vielleicht doch? Hier erfahren Sie, wie schnell Sie diesen Sommer an Schulen vorbeifahren dürfen.

Kontakt

0800 3746-555
gebührenfrei