Oben
  • Drucken
  • schlecht ausreichend durchschnitt gut besonders gut
    Bewertungen
Langläufer

FIS-Regeln beim Langlauf

16.01.2017

Rechtsfrage des Tages:

Meine Freundin nimmt mich in zwei Wochen mit zum Langlauf. Vom Skifahren her kenne ich die FIS-Regeln. Gibt es solche Regeln auch für Langläufer?

Antwort:

Glitzert der Schnee in der Sonne, zieht es unzählige Sportbegeisterte auf Pisten und Loipen. Aus einem ruhigen Ausflug kann dann schnell eine Massenveranstaltung werden. Und wo viele Menschen gemeinsam einem Sport nachgehen, können leicht Unfälle geschehen. Daher ist es wichtig, dass Sie sich mit den richtigen Verhaltensregeln vertraut machen. Dies gilt beim Abfahrtsski genauso wie beim Langlauf.

Und so gibt es auch klare FIS-Regeln für das Verhalten in den Loipen. Aufgestellt wurden diese Regeln von der Fédération Internationale de Ski, kurz FIS. Sie stellen eine Art Straßenverkehrsordnung für Skifahrer, Snowboarder und Langläufer dar. Allerdings haben die Regeln keinen Gesetzescharakter. Anerkannt sind sie aber als Gewohnheitsrecht. Im Falle eines Unfalls ziehen die Gerichte diese Regeln zur Beurteilung der Haftung heran. Und halten sich möglichst viele Leute an die Regeln, können Unfälle verhindert werden.

Speziell für Langläufer hat die FIS zehn wichtige Verhaltensregeln aufgestellt. Die Grundregel ist dabei das Gebot der gegenseitigen Rücksichtnahme. Sie müssen sich so verhalten, dass andere nicht gefährdet oder geschädigt werden. Daneben gilt das "Rechtsfahrgebot". Bei Doppel- und Mehrfachspuren müssen Sie jeweils in der rechten Spur laufen. Gruppen müssen rechts hintereinander laufen. Markierungen und Hinweisschilder müssen Sie beachten, insbesondere die angegebene Richtung und Lauftechnik. Möchten Sie einen langsameren Läufer überholen, dürfen Sie das links oder rechts tun. Der vordere Läufer muss aber nicht ausweichen. Ist dies gefahrlos möglich, sollte er es aber tun.

Vorrang hat bei Begegnungen der abfahrende Läufer, jeder muss dann nach rechts ausweichen. Bei Begegnungen oder wenn Sie überholen oder überholt werden müssen Sie die Stöcker eng am Körper führen. Wichtig ist auch, dass Sie Ihre Geschwindigkeit dem Gelände, Ihrem Können, der Sichtweite und der Verkehrsdichte anpassen. Und einen ausreichenden Sicherheitsabstand zum Vordermann müssen Sie ebenfalls einhalten. Stürzen Sie, müssen Sie die Loipe oder Piste möglichst schnell räumen.

Brauchen Sie mal ein Päuschen? Kein Problem. Treten Sie dann aber neben die Loipe, um andere nicht zu behindern. Selbstverständlich sollte sein, dass Sie bei Unfällen Hilfe leisten müssen. Geben Sie den anderen Beteiligten auch Ihre Personalien an. Dazu sind Sie selbst dann verpflichtet, wenn Sie nur Zeuge waren. Prägen Sie sich diese Regeln gut ein und halten Sie sich daran. Dann steht Ihrem neuen Wintervergnügen nichts im Wege.

Permalink

Tags: Sport Winter

Ähnliche Beiträge:

Schneeschaufeln

Keine Streupflicht bei einzelnen vereisten Stellen

9.01.2018

Aktuelle Urteile

Wer zum Winterdienst verpflichtet ist, muss nur bei einer allgemeinen Eisglätte oder besonderen Anzeichen für eine Glättegefahr streuen. Rutscht eine Person auf einer einzelnen Glättestelle aus, haftet der streupflichtige Anwohner nicht. Denn eine einzelne vereiste Stelle löst noch keine Streupflicht aus. Dies entschied der Bundesgerichtshof.

verschneite Straße

Engpass Bergstraße: Wer hat Vorfahrt?

4.01.2018

Rechtsfrage des Tages

Starten Sie auch mit dem Auto in den Winterurlaub? Dann sollten Sie wissen, wer am Berg Vorfahrt hat. Nicht nur durch Schnee und Eis kann es an Engstellen sonst brenzlig werden.

Weihnachtsmarkt

Sicher auf dem Weihnachtsmarkt

1.12.2017

Rechtsfrage des Tages

Endet ein Weihnachtsmarktbesuch beim Arzt, muss das nicht immer am Glühwein liegen. Kabel, Schläuche und Leitungen sorgen für einige Stolperfallen. Ob Sie nach einem Sturz Anspruch auf Schmerzensgeld haben, erfahren Sie hier.

D.A.S. Leistungsservice

D.A.S. Leistungsservice

Immer eine gute Idee, wenn Sie in Sachen Recht nicht weiterwissen: Rufen Sie an! Der D.A.S. Leistungsservice steht Ihnen als Rechtsschutz-Kunden gern unter der gebührenfreien Direktwahl 0800 3273271 zur Verfügung!

Kontakt

0800 3746-555
gebührenfrei