Oben
  • Drucken
  • schlecht ausreichend durchschnitt gut besonders gut
    Bewertungen
Kinder auf Eis

Wenn der Fußweg zur Eisbahn wird

12.01.2017

Rechtsfrage des Tages:

Wir waren neulich auch vom starken Eisregen betroffen. Ich war auf dem Weg nach Hause. Der Fußweg war völlig vereist. Daher bin ich auf die gestreute Straße ausgewichen. Durfte ich das?

Antwort:

Steigen die Temperaturen und der Boden ist trotzdem noch gefroren, kann einsetzender Regen den Fußweg in eine Eisbahn verwandeln. Am letzten Wochenende waren viele Autofahrer aber gerade auch Fußgänger besonders im Norden davon betroffen. Denn das Blitzeis machte auch vor Bürgersteigen nicht halt. Als Fußgänger legt Ihnen die Straßenverkehrsordnung die Pflicht auf, einen vorhandenen Gehweg zu benutzen. Auf der Straße haben Sie per pedes außerhalb von Überwegen eigentlich nichts zu suchen.

Ist allerdings kein Fußweg oder Seitenstreifen vorhanden, dürfen Sie als Fußgänger auch die Fahrbahn nutzen. Und gleiches gilt, wenn Sie den Bürgersteig nicht sicher begehen können. Wenn beispielsweise der Belag des Gehweges sehr schadhaft ist und Sie sich dort die Knochen brechen könnten, dürfen Sie auch auf die Fahrbahn ausweichen. Oder eben gerade im Winter. Versperren riesige Schneehaufen Ihren Weg oder ist der Fußweg stark vereist, dürfen Sie die Fahrbahn nutzen.

Doch wie verhalten Sie sich auf der Fahrbahn? Innerorts können Sie zwischen der rechten und der linken Fahrbahnseite wählen. Sind Sie außerorts unterwegs müssen Sie die linke Seite nutzen. Schauen Sie aber immer erst einmal, ob vielleicht der Fußweg auf der anderen Straßenseite besser geräumt oder gestreut ist. Dann sollten Sie lieber die Fahrbahn überqueren und das Trottoir auf der anderen Seite nutzen.

Halten Sie sich dicht am Fahrbahnrand und achten Sie besonders sorgfältig auf den motorisierten Verkehr. Am letzten Wochenende dürfte Ihnen das Ausweichen auf die Straßen in manchen Orten aber auch wenig genützt haben. Die Straßen waren nämlich streckenweise genauso vereist wie die Fußwege. Denken Sie also auch daran, dass Autos auf eisglatter Straße schnell ins Rutschen kommen können. Da kann es sicherer sein, sich auf dem Bürgersteig von Gartenzaun zu Gartenzaun zu hangeln. Und noch ein wichtiger Hinweis: Auf Autobahnen und Kraftfahrstraßen haben Sie egal bei welcher Witterung als Fußgänger nichts zu suchen.

Permalink

Tags: Winter

Ähnliche Beiträge:

Schneeschaufeln

Keine Streupflicht bei einzelnen vereisten Stellen

9.01.2018

Aktuelle Urteile

Wer zum Winterdienst verpflichtet ist, muss nur bei einer allgemeinen Eisglätte oder besonderen Anzeichen für eine Glättegefahr streuen. Rutscht eine Person auf einer einzelnen Glättestelle aus, haftet der streupflichtige Anwohner nicht. Denn eine einzelne vereiste Stelle löst noch keine Streupflicht aus. Dies entschied der Bundesgerichtshof.

verschneite Straße

Engpass Bergstraße: Wer hat Vorfahrt?

4.01.2018

Rechtsfrage des Tages

Starten Sie auch mit dem Auto in den Winterurlaub? Dann sollten Sie wissen, wer am Berg Vorfahrt hat. Nicht nur durch Schnee und Eis kann es an Engstellen sonst brenzlig werden.

Weihnachtsmarkt

Sicher auf dem Weihnachtsmarkt

1.12.2017

Rechtsfrage des Tages

Endet ein Weihnachtsmarktbesuch beim Arzt, muss das nicht immer am Glühwein liegen. Kabel, Schläuche und Leitungen sorgen für einige Stolperfallen. Ob Sie nach einem Sturz Anspruch auf Schmerzensgeld haben, erfahren Sie hier.

D.A.S. Leistungsservice

D.A.S. Leistungsservice

Immer eine gute Idee, wenn Sie in Sachen Recht nicht weiterwissen: Rufen Sie an! Der D.A.S. Leistungsservice steht Ihnen als Rechtsschutz-Kunden gern unter der gebührenfreien Direktwahl 0800 3273271 zur Verfügung!

Kontakt

0800 3746-555
gebührenfrei