Oben
  • Drucken
  • schlecht ausreichend durchschnitt gut besonders gut
    Bewertungen
Schlittschuhläufer

Wo darf ich eislaufen?

17.01.2017

Rechtsfrage des Tages:

Als Kind bin ich auf dem See in unserer Stadt oft Schlittschuh gelaufen. Ich würde es gerne mal wieder ausprobieren. Ist das Eislaufen erlaubt, auch wenn der See nicht freigegeben wurde?

Antwort:

Auch wenn das Eis nicht so glatt ist wie im Eisstadion. Eislaufen auf natürlichen Seen ist für viele ein besonderes Vergnügen. Leider birgt es aber auch erhebliche Gefahren. Beispielsweise brauchen Gewässer mit Frischwasserzulauf deutlich länger zum Zufrieren als unbewegte Wasserflächen. Und Sie als Laie werden kaum feststellen können, ob das Eis auch tatsächlich sicher trägt.

Grundsätzlich ist das Betreten der Eisflächen weder ausdrücklich erlaubt noch verboten. Es sei denn, Sie entdecken ein Verbotsschild am Ufer. Dann sollen Sie die Füße unbedingt auf festem Boden behalten. Das Schild steht dort aus gutem Grund. Betreten Sie trotzdem die Eisfläche könnten Sie einbrechen und sich in große Gefahr begeben. Im weniger dramatischen Fall kann Ihnen ein Bußgeld drohen. Außerdem haften Sie allein im Falle eines Unfalls, ignorieren Sie Warn- oder Verbotsschilder.

Etwas anderes kann gelten, wenn der See von der Gemeinde offiziell freigegeben wurde. In einigen Städten prüft die Feuerwehr oder Gemeinde regelmäßig die dicke des Eises. Hat dieses eine bestimmte Stärke erreicht, wird die Eisfläche freigegeben. Dann kommt eine Haftung der Gemeinde in Betracht, wenn das Eis doch bricht. Erkundigen Sie sich aber genau. Das Betreten kann trotzdem auf eigene Gefahr erfolgen. Auch sollten Sie auf den Tag genau nachfragen. Ein heute freigegebener See kann morgen schon wieder gesperrt sein.

Viele Städte sind mittlerweile aus Haftungsgründen davon abgekommen, überhaupt Seen offiziell freizugeben. Alternativ bieten einige Städte künstliche Eislaufbahnen im Stadtzentrum an. Oder an frostigen Tagen werden Wiesen geflutet, um den Bürgern eine schöne Eislaufbahn bieten zu können. Fragen Sie doch in Ihrer Stadt mal nach. Auf jeden Fall sollten Sie Gefahren zugefrorener Seen nicht unterschätzen. Im Zweifelsfall weichen Sie lieber auf ein Eisstadion aus.

Permalink

Ähnliche Beiträge:

Skiurlaub

Sportunterricht auf der Piste

20.01.2017

Rechtsfrage des Tages

Es ist wieder die Zeit, in der viele Schüler mit ihrem Skikurs in Richtung Piste starten. Leider kann auch bei einer schulischen Skifreizeit ein Unfall passieren. Hier erfahren Sie, wann die gesetzliche Unfallversicherung eintritt und was hinsichtlich Ihrer Krankenkasse gilt.

Helmkamera

Helmkameras auf der Piste

2.01.2017

Rechtsfrage des Tages

Auf den Pisten sehen wir immer öfter Skifahrer mit merkwürdigen Kästchen auf dem Helm. Es ist zur Mode geworden, die rasante Abfahrt mit einer Helmkamera zu filmen. Was aber, wenn Sie unfreiwillig Hauptdarsteller in diesem Urlaubsfilm werden?

Schnee Alpen Tal

Sturz in der Skihütte

13.12.2016

Aktuelle Urteile

Ein Gastwirt hat in seinem Lokal eine gesteigerte Verkehrssicherungspflicht. Allerdings ist er nicht für jede denkbare Gefahr verantwortlich. Rutscht ein Gast auf dem feuchten Boden einer Skihütte auf einer gut sichtbaren Metallschiene im Boden aus, haftet der Wirt nicht. Dies entschied das Oberlandesgericht Hamm.

D.A.S. Leistungsservice

D.A.S. Leistungsservice

Immer eine gute Idee, wenn Sie in Sachen Recht nicht weiterwissen: Rufen Sie an! Der D.A.S. Leistungsservice steht Ihnen als Rechtsschutz-Kunden gern unter der gebührenfreien Direktwahl 0800 3273271 zur Verfügung!

Kontakt

0800 3746-555
gebührenfrei