Oben
  • Drucken
  • schlecht ausreichend durchschnitt gut besonders gut
    Bewertungen
Schneeschuhwanderer

Wo darf ich mit Schneeschuhen wandern?

27.01.2017

Rechtsfrage des Tages:

Wir wollen in unserem Urlaub das erste Mal schneeschuhwandern. Gibt es so etwas wie FIS-Regeln auch für diesen Sport? Worauf müssen wir achten?

Antwort:

Winterwandern ist bisher vielleicht nicht als Trendsportart zu bezeichnen. Kenner schätzen aber gerade die ruhigen, verschneiten Wege abseits der Piste. Soll es über verschneite Almen und schneebedeckte Waldwege gehen, sorgen Schneeschuhe für ein leichteres Vorwärtskommen. Die Beliebtheit dieser Sportart hat in den letzten Jahren immer mehr zugenommen und wächst sich zu einem Trend aus.

Derzeit gibt es keine genauen "Verkehrsregeln", die Sie als Schneeschuhwanderer beachten müssen. Spezielle FIS-Regeln zum Schneeschuhwandern werden Sie vergeblich suchen. Die Grundregeln für das allgemeine Verhalten beim Wintersport sollten Sie aber trotzdem kennen und beachten. Besonders wichtig ist neben dem Eigen- der Umweltschutz. Denken Sie daran, dass Sie mit Ihren Spezialschuhen in Regionen vordringen können, die Tieren als winterlicher Rückzugsort dienen. Achten Sie daher auch auf gesperrte Bereiche und entsprechende Schilder. Da Sie mit den Schneeschuhen in der Regel in ungesichertem Gelände unterwegs sind, müssen Sie sich vor Ihrer Tour besonders gut über die aktuelle Lawinenlage informieren.

Auf der Abfahrtspiste haben Sie mit Schneeschuhen eigentlich nichts verloren. Sie gefährden sich und die Skifahrer gleichermaßen. Außerdem ziehen Sie sich Ärger zu, da Schneeschuhe die präparierte Piste beschädigen können. Müssen Sie doch einmal entlang der Piste gehen, sollten Sie sich ganz am Rand bewegen und besonders gut auf andere Wintersportler achten. Werden zum Feierabend die Pisten präpariert, sind diese Flächen tabu. Es besteht Lebensgefahr durch Seilwinden und Pistenraupen!

Eine Besonderheit gilt noch in Österreich. Das Land oberhalb der Baumgrenze gehört dort meistens privaten Besitzern oder juristischen Personen des privaten oder öffentlichen Rechts. Wandern Sie also über eine hochgelegene Almwiese, marschieren Sie über fremden Grundbesitz. Oberhalb der Baumgrenze gewähren Landesgesetze vieler österreichischer Bundesländer aber eine Wegefreiheit. Oder diese ergibt sich aus einem Gewohnheitsrecht. Je nach Urlaubsort sollten Sie sich nach den örtlichen Gepflogenheiten erkundigen.

Da die Beliebtheit von Schneeschuhwanderungen immer mehr steigt, bieten viele Ferienregionen mittlerweile geführte Touren an. Diese bieten sich gerade für Neulinge an. So lernen Sie die Risiken einer solchen Wanderung richtig einzuschätzen und Rücksicht auf Flora und Fauna zu nehmen. 

Permalink

Tags: Wintersport

Ähnliche Beiträge:

Piste ohne Schnee

Skiurlaub ohne Schnee

14.03.2017

Rechtsfrage des Tages

Grüne Wiesen statt weißer Pisten - davon träumt kein Skiurlauber. Sind schon vor Reiseantritt alle Pisten geschlossen, erfahren Sie hier, welche Rechte Sie bei Pauschalreisen haben.

Snowboarder und Skifahrer

Höhere Haftung für Snowboards?

10.03.2017

Rechtsfrage des Tages

Wer für einen Unfall auf der Piste haftet, entscheidet sich vor allem nach den FIS-Regeln. Ist der Unfallhergang nicht aufklärbar, wird eine Haftungsquote gebildet. Ob Sie als Snowboarder grundsätzlich eine höhere Haftung trifft als einen Skifahrer, erfahren Sie hier.

Skiurlaub

Sportunterricht auf der Piste

20.01.2017

Rechtsfrage des Tages

Es ist wieder die Zeit, in der viele Schüler mit ihrem Skikurs in Richtung Piste starten. Leider kann auch bei einer schulischen Skifreizeit ein Unfall passieren. Hier erfahren Sie, wann die gesetzliche Unfallversicherung eintritt und was hinsichtlich Ihrer Krankenkasse gilt.

D.A.S. Leistungsservice

D.A.S. Leistungsservice

Immer eine gute Idee, wenn Sie in Sachen Recht nicht weiterwissen: Rufen Sie an! Der D.A.S. Leistungsservice steht Ihnen als Rechtsschutz-Kunden gern unter der gebührenfreien Direktwahl 0800 3273271 zur Verfügung!

Kontakt

0800 3746-555
gebührenfrei