Diese Website verwendet Cookies. Wenn Sie hier weitersurfen, erklären Sie sich damit einverstanden. > mehr erfahren
Oben
  • Drucken
  • schlecht ausreichend durchschnitt gut besonders gut
    Bewertungen
Frau am Schreibtisch liest Brief

Adressbuchschwindel und Datenschutz

29.10.2018

Rechtsfrage des Tages:

Unternehmer aufgepasst! Erhalten Sie einen amtlich aussehenden Brief, sollten Sie diesen stets gründlich durchlesen. Und bevor Sie etwas unterschreiben, sollten Sie den "Adressbuchschwindel" kennen. Worum geht es?

Antwort:

Möchten Sie sich als Unternehmer korrekt verhalten, müssen Sie sich um diverse Dinge kümmern. Je nach Branche heißt es Gewerbeanmeldungen, Einträge im Handelsregister, Anmeldungen bei der Kammer und vieles mehr zu beachten. Damit ist auch stets einiger Briefwechsel verbunden. Seit langem nutzen immer wieder zwielichtige Firmen dieses Bestreben, um anderen das Geld aus der Tasche zu locken.

Schon vor Jahren erhielten Firmen und Selbständige reihenweise Briefe, mit denen sie sich für ein Branchenbuch kostenpflichtig anmelden sollten. Das Perfide: Die Schreiben hatten den Anschein, als wären es amtliche Anschreiben einer Behörde. Viele Geschäftsleute sind so in die Falle getappt und hatten Mühe, sich gegen Zahlungsaufforderungen zu wehren. Möglicherweise aufgrund der Unsicherheiten um die Einführung der Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO), werden jetzt wieder ähnliche Schreiben bekannt.

Inhalt ist nun nicht mehr eine vermeintliche Adressaktualisierung für ein Register, sondern der Datenschutz. Dahinter steckt wiederum das Geschäftsmodell, Geschäftsleute in einen Vertragsschluss zu mogeln. Mit der DSGVO hat dies trotz Nennung in der Regel nichts zu tun. Seien Sie also wachsam und unterschreiben nicht vorschnell solche Briefe. Wenn Sie skeptisch sind, sollten Sie zunächst nachforschen oder sich fachkundige Hilfe holen.

Hier geht es zum passenden Rechtsschutz für Selbständige: D.A.S. Rechtsschutz für Selbständige und Unternehmer, D.A.S. Rechtsschutz für Heilberufe, D.A.S. Rechtsschutz für Landwirte

Permalink

Tags: Gewerbe

Ähnliche Beiträge:

Geoblocking

Geoblocking: Achtung Online-Händler!

7.01.2019

Rechtsfrage des Tages

Mit dem Geoblocking können Unternehmer ihren Kundenkreis einschränken und beispielsweise nur an Kunden aus dem Land des eigenen Unternehmenssitzes liefern. Seit Anfang Dezember ist dies aufgrund einer EU-Verordnung weitestgehend unzulässig. Hier erfahren Sie mehr.

Müll nach Silvester

Silvestermüll: Wer kehrt vorm Laden?

31.12.2018

Rechtsfrage des Tages

Nach einer rauschenden Silvesternacht gleichen Straßen und Gehwege meist einem Schlachtfeld. Wer ist zuständig, Flaschen, Raketen und Böllerreste vor einem Ladengeschäft zu entsorgen? Hier erfahren Sie mehr.

Mädchen mit Weihnachtsgeschenk

Wenn das Geschenk nicht gefällt

24.12.2018

Rechtsfrage des Tages

Als Verkäufer haben Sie das Weihnachtsgeschäft bald überstanden. Allerdings rollt schon bald die große Umtauschwelle auf Sie zu. Ob Sie als Verkäufer alles umtauschen müssen, was nicht gefällt, erfahren Sie hier.

D.A.S. Leistungsservice

D.A.S. Leistungsservice

Immer eine gute Idee, wenn Sie in Sachen Recht nicht weiterwissen: Rufen Sie an! Der D.A.S. Leistungsservice steht Ihnen als Rechtsschutz-Kunden gern unter der gebührenfreien Direktwahl 0800 3273271 zur Verfügung!

Kontakt

0800 3746-555
gebührenfrei