Oben
  • Drucken
  • schlecht ausreichend durchschnitt gut besonders gut
    Bewertungen
Blick aus Flugezug

Geboren über den Wolken

19.10.2017

Rechtsfrage des Tages:

Sicherlich passiert es nicht oft, dass ein Kind in einem Flugzeug das Licht der Welt erblickt. Ab und zu kommt es dennoch vor. Befindet sich der Flieger über dem Ozean oder einem anderen Land, stellt sich die Frage nach der Staatsangehörigkeit des Kindes.

Antwort:

In Betracht kommen kann die Staatsangehörigkeit der Eltern, die des überflogenen Landes oder die der Fluggesellschaft. Hat das Kind deutsche Eltern, so ist dem Nachwuchs zunächst die deutsche Staatsangehörigkeit sicher. Ein Kind ist automatisch deutsch, wenn mindestens ein Elternteil deutscher Staatsbürger ist.

Auf die Landeszugehörigkeit der Fluggesellschaft kommt es nur an, wenn das Flugzeug sich in exterritorialem Gebiet befindet. Das kann der Fall sein, wenn das Kind mitten über dem offenen Atlantik geboren wird. Überfliegt die Maschine gerade ein Land, spielt es keine Rollen, wo sie registriert ist.

Ob sich das Kind über eine weitere Staatsangehörigkeit freuen kann, kommt dann auf das überflogene Land an. 190 Länder haben sich mittlerweile dem Chicagoer Abkommen angeschlossen, dass die internationale Zivilluftfahrt regelt. Dort ist unter anderem die ausschließliche Lufthoheit des jeweiligen Mitgliedsstaates in seinem Luftraum vereinbart.

Bei einer Geburt über der Schweiz würde also beispielsweise das Schweizer Recht gelten. Bei einem Flug über Großbritannien gilt britisches Recht. Ob dies zu einer doppelten Staatsbürgerschaft führt, kommt dann wiederum auf das jeweilige Staatsangehörigkeitsrecht des Landes an. Entscheidend ist das sogenannte Geburtsortprinzip.

Wird das Kind beispielsweise über New York geboren, gilt es als amerikanischer Staatsbürger. Als Geburtsort wird meistens die Stadt angegeben, in der Mutter und Kind nach der Luftgeburt landen. Vergleichbare Regelungen gelten übrigens auch für Kinder, die sich eine Seereise oder Kreuzfahrt als Start ins Leben ausgesucht haben.

Permalink

Tags: Flug Kinder

Ähnliche Beiträge:

Mädchen füttert Wildgänse

Entenfüttern: Lieber nicht?

7.11.2017

Rechtsfrage des Tages

Gerade kleinere Kindern haben oft eine besondere Verbindung zu Tieren. Was liegt da näher, mit dem Nachwuchs Entenfüttern zu gehen. Was Sie beachten sollten, erfahren Sie hier.

Kürbis

Halloween: Haftung für böse Streiche

30.10.2017

Rechtsfrage des Tages

Morgen ist es wieder soweit: Hexen, Monster und Feen werden durch die Straßen ziehen und "Süßes oder Saures" rufen. Das ist lustig, solange es nicht wirklich "Saures" gibt. Hier erfahren Sie wer haftet, wenn Ihr Kind statt eines harmlosen Streiches wirklichen Schaden anrichtet.

Flugzeug

Ausgleichszahlung

4.10.2017

Flugverspätung

Was kann man nun nach einer solchen Flugverspätung von Zuhause aus unternehmen? Bekommt man seine Wartezeit ersetzt? Und an wen muss ich mich wenden?


 

D.A.S. Leistungsservice

D.A.S. Leistungsservice

Immer eine gute Idee, wenn Sie in Sachen Recht nicht weiterwissen: Rufen Sie an! Der D.A.S. Leistungsservice steht Ihnen als Rechtsschutz-Kunden gern unter der gebührenfreien Direktwahl 0800 3273271 zur Verfügung!

Kontakt

0800 3746-555
gebührenfrei