Oben
  • Drucken
  • schlecht ausreichend durchschnitt gut besonders gut
    Bewertungen
Geschenkgutschein

Gutschein: So gestalten Sie ihn richtig!

15.10.2018

Rechtsfrage des Tages:

Gutscheine sind nach wie vor äußerst beliebte Geschenke. Für Unternehmen bieten sie zudem die Möglichkeit, Kunden zu binden oder Neukunden zu akquirieren. Wie gestalten Sie einen Gutschein, damit dieser nicht unendlich gültig ist?

Antwort:

Sie müssen zwischen zwei Arten von Gutscheinen unterscheiden. Zum einen können Sie Ihren Kunden Gutscheine anbieten, die diese käuflich erwerben und dann beispielsweise verschenken. Oder Sie verschenken Ihrerseits Gutschein oder bieten günstige Angebote mittels Gutschein im Internet auf einer Gutscheinplattform an.

Der klassische Geschenkgutschein ist in der Regel drei Jahre gültig. Es gilt die allgemeine Verjährungsfrist, die mit dem Schluss des Jahres beginnt, in dem der Gutschein gekauft wurde. Wichtig ist also, dass Sie ein Kaufdatum auf dem Gutschein vermerken. Ob Sie die Einlösung eines Gutscheins wirksam innerhalb einer kürzere Frist vorschreiben können, kommt auf Art und Weise der Leistung an. Bei Geldgutscheinen dürfte dies nicht möglich sein. Bieten Sie aber beispielsweise Stadtrundfahrten oder andere Events an, kann eine Verkürzung hingegen zulässig sein. Die Gerichte sehen aber eine Gültigkeit von in der Regel mindestens einem Jahr vor.

Anders sieht es bei Gutscheinen aus, für die der Kunde keine Gegenleistung erbracht hat. Verschenken Sie beispielsweise Einkaufsgutscheine zu einem Jubiläum, können Sie diese frei gestalten. So können Sie die Einlösung zum Beispiel vom Erreichen einer Mindesteinkaufssumme abhängig machen. Und auch eine kurze Frist für die Gültigkeit ist zulässig. Ob Sie Gutscheine auf einer Gutscheinplattform zeitlich begrenzen dürfen, ist gerichtlich bisher nicht abschließend geklärt. Die Tendenz geht derzeit wohl davon aus, dass Kunden auf solchen Plattformen die teilweise kurze Gültigkeitsdauer kennen würden und daher nicht benachteiligt würden.

Permalink

Tags: Shopping

Ähnliche Beiträge:

Frau kauft im Supermarkt ein

Taschenkontrolle im Supermarkt

29.08.2018

Rechtsfrage des Tages

"Bitte öffnen Sie Ihre Handtasche." Dieser Aufforderung im Supermarkt brauchen Sie nicht nachzukommen. Ob im Geschäft überhaupt eine Taschenkontrolle stattfinden darf, erfahren Sie hier.

Mann mit Einkaufstüten

Gefälschter Luxus aus dem Urlaub

21.08.2018

Rechtsfrage des Tages

Beliebte Urlaubsmitbringsel sind mehr oder weniger gut gemachte Plagiate von Luxusartikeln. Aber können Sie mit ruhigem Gewissen den Zoll passieren, wenn Sie eine nicht ganz echte Designer-Handtasche im Koffer versteckt haben? Hier erfahren Sie mehr.

Kind im Einkaufswagen

Eltern-Parkplatz: Parken ohne Kinder?

2.08.2018

Rechtsfrage des Tages

Mutter-Kind-Parkplätze sollen Familien das Einkaufen erleichtern. Trotzdem parken immer wieder auch Autofahrer ohne Kind auf diesen Stellflächen. Können diese mit einem Bußgeld belangt werden? Hier erfahren Sie mehr.

D.A.S. Leistungsservice

D.A.S. Leistungsservice

Immer eine gute Idee, wenn Sie in Sachen Recht nicht weiterwissen: Rufen Sie an! Der D.A.S. Leistungsservice steht Ihnen als Rechtsschutz-Kunden gern unter der gebührenfreien Direktwahl 0800 3273271 zur Verfügung!

Kontakt

0800 3746-555
gebührenfrei