Oben
  • Drucken
  • schlecht ausreichend durchschnitt gut besonders gut
    Bewertungen
Handy

Handy am Steuer: Jetzt wird es deutlich teurer

24.10.2017

Rechtsfrage des Tages:

60 Euro und ein Punkt in Flensburg. So lautete bisher die Bilanz, wenn Sie mit dem Handy in der Hand hinterm Steuer erwischt wurden. Durch eine Änderung des Bußgeldkataloges wird es jetzt für Verkehrssünder deutlich teurer. Was hat sich im Hinblick auf das Telefonieren im Auto noch geändert?

Antwort:

Die Formulierung des § 23 Straßenverkehrsordnung (StVO) ließ bislang einigen Spielraum für Ausreden. Die Vorschrift hatte ausdrücklich nur die Nutzung von Mobiltelefonen und Autotelefonen umfasst. Seit dem 19.10.2017 gilt ein neuer Bußgeldkatalog. Zudem wurde die Vorschrift des § 23 StVO modernisiert.

Nach der neuen Regelung ist nicht nur die Nutzung des Handys oder Smartphones während der Fahrt verboten. Auch Tablets und E-Book-Reader dürfen Sie nun nicht mehr ungestraft beim Autofahren bedienen. Außerdem begehen Sie ohne Diskussion künftig eine Ordnungswidrigkeit, wenn Sie während der Fahrt im Netz surfen oder elektronische Nachrichten tippen.

Insgesamt wurde die neue Vorschrift technikkonform formuliert und soll damit offen für künftige technische Entwicklungen sein. Wenn also der Technikmarkt demnächst mit neuen elektronischen Überraschungen aufwartet, werden Sie diese voraussichtlich auch nicht im Auto nutzen dürfen. Die Sprachsteuerung, Vorlesefunktion und das Head-Up-Display dürfen Sie hingegen weiter gebrauchen. Diese Techniken sind vom Verbot ausdrücklich ausgenommen.

Bei einem Verstoß werden Sie nun mit 100 Euro zur Kasse gebeten und bekommen einen Punkt im Fahreignungsregister vermerkt. Gefährden Sie durch die Handynutzung andere, erhöht sich das Bußgeld auf 150 Euro. Neben zwei Punkten in Flensburg müssen Sie sich dann auch mit einem Monat Fahrverbot arrangieren. Kommt es zum Unfall zahlen Sie 200 Euro und bekommen ebenfalls zwei Punkte und einen Monat Fahrverbot aufgebrummt.

Permalink

Tags: Smartphone

Ähnliche Beiträge:

Frau mit Smartphone

Kostenfalle Ping-Anrufe

13.10.2017

Rechtsfrage des Tages

Lässt ein Anrufer seine Nummer übertragen, entgeht Ihnen auf dem Handy oder Smartphone kein wichtiger Anruf mehr. Einmal auf die Rufnummer getippt und schon erfahren Sie, wer Sie erreichen wollte. Warum dies unter Umständen aber richtig ins Geld gehen kann, können Sie hier nachlesen.

Smartphone

Handy ausgeschaltet? Während der Fahrt nicht kontrollieren!

26.09.2017

Aktuelle Urteile

Autofahrer dürfen beim Fahren nicht das Handy in die Hand nehmen – auch nicht, um zu kontrollieren, ob es aus- oder eingeschaltet ist. Denn auch schon das simple Drücken des „Home-Buttons” stellt eine Benutzung dar. So entschied das Oberlandesgericht Hamm.

Smartphone

Handy ohne SIM-Karte: Im Auto verboten?

29.06.2017

Rechtsfrage des Tages

Darf ich oder darf ich nicht? Bei der Handynutzung im Auto lässt sich diese Frage nicht pauschal beantworten. Hier erfahren Sie, warum beim Autofahren ein wichtiger Unterschied zwischen MP3-Player und Smartphone besteht.

D.A.S. Leistungsservice

D.A.S. Leistungsservice

Immer eine gute Idee, wenn Sie in Sachen Recht nicht weiterwissen: Rufen Sie an! Der D.A.S. Leistungsservice steht Ihnen als Rechtsschutz-Kunden gern unter der gebührenfreien Direktwahl 0800 3273271 zur Verfügung!

Kontakt

0800 3746-555
gebührenfrei