Oben
  • Drucken
  • schlecht ausreichend durchschnitt gut besonders gut
    Bewertungen
Familie vor Baugerüst

Hausbau ohne Trauschein

14.10.2016

Rechtsfrage des Tages:

Mein Freund und ich wollen gemeinsam ein Haus bauen. Da wir nicht verheiratet sind, möchten wir uns gern vertraglich absichern. Schließlich wissen wir nicht, was die Zukunft bringt. Woran müssen wir denken?

Antwort:

Der nächste Schritt in eine gemeinsame Zukunft muss Sie nicht zwangsläufig zum Standesamt führen. Auch unverheiratete Paare wünschen sich oft ein gemeinsames Eigenheim. Dagegen ist nichts einzuwenden. Rechtlich müssen Sie allerdings in der Tat so einiges Bedenken. Schließlich könnte es zu einer Trennung kommen oder einer der Partner verstirbt. Waren Sie dann nicht verheiratet, können Sie ohne vertragliche Vereinbarungen ganz schön im Regen stehen.

Im schlechtesten Fall haben Sie beide den Darlehensvertrag bei der Bank unterschrieben, aber nur einer steht im Grundbuch. Und wer im Grundbuch steht, gilt rechtlich als Eigentümer. Nach einer Trennung könnte also einer der Partner das Haus als sein Eigen beanspruchen, während der andere aufgrund des Darlehensvertrages weiter die Raten mit zahlen muss. Daher sollten Sie mit Ihrem Freund die wichtigsten Punkte in einem Vertrag regeln.

Die meiste Sicherheit bietet Ihnen ein Partnerschaftsvertrag oder eine Gesellschaft bürgerlichen Rechts. Unter anderem sollten Sie folgende Punkte bedenken. Klären Sie genau, wer finanzielle welchen Anteil am Hausbau hat. Auch sollten Sie festlegen, wie erbrachte Eigenleistungen wenn notwendig ausgeglichen werden. Am sichersten ist es, wenn Sie beide als Eigentümer im Grundbuch eingetragen werden. Dies kann entweder zur ideellen Hälfte erfolgen oder nach der Quote Ihrer Beteiligung. Soll nur ein Partner ins Grundbuch, sollten Sie für den Fall der Trennung einen Ausgleichsbetrag oder ein Rückforderungsrecht vereinbaren.

Klären Sie auch möglichst detailliert ab, was bei einer Trennung mit dem Haus passieren soll. So können Sie beispielsweise vereinbaren, dass die Immobilie verkauft und der Erlös nach Abzahlung des Darlehens geteilt wird. Natürlich kann die Liebe auch ein Leben lang halten. Aber denken Sie auch daran, was im Falle des Versterbens eines Partners gelten soll. Anders als bei verheirateten Paaren gibt es kein gesetzliches Erbrecht. Haben Sie kein Testament gemacht, fällt die Erbschaft an die gesetzlichen Erben des Verstorbenen.

Schaffen Sie Sicherheit durch ein Testament oder einen Erbvertrag. Sie können sich auch ein Wohnrecht oder Vorkaufsrecht einräumen lassen. Vergessen Sie eins nicht! Als nicht gesetzlicher Erbe müssen Sie mit einer hohen Erbschaftssteuer rechnen. Der Freibetrag liegt bei nur 20.000 Euro. Um  das geerbte Haus dann nicht doch gleich verkaufen zu müssen, können Sie zum Beispiel eine Risikolebensversicherung abschließen. Ist Ihr Partner bezugsberechtigt, kann die Auszahlungssumme Zahlungsverpflichtungen, zum Beispiel auch für Pflichtteilsansprüche, abfedern. Wie Sie sehen, haben Sie einen recht steinigen Weg vor sich. Eine Beratung von Fachleuten kann da durchaus angezeigt sein. Und auch eine notarielle Beurkundung Ihres Vertrages kann Ihre Sicherheit erhöhen.

Permalink

Ähnliche Beiträge:

Kran

Risse im Nachbarhaus

7.11.2017

Aktuelle Urteile

Entstehen an einem Haus erhebliche Risse in den Wänden, weil ein Bauunternehmen auf dem Nachbargrundstück Tiefbauarbeiten mit einem Rammgerät durchführt, muss der Unternehmer den Schaden bezahlen. Das Einrammen von acht Meter langen Eisenträgern in unmittelbarer Nähe zum Nachbarhaus verstößt gegen die anerkannten Regeln der Baukunst. Dies entschied das Oberlandesgericht Oldenburg.

Hausbau

Bauvorhaben

17.08.2017

Nachbarrecht

Auch Ihr Nachbar hat Rechte, wenn Sie bauen.

Wohnungsübergabe

Kauf der Wohnung

13.07.2017

Eigentumswohnung

Darauf sollten Sie achten, wenn Sie eine gebrauchte oder eine neue Eigentumswohnung kaufen.

D.A.S. Leistungsservice

D.A.S. Leistungsservice

Immer eine gute Idee, wenn Sie in Sachen Recht nicht weiterwissen: Rufen Sie an! Der D.A.S. Leistungsservice steht Ihnen als Rechtsschutz-Kunden gern unter der gebührenfreien Direktwahl 0800 3273271 zur Verfügung!

Kontakt

0800 3746-555
gebührenfrei