Oben
  • Drucken
  • schlecht ausreichend durchschnitt gut besonders gut
    Bewertungen
Kinder im Wald

Herbstzeit = Pilzzeit

25.10.2016

Rechtsfrage des Tages:

Mein Freund möchte mich am Wochenende mit in die Pilze nehmen. Ich bin gespannt, was wir so finden werden. Gibt es eigentlich Regeln, wie viele Pilze wir sammeln dürfen?

Antwort:

Nach dem warmen Spätsommer ist es nun doch recht herbstlich geworden. Und damit ist die Zeit für Steinpilze, Rotkappen und Co. gekommen. Für Pilzfreunde ist es ein besonderes Vergnügen, selbst im Wald danach zu suchen. Dass Sie sich vor dem Waldausflug genau mit den essbaren und giftigen Sorten auseinander setzen sollten, dürfte klar sein. Aber auch rechtlich muss man einiges beachten.

Tatsächlich können Sie gesetzliche Regelungen rund um Pilze bei uns finden. So dürfen verschiedene Pilze aus Artenschutzgründen gar nicht gepflückt werden. Eine genaue Auflistung finden Sie in der Anlage 1 zu Paragraf 1 der Bundesartenschutzverordnung (BArtSchV). Wundern Sie sich nicht. In der Auflistung finden Sie unter anderem auch Pfifferlinge, Morcheln und Trüffel.

Schauen Sie mal in Paragraf 2 der BArtSchV. Dort finden Sie eine Ausnahme für bestimmte Pilzsorten. Danach dürfen Sie heimische Rotkappen, Pfifferlinge und Steinpilze in geringen Mengen zum eigenen Bedarf pflücken. Die genaue Liste sollten Sie sich vor dem Pilzausflug ruhig mal zu Gemüte führen.

Wie viel genau die geringe Menge zum eigenen Bedarf ist, ist gesetzlich nicht näher definiert. Hier kommt es auf das Ermessen der zuständigen Behörden an. Und das variiert von Bundesland zu Bundesland. In manchen Ländern dürfen Sie bis zu 2 kg Pilze pro Sammler und Tag mitnehmen. Manchmal sind aber auch nur 1 kg pro Tag und Pflücker erlaubt. Meist wird die Regel aber eher großzügig ausgelegt. Allerdings sollte Ihre Sammelaktion nicht ausarten. Sie dürfen nämlich keine Pilze in den heimischen Wäldern zum späteren Verkauf, sei es an einem Marktstand oder in der Gastronomie, sammeln.

Letztlich sollten Sie noch beachten, dass Sie beim Sammeln natürlich die Eigentumsrechte von Waldbesitzern beachten müssen. Umfriedete oder eingezäunte Waldgebiete sollten Sie daher besser umgehen. Welche Waldgebiete Sie frei betreten dürfen, können Sie dem Bundeswaldgesetz und den Landesforstgesetzen der Länder entnehmen. In Naturschutzgebieten und Nationalparks dürfen Sie alle Pilze nur bewundern, nicht aber mit nach Hause nehmen.

Permalink

Tags: Garten

Ähnliche Beiträge:

Hecke schneiden

Hecke schneiden: Wieder erlaubt

12.10.2018

Rechtsfrage des Tages

Wussten Sie, dass Sie Büsche und Gehölze eigentlich erst seit Anfang Oktober wieder radikal beschneiden dürfen? Hier erfahren Sie mehr dazu, warum die Heckenschere zwischen März und Oktober ruhen muss.

Guerilla Gardening

Guerilla Gardening: Illegale Beete?

22.08.2018

Rechtsfrage des Tages

Soll der Grünstreifen vor Ihrem Haus auch bald in bunten Farben blühen? Bevor Sie zur Samentüte greifen, erfahren Sie hier, ob das Guerilla Gardening überhaupt legal ist.

Frau pflückt Äpfel

Obst an der Landstraße

3.08.2018

Rechtsfrage des Tages

Viele Bäume tragen diesen Sommer Obst in Hülle und Fülle. Gerade an den Landstraßen wird dieses häufig nicht geerntet und verdirbt als Fallobst. Hier erfahren Sie, ob Sie mit dem Apfelpflücker auf Beutezug gehen dürfen.

D.A.S. Leistungsservice

D.A.S. Leistungsservice

Immer eine gute Idee, wenn Sie in Sachen Recht nicht weiterwissen: Rufen Sie an! Der D.A.S. Leistungsservice steht Ihnen als Rechtsschutz-Kunden gern unter der gebührenfreien Direktwahl 0800 3273271 zur Verfügung!

Kontakt

0800 3746-555
gebührenfrei