Oben
  • Drucken
  • schlecht ausreichend durchschnitt gut besonders gut
    Bewertungen
Horror-Clown

Horror-Clowns zu Halloween

31.10.2016

Rechtsfrage des Tages:

Im Internet habe ich gelesen, dass ich mich gegen einen Horror-Clown wehren darf. Wie sieht es an Halloween aus, wenn viele verkleidet herumlaufen? Handle ich dann auch aus Notwehr?

Antwort:

Heute Nacht ist Gruselzeit. Gemeint sind damit aber die fröhlichen Halloween-Bräuche und nicht das neue Phänomen der Horror-Clowns. In letzter Zeit häufen sich Nachrichten über solche wenig lustigen Gesellen, die Leuten auflauern und diese erschrecken. Gelegentlich greifen die Gruselclowns sogar an und verletzten ihre Opfer. Grundsätzlich haben Sie das Recht, sich gegen einen Angriff auf Leib und Leben zu wehren.

Tatbestandlich handelt es sich zwar nach dem Gesetz auch bei dieser Abwehr um eine Körperverletzung. Durch die Rechtfertigungsgründe "Notwehr" oder "Notstand" können Sie aber straflos bleiben. Als Notwehr gilt, wenn Sie sich gegen einen gegenwärtigen, unmittelbar bevorstehenden rechtswidrigen Angriff wehren. Geht ein Horror-Clown mit einem Messer oder Baseballschläger auf Sie los, dürfen Sie als Verteidigung durchaus treten, schlagen oder schubsen. Ihre Tat wäre nicht rechtswidrig. Ebenso sind Sie gerechtfertigt, wenn Sie einen solchen Angriff gegenüber einer anderen Person abwehren. Beispielsweise wenn Ihr Partner oder Kind angegriffen wird.

Sie sind aber verpflichtet, stets das mildeste Mittel zu wählen. Werden Sie "nur" erschreckt, dürfen Sie selbst einen Horror-Clown nicht krankenhausreif schlagen. Die gleichen Grundsätze gelten auch in der Halloween-Nacht. Allerdings müssen Sie im Einzelfall besonders gut abwägen. Sicherlich wäre es in Anbetracht der jüngsten Ereignisse am besten, wenn alle auf die gruseligen Clownskostüme verzichten würden. Steht Ihnen aber dennoch solch eine Gestalt gegenüber, kommt es auf die Situation an.

Werden Sie weder erschreckt oder bedroht, sollten Sie nicht handgreiflich werden. Dies kann zu einer Strafbarkeit führen, ohne dass Sie von der Notwehr gedeckt wären. Will Ihnen der Gruselclown hingegen die Handtasche rauben oder hält er Ihnen ein Messer unter die Nase, müssen Sie sich das nicht gefallen lassen. Dies gilt an Halloween genauso wie in jeder anderen Nacht. Derzeit rät die Polizei aber auch dazu, nicht den Held spielen zu wollen.

Versuchen Sie lieber wegzugehen und sich an andere Passanten zu halten. Melden Sie den Angreifer der Polizei. Hat der Clown Sie bedroht oder sogar mit einer Waffe angegriffen, hat er sich strafbar gemacht. Gerade in der Halloween-Nacht haben die Ordnungshüter vielerorts verstärkte Kontrollen angekündigt. Manche Party-Veranstalter haben bereits mitgeteilt, als Horror-Clowns verkleidete Gäste strenger zu kontrollieren oder ihnen den Zugang ganz zu versagen. Fallen Ihnen verdächtige Personen auf, verständigen Sie die Polizei. Auf keinen Fall sollten Sie zur Selbstjustiz greifen. Dann wären Sie nämlich plötzlich selbst im Fokus der Ermittlungsbehörden.

Permalink

Ähnliche Beiträge:

Taxi

Wiesn: Mit dem Taxi nach Hause

20.09.2017

Rechtsfrage des Tages

Egal ob, Wiesn oder Partynacht: Betrunken sollten Sie sich auf keinen Fall hinters Steuer Ihres Autos setzen. Warum Sie aber auch im Taxi manchmal aufpassen sollten, erfahren Sie hier.

Oktoberfest

Münchner Oktoberfest: Strenge Regeln für ältere Fahrgeschäfte

19.09.2017

Aktuelle Urteile

Auch ältere Fahrgeschäfte auf Jahrmärkten oder ähnlichen Veranstaltungen müssen zum Schutz der Benutzer aktuelle Sicherheitsbestimmungen einhalten. So entschied der Bayerische Verwaltungsgerichtshof im Falle eines 25 Jahre alten Fahrgeschäfts auf dem Münchner Oktoberfest.

Oktoberfest

Oktoberfest: Feiern auch ohne Reservierung?

15.09.2017

Rechtsfrage des Tages

Morgen startet das alljährliche Oktoberfest. Neben Karussells, Schießbuden und kulinarischen Angeboten erfreuen sich insbesondere die Bierzelte größter Beliebtheit. Was Sie beachten sollten, wenn Sie ohne Reservierung mitfeiern möchten, erfahren Sie hier.

D.A.S. Leistungsservice

D.A.S. Leistungsservice

Immer eine gute Idee, wenn Sie in Sachen Recht nicht weiterwissen: Rufen Sie an! Der D.A.S. Leistungsservice steht Ihnen als Rechtsschutz-Kunden gern unter der gebührenfreien Direktwahl 0800 3273271 zur Verfügung!

Kontakt

0800 3746-555
gebührenfrei