Oben
  • Drucken
  • schlecht ausreichend durchschnitt gut besonders gut
    Bewertungen
Tiefstehende Sonne

Wenn die Sonne die Ampel überstrahlt

9.10.2018

Rechtsfrage des Tages:

Nach dem heißen Sommer hat der Herbst unweigerlich Einzug gehalten. Für Autofahrer stellt die tiefstehende Sonne dabei eine besondere Herausforderung dar. Droht auch dann ein Fahrverbot, wenn Sie aufgrund der Sonne das Rotlicht nicht erkennen konnten?

Antwort:

Auch wenn der goldene Herbst mit warmem Sonnenlicht wunderschön ist, die tief stehende Sonne kann beim Autofahren zu gefährlichen Situationen führen. Und manchmal scheint eine Ampel in allen Farben gleichzeitig zu erstrahlen. Wenn Sie Pech haben, zeigte sie aber tatsächlich rot. Fahren Sie trotzdem weiter und werden erwischt, droht ein Fahrverbot, Punkte in Flensburg und ein sattes Bußgeld. Aber konnten Sie überhaupt etwas für den Verkehrsverstoß?

Die Missachtung eines Rotlichtlichtes gilt als grob fahrlässiger Verstoß. Dauerte das Rotlichtlicht schon länger als eine Sekunde, müssen Sie mit einem Monat Fahrverbot rechnen. Grund ist die besondere Gefährlichkeit, wenn Sie verkehrswidrig in eine Ampelkreuzung einfahren. Es gibt aber auch Fälle, bei denen auf ein Fahrverbot verzichtet werden kann. Ein Beispiel ist der sogenannte Frühstarter-Fall.

Jetzt könnten Sie natürlich auf die Idee kommen, dass auch die Blendung durch die Sonne eine solche Ausnahme rechtsfertigt. Mit dieser Argumentation müssen Sie vor Gericht aber vorsichtig sein. Allgemein gehen die Richter nämlich davon aus, dass auch eine tiefstehende Sonne zu den normalen Witterungsverhältnissen gehört. Als Autofahrer müssen Sie Ihr Fahrverhalten und Ihre Geschwindigkeit den Lichtverhältnissen anpassen. Erkennen Sie die Farbe der Ampel nicht, müssen Sie besonders vorsichtig fahren. Dieses Argument kann Ihnen daher sogar negativ ausgelegt werden. Ein Fahrverbot werden Sie damit zumindest nicht umgehen können.

Hier geht es zum passenden Rechtsschutz, falls es im Verkehrsbereich, also zum Beispiel beim Autokauf, der Geltendmachung von Schadenersatz aufgrund eines Verkehrsunfalls oder einer Geschwindigkeitsübertretung mit anschließendem Bußgeldbescheid, zu Problemen kommt: D.A.S. Rechtsschutz für Autofahrer.

Permalink

Tags: Bußgeld

Ähnliche Beiträge:

Politesse verteilt Knöllchen

Parksünde: Muss der Halter zahlen?

12.09.2018

Rechtsfrage des Tages

Parkknöllchen sind ärgerlich. Besonders, wenn Sie Ihren Wagen gar nicht selbst verkehrswidrig abgestellt haben. Warum es trotzdem sinnvoll sein kann, das Knöllchen zu zahlen, erfahren Sie hier.

Autowaschen

Autowaschen an der Straße

9.08.2018

Rechtsfrage des Tages

Autowaschen ist für die einen lästige Pflicht, für andere schon fast ein Hobby. Auf dem eigenen Grundstück sollten Sie aber besser die Finger von Seifenlauge und Autoleder lassen. Hier erfahren Sie mehr.

Hand am Steuer

Neues Tempolimit aufgepasst

12.07.2018

Rechtsfrage des Tages

Auch wenn Sie meinen Ihr Urlaubsland gut zu kennen: Erkundigen Sie sich nach den dortigen Verkehrsregeln. In Frankreich müssen Sie beispielsweise ein neues Tempolimit beachten. Hier erfahren Sie mehr.

D.A.S. Leistungsservice

D.A.S. Leistungsservice

Immer eine gute Idee, wenn Sie in Sachen Recht nicht weiterwissen: Rufen Sie an! Der D.A.S. Leistungsservice steht Ihnen als Rechtsschutz-Kunden gern unter der gebührenfreien Direktwahl 0800 3273271 zur Verfügung!

Kontakt

0800 3746-555
gebührenfrei