Oben
  • Drucken
  • schlecht ausreichend durchschnitt gut besonders gut
    Bewertungen
Mädchen mit Meerschwein

Wenn Kinder Haustiere kaufen

27.10.2017

Rechtsfrage des Tages:

Es gibt nur wenige Kinder, die sich nicht sehnlichst ein Haustier wünschen. Ob Hamster, Wellensittich oder Hund - einem tierischen Freund fürs Leben kann kaum ein Kind widerstehen. Doch wie reagieren Sie, wenn Ihr Nachwuchs ohne zu fragen ein Meerschweinchen oder eine Wüstenspringmaus kauft?

Antwort:

Tiere sind keine Sachen, werden aber nach dem Bürgerlichen Gesetzbuch in der juristischen Betrachtung den Sachen gleichgestellt. Daher kommt es zunächst auf das allgemeine Kaufrecht an. Kinder sind bis zur Vollendung des 7. Lebensjahres geschäftsunfähig. Dies bedeutet, dass Sie ohne Ihre Einwilligung keine wirksamen Verträge abschließen können.

Kommt Ihr Kind trotzdem mit einem neuen Haustier allein aus der Zoohandlung zurück, ist der Kaufvertrag schwebend unwirksam. Sie können als Erziehungsberechtigte nun diesen Vertrag genehmigen oder auch ablehnen. Je nach Ihrer Entscheidung muss der Verkäufer das Tier zurücknehmen und Ihnen das Geld erstatten. Oder Sie können sich über ein neues Familienmitglied freuen.

Kinder und Jugendliche zwischen dem 7. und dem 18. Geburtstag sind beschränkt geschäftsfähig. Einzelne Geschäfte dürfen sie tatsächlich ohne die Zustimmung der Eltern vornehmen. Insbesondere nach dem Taschengeldparagraf können sie das ihnen zur freien Verfügung überlassene Geld nach eigenem Gutdünken verwenden. Die Eltern haben nur ein Mitspracherecht, wenn sich die Verträge nicht mehr in einem vernünftigen Rahmen bewegen.

Meint Ihr 14-Jähriger nun aber, er könne sich von seinem Taschengeld weiße Mäuse kaufen, hat er die Rechnung ohne das Tierschutzgesetz (TierSchG) gemacht. Nach § 11 c TierSchG dürfen nämlich Wirbeltiere an Kinder und Jugendliche bis zur Vollendung des 16. Lebensjahres nur mit Einwilligung der Eltern verkauft werden.

Unabhängig von den gesetzlichen Vorschriften sollten Sie Ihrem Nachwuchs klarmachen, dass die Anschaffung eines Haustieres wohl überlegt sein sollte. Die damit verbundene Verantwortung für ein Lebewesen sollte von allen Familienmitgliedern gemeinsam übernommen werden. Und so überrascht Sie Ihr Kind vielleicht nicht ohne Erlaubnis mit einem tierischen Kameraden.

Permalink

Tags: Tiere

Ähnliche Beiträge:

Übergabe des Hundes an den Tiersitter

Vertretung fürs „Herrchen“ und „Frauchen“

2.07.2018

Verbraucherinfos

In der Urlaubszeit kommt bei vielen Deutschen die Frage auf: Wohin mit dem geliebten Vierbeiner? Meist betreuen dann Nachbarn, Familienmitglieder, Freunde oder professionelle Tiersitter den Hund. Was es dabei rechtlich zu beachten gibt und welche Versicherung zahlt, wenn etwas schief geht, erfahren Sie hier.

Mädchen mit Hund

Führerschein für den Hund

7.06.2018

Rechtsfrage des Tages

Nicht jeder Hundehalter ist in der Lage, verantwortungsvoll mit seinem Tier umzugehen. In Niedersachsen gibt es daher die Pflicht, vor der Anschaffung eines Hundes einen Führerschein zu machen. Mehr dazu erfahren Sie hier.

Haustiere Hund klein

Hund im Sommer im Auto gelassen

29.05.2018

Aktuelle Urteile

Wer seinen Hund bei sommerlichen Temperaturen im Auto zurücklässt, riskiert eine Anzeige wegen Verstoßes gegen das Tierschutzgesetz und ein dreistelliges Bußgeld. Denn Autos heizen sich sehr schnell auf, dadurch gerät der Hund in Lebensgefahr. Dies entschied das Amtsgericht München.

D.A.S. Leistungsservice

D.A.S. Leistungsservice

Immer eine gute Idee, wenn Sie in Sachen Recht nicht weiterwissen: Rufen Sie an! Der D.A.S. Leistungsservice steht Ihnen als Rechtsschutz-Kunden gern unter der gebührenfreien Direktwahl 0800 3273271 zur Verfügung!

Kontakt

0800 3746-555
gebührenfrei