Oben
  • Drucken
  • schlecht ausreichend durchschnitt gut besonders gut
    Bewertungen
Mädchen füttert Wildgänse

Entenfüttern: Lieber nicht?

7.11.2017

Rechtsfrage des Tages:

Sicherlich sind auch schon Ihre Eltern mit Ihnen an den Stadtweiher gegangen, um Enten zu füttern. Planen Sie einen solchen Ausflug nun mit Ihrem Nachwuchs? Da stellt sich die Frage, ob Entenfüttern überhaupt generell erlaubt ist.

Antwort:

Eigentlich ist es ein unschuldiges Vergnügen. Den Kindern werden Tiere und Natur nähergebracht und die Enten können sich über knusprige Brotstücke freuen. Allerdings ist das Füttern von Enten und Schwänen tatsächlich vielerorts verboten. Eine umfassende gesetzliche Bestimmung gibt es nicht. Städte und Kommunen können aber beispielsweise in Satzungen bestimmen, ob und wo das Füttern des Federviehs erlaubt ist.

Möchten Sie sichergehen, sollten Sie sich bei Ihrer Gemeinde oder Stadt erkundigen. An Seen, Teichen und anderen städtischen Gewässern finden Sie zudem häufig Hinweisschilder. Gelegentlich ist auf den Verbotsschildern sogar begründet, warum Sie Ihr altes Brot wieder mit nach Hause nehmen müssen. Bei Verstößen kann Ihnen sogar ein Bußgeld drohen.

Bedenken Sie aber auch grundsätzlich, dass insbesondere Brot für Enten, Schwäne und Blesshühner nicht das geeignete Futter ist. Außerdem können Brotreste im Wasser das ökologische Gleichgewicht durcheinanderbringen. Fragen Sie lieber im Zoogeschäft nach geeignetem Futter für wilde Wasservögel.

Oder besuchen Sie einen Streichelzoo oder ein Wildgatter. In Wildgattern ist das Füttern von bestimmten Tieren meist ausdrücklich erlaubt. Und so können Ihre Kinder nicht nur mit Enten und Schwänen, sondern auch mit Rehen, Wildschweinen und Ziegen in Kontakt treten.

Permalink

Tags: Tiere Kinder

Ähnliche Beiträge:

Haustiere Hund klein

Tiere in der Scheidung

17.11.2017

Rechtsfrage des Tages

Ist die Scheidung beschlossene Sache, kann es bei der Aufteilung des Hausrats leider immer noch viel Ärger geben. Und sind Haustiere im Spiel, kochen schnell die Emotionen hoch. Hier erfahren Sie, wer nach der Scheidung den tierischen Freund weiter betreuen darf.

Laternenumzug

Schäden beim St. Martins-Umzug

6.11.2017

Verbraucherinfos

Singende Kinder, bunte Laternen, Sankt Martin hoch zu Ross: Anlässlich des Martinstags am 11. November finden wieder zahlreiche Laternenumzüge statt. Oft stellt sich dann die Frage nach der Aufsichtspflicht. Denn wo sich viele Kinder tummeln – noch dazu im Dunklen – kommt es immer mal zu Missgeschicken oder Unfällen. Hier erfahren Sie mehr zur Aufsichtspflicht, welche Versicherung im Schadenfall einspringt und wann Unfallversicherungen zum Tragen kommen.

Kürbis

Halloween: Haftung für böse Streiche

30.10.2017

Rechtsfrage des Tages

Morgen ist es wieder soweit: Hexen, Monster und Feen werden durch die Straßen ziehen und "Süßes oder Saures" rufen. Das ist lustig, solange es nicht wirklich "Saures" gibt. Hier erfahren Sie wer haftet, wenn Ihr Kind statt eines harmlosen Streiches wirklichen Schaden anrichtet.

D.A.S. Leistungsservice

D.A.S. Leistungsservice

Immer eine gute Idee, wenn Sie in Sachen Recht nicht weiterwissen: Rufen Sie an! Der D.A.S. Leistungsservice steht Ihnen als Rechtsschutz-Kunden gern unter der gebührenfreien Direktwahl 0800 3273271 zur Verfügung!

Kontakt

0800 3746-555
gebührenfrei