Diese Website verwendet Cookies. Wenn Sie hier weitersurfen, erklären Sie sich damit einverstanden. > mehr erfahren
Oben
  • Drucken
  • schlecht ausreichend durchschnitt gut besonders gut
    Bewertungen
Mädchen füttert Wildgänse

Entenfüttern: Lieber nicht?

7.11.2017

Rechtsfrage des Tages:

Sicherlich sind auch schon Ihre Eltern mit Ihnen an den Stadtweiher gegangen, um Enten zu füttern. Planen Sie einen solchen Ausflug nun mit Ihrem Nachwuchs? Da stellt sich die Frage, ob Entenfüttern überhaupt generell erlaubt ist.

Antwort:

Eigentlich ist es ein unschuldiges Vergnügen. Den Kindern werden Tiere und Natur nähergebracht und die Enten können sich über knusprige Brotstücke freuen. Allerdings ist das Füttern von Enten und Schwänen tatsächlich vielerorts verboten. Eine umfassende gesetzliche Bestimmung gibt es nicht. Städte und Kommunen können aber beispielsweise in Satzungen bestimmen, ob und wo das Füttern des Federviehs erlaubt ist.

Möchten Sie sichergehen, sollten Sie sich bei Ihrer Gemeinde oder Stadt erkundigen. An Seen, Teichen und anderen städtischen Gewässern finden Sie zudem häufig Hinweisschilder. Gelegentlich ist auf den Verbotsschildern sogar begründet, warum Sie Ihr altes Brot wieder mit nach Hause nehmen müssen. Bei Verstößen kann Ihnen sogar ein Bußgeld drohen.

Bedenken Sie aber auch grundsätzlich, dass insbesondere Brot für Enten, Schwäne und Blesshühner nicht das geeignete Futter ist. Außerdem können Brotreste im Wasser das ökologische Gleichgewicht durcheinanderbringen. Fragen Sie lieber im Zoogeschäft nach geeignetem Futter für wilde Wasservögel.

Oder besuchen Sie einen Streichelzoo oder ein Wildgatter. In Wildgattern ist das Füttern von bestimmten Tieren meist ausdrücklich erlaubt. Und so können Ihre Kinder nicht nur mit Enten und Schwänen, sondern auch mit Rehen, Wildschweinen und Ziegen in Kontakt treten.

Permalink

Tags: Tiere Kinder

Ähnliche Beiträge:

Papagei

Wenn Tiere bestellen

8.01.2019

Rechtsfrage des Tages

Eine Kaffeemaschine, die selbsttätig Kaffeebohnen ordert, gehört schon zur Realität eines Smarthomes. Jetzt soll sogar schon ein Haustier über einen Voice Service im Internet shoppen gegangen sein. Hier erfahren Sie mehr zur rechtlichen Situation.

Kind mit Lupe

Sorgerecht: Kind ohne Namen?

18.12.2018

Aktuelle Urteile

Manchmal kommt es vor, dass sich Eltern nicht über den Vor- oder Nachnamen ihres Kindes einigen können. Womöglich sind sie bei der Geburt auch bereits getrennt. Im Notfall kann dann das Familiengericht einem der Elternteile das alleinige Recht zur Namensbestimmung zuweisen. Dabei steht das Wohl des Kindes im Vordergrund. Dies hat das Oberlandesgericht Nürnberg entschieden.

Mädchen schläft im Bett

Kita: Welche Krankheiten sind meldepflichtig?

12.12.2018

Rechtsfrage des Tages

Gerade im Winter kommt es häufiger vor, dass Kinder wegen eines Infekts nicht in die Kita gehen können. Dass Sie Ihr Kind dort abmelden, dürfte selbstverständlich sein. Aber müssen Sie die Einrichtung über die Krankheit selbst informieren? Hier erfahren Sie mehr.

D.A.S. Leistungsservice

D.A.S. Leistungsservice

Immer eine gute Idee, wenn Sie in Sachen Recht nicht weiterwissen: Rufen Sie an! Der D.A.S. Leistungsservice steht Ihnen als Rechtsschutz-Kunden gern unter der gebührenfreien Direktwahl 0800 3273271 zur Verfügung!

Kontakt

0800 3746-555
gebührenfrei