Oben
  • Drucken
  • schlecht ausreichend durchschnitt gut besonders gut
    Bewertungen
Fahrverbot

Fahrverbot: Gleichzeitig verbüßen?

29.11.2017

Rechtsfrage des Tages:

Sind Sie schon einmal bei einer Geschwindigkeitsübertretung erwischt worden? Oder haben Sie eine rote Ampel übersehen? Vielleicht mussten Sie sogar mal ein Fahrverbot verbüßen. Was aber, wenn Sie zweimal kurz hintereinander erwischt werden? Dürfen Sie das Fahrverbot dann gleichzeitig verbüßen?

Antwort:

Vor nicht allzu langer Zeit mussten sich tatsächlich Behörden, Gerichte und die Staatsanwaltschaft mit derartigen Fragen befassen. Nach der alten Fassung des § 25 Straßenverkehrsgesetz (StVG) war es nämlich unter bestimmten Umständen möglich, zwei Fahrverbote gleichzeitig abzuhaken. Dabei kam es darauf an, ob ein Fahrverbot mit oder ohne Ersttäterprivileg verhängt wurde.

Wurden gegen einen Verkehrssünder wegen zwei unterschiedlicher Ordnungswidrigkeiten zwei einmonatige Fahrverbote verhängt, so konnten diese parallel verbüßt werden. Statt für zwei Monate musste der Betroffene lediglich einen Monat zu Fuß gehen. Dies funktionierte aber nur, wenn zwei Fahrverbote ohne die Gewährung der viermonatigen Frist verhängt wurden. Wurden zwei Fahrverbote mit Privilegierung oder eins mit und eins ohne angeordnet, wurde die Dauer der Fahrverbote zusammengerechnet.

Durch eine Gesetzesänderung ist die Rechtslage deutlich klarer geworden. In § 25 Absatz 2b) StVG hat der Gesetzgeber klargestellt, dass mehrere Fahrverbote nacheinander verbüßt werden müssen. Die Frist des als erstes wirksam gewordenen Fahrverbots läuft dabei zuerst. Bei gleichzeitiger Rechtskraft der Bescheide kommt es auf den Zeitpunkt der Anordnung an. Und erfolgte auch die Anordnung gleichzeitig, entscheidet die frühere Tat.

Für den zeitweiligen Fußgänger mag es ja gleichgültig sein, aufgrund welchen Verstoßes er den ersten und aufgrund welcher Tat er den zweiten Monat auf seinen Führerschein verzichten muss. Jetzt ist es aber nicht mehr möglich, zwei Fahrverbote in einem Monat gleichzeitig zu erledigen.

Permalink

Tags: Fahrverbot

Ähnliche Beiträge:

Radarkontrolle

Augenblicksversagen bewahrt vor Fahrverbot

15.08.2017

Aktuelle Urteile

Wer eine Geschwindigkeitsbegrenzung in Folge einer kurzen Unaufmerksamkeit übersieht, muss zwar ein Bußgeld bezahlen. Um das damit oft verbundene Fahrverbot kommt er jedoch unter Umständen herum. Insbesondere, wenn das Verkehrsschild möglicherweise durch ein anderes Fahrzeug verdeckt war. Dies ergibt sich aus einem Urteil des Amtsgerichts Potsdam.

Fahrverbot

Fahrverbot nach Diebstahl?

27.06.2017

Rechtsfrage des Tages

Schwere Verkehrssünden können zum Verlust des Führerscheins oder sogar der Fahrerlaubnis führen. Neuerdings müssen auch Langfinger und andere Gesetzesbrecher um ihren Führerschein bangen. Erfahren Sie hier mehr.

Rote Ampel

Rote Ampel überfahren - Kein Fahrverbot im Härtefall

16.05.2017

Aktuelle Urteile

Bei Missachtung einer roten Ampel zählen keine Ausreden. Übliche Konsequenz ist ein vorübergehendes Fahrverbot. Aber: In bestimmten Härtefällen, etwa wenn dringende Arztbesuche ohne Führerschein nachweislich nicht möglich sind, ist eine Ausnahme denkbar. Dies entschied das Oberlandesgericht Bamberg.

D.A.S. Leistungsservice

D.A.S. Leistungsservice

Immer eine gute Idee, wenn Sie in Sachen Recht nicht weiterwissen: Rufen Sie an! Der D.A.S. Leistungsservice steht Ihnen als Rechtsschutz-Kunden gern unter der gebührenfreien Direktwahl 0800 3273271 zur Verfügung!

Kontakt

0800 3746-555
gebührenfrei