Oben
  • Drucken
  • schlecht ausreichend durchschnitt gut besonders gut
    Bewertungen
Hühnerhof

Geflügelpest: Stallpflicht auch bei privater Haltung?

17.11.2016

Rechtsfrage des Tages:

Wir halten uns zehn Hühner in unserem Garten. In einigen Bundesländern herrscht ja wegen der Geflügelpest Stallpflicht. Gilt diese auch für meine Hühner? Oder sind nur große Betriebe betroffen?

Antwort:

H5N8 - was sich liest wie die Typenbezeichnung eines neuen Roboters ist tatsächlich das Kürzel für eine hochansteckende Krankheit. Diese Geflügelpest wird durch Wildvögel übertragen und bedroht derzeit unzählige heimische Vögel und Nutztiere. Da der Virus kein Phänomen der Massentierhaltung ist, sind von einer Stallpflicht nicht nur große Mastbetriebe oder Höfe betroffen. Jegliches Federvieh kann sich bei infizierten Artgenossen anstecken. Natürlich ist in großen Betrieben die Ansteckungsgefahr aufgrund der Vielzahl der Tiere besonders groß.

Aber auch im heimischen Garten können Ihre gefiederten Freunde mit der Krankheit in Kontakt kommen. Daher gilt ganz klar die Stallpflicht auch für private Besitzer von Geflügel. Dabei kommt es auch nicht darauf an, ob Sie ein, zwei oder zehn Hühner, Enten oder Gänse Ihr Eigen nennen. Das Veterinäramt führt auch entsprechende Kontrollen durch. Verstoßen Sie gegen die Stallpflicht, droht Ihnen ein empfindliches Bußgeld. Denken Sie aber auch daran, dass Sie Ihr Federvieh durch eine Ansteckung mit dem Virus verlieren und gleichzeitig für die Ausbreitung der Krankheit sorgen könnten.

Sicherlich wissen Sie, dass Sie jede Geflügelhaltung bei der Tierseuchenkasse (Tierseuchenfonds) und dem Landkreis melden müssen. Selbst wenn Sie nur ein Huhn besitzen. Betroffen von der Meldepflicht ist neben Hühnern auch jedes andere Geflügel außer Tauben. Verendet eines Ihrer Tiere, müssen Sie dies umgehend der Tierseuchenkasse melden. Nähere Informationen bekommen Sie dort oder beim Veterinäramt.

Aber auch ohne eigenes Geflügel im Garten sollten Sie unter anderem diese Verhaltensregeln kennen:

  • Fassen Sie keine toten oder kranken Vögel an. Achten Sie besonders auf Ihre Kinder.
  • Passen Sie auf, dass Ihr Haustier wie beispielsweise Ihr Hund keinen Kontakt zu verendeten Vögeln hat.
  • Entdecken Sie einen toten Vogel melden Sie dies unverzüglich der zuständigen Veterinärbehörde.
  • Haben Sie als Jäger Kontakt mit Federwild, dürfen Sie keinen Kontakt mit Geflügel haben.

Auch wenn bisher keine Fälle bekannt sind, in denen sich Menschen in Deutschland mit dem Virus infiziert haben.  Eine Ausbreitung der Geflügelpest würde weitreichende Folgen haben. Ob bei Ihnen die Stallpflicht gilt, erfahren Sie bei Ihrem Landkreis oder Ihrer Stadtverwaltung.

Permalink

Tags: Tiere

Ähnliche Beiträge:

Haustiermitnahme

Mit Tieren in den Urlaub

18.07.2017

Rechtsfrage des Tages

Auch in der Ferienzeit möchten sich viele Tierhalter nicht von Ihren Lieblingen trennen. Es gibt viele Möglichkeiten, auch mit Mieze und Bello in den Urlaub zu fahren. Hier erfahren Sie, woran Sie dabei denken sollten.

Wespennest

Summende Untermieter

3.07.2017

Aktuelles

In den Monaten Juli und August sind Wespen besonders aktiv, denn sie suchen Nahrung für ihre Artgenossen. Richtig unangenehm wird es, wenn ein Volk sein Nest unter das Dach oder in eine Mauerspalte des eigenen Hauses gebaut hat. Aber: Die Insekten stehen unter Artenschutz und dürfen nicht einfach beseitigt werden. Lesen Sie hier nach, was Betroffene tun können.

Hund im Auto

Hunde im Taxi

17.05.2017

Rechtsfrage des Tages

Auch Hunde dürfen Taxi fahren ... oder etwa nicht? Hier erfahren Sie, ob es eine Beförderungspflicht für Hunde gibt oder ob Ihr Vierbeiner draußen bleiben muss.

D.A.S. Leistungsservice

D.A.S. Leistungsservice

Immer eine gute Idee, wenn Sie in Sachen Recht nicht weiterwissen: Rufen Sie an! Der D.A.S. Leistungsservice steht Ihnen als Rechtsschutz-Kunden gern unter der gebührenfreien Direktwahl 0800 3273271 zur Verfügung!

Kontakt

0800 3746-555
gebührenfrei