Oben
  • Drucken
  • schlecht ausreichend durchschnitt gut besonders gut
    Bewertungen
Weihnachtsmarkt

Glühweintassen als Souvenir

29.11.2016

Rechtsfrage des Tages:

Ich freu mich schon auf meinen ersten Besuch auf dem Weihnachtsmarkt dieses Jahr. Auf die neuen Motive auf den Tassen bin ich schon gespannt. Diese Tassen sammele ich nämlich. Mit dem Pfand habe ich sie doch bezahlt, oder?

Antwort:

In vielen großen und kleineren Städten haben vor kurzem die Weihnachtsmärkte eröffnet. Besonders beliebt sind neben Bratwürstchen und Rahmchampignons die verschiedenen Heißgetränke. Sie heißen "Pharisäer", "Schneemann" oder schlicht "Glühwein". Eines ist diesen Getränken - ob mit oder ohne Alkohol - gemein: Sie werden in den beliebten Glühweintassen serviert. Und es gehört für viele zur Tradition, die häufig jedes Jahr anders gestalteten Becher mit nach Hause zu nehmen.

Rein rechtlich ist dies aber eigentlich nicht zulässig. Der Glühweinbecher wird vom Standbesitzer nämlich nur an Sie verliehen. Genaugenommen machen Sie sich sogar strafbar. Denn auch, wenn Sie den Becher mit an einen Tisch nehmen. Er bleibt im Eigentum des Verkäufers. Daran ändert auch das gezahlte Pfand nichts. Nehmen Sie die Tasse mit, wäre dies rechtlich ein Diebstahl.

Die Verkäufer verlangen von ihren Gästen das Becherpfand, damit die Becher auch tatsächlich wieder an den Stand zurückkommen. Ansonsten würden sie Gefahr laufen, dass diese einfach irgendwo abgestellt oder sogar entsorgt würden. Beim Pfand handelt es sich aber nicht um einen Kaufpreis. Eigentümer der Glühweintasse ist und bleibt der Standbesitzer.

In der Regel müssen Sie trotzdem nicht mit einer Strafanzeige rechnen. Die Verkäufer rechnen auf jedem Weihnachtsmarkt mit einem gewissen "Schwund", der dann zumindest zum Teil durch das einbehaltene Pfand ausgeglichen werden kann. Viele Standbesitzer tolerieren entsprechend auch, wenn ihre Kunden den hübschen Becher mit nach Hause nehmen möchten. Mancherorts ist dies sogar erlaubt und gewollt. Fragen Sie doch einfach am Stand mal nach. Auf größeren Weihnachtsmärkten können Sie die Motivtassen auch häufig offiziell kaufen. Möchten Sie also kein Risiko eingehen, können Sie sich Ihr Erinnerungsstück ganz legal erwerben.

Permalink

Tags: Winter

Ähnliche Beiträge:

Eiskratzen

Von fahrenden Iglus

23.02.2018

Rechtsfrage des Tages

Auch, wenn es morgens schnell gehen muss. Bitte nehmen Sie sich Zeit fürs Eiskratzen. Fahrende Iglus können gefährlich sein und zu Unfällen führen. Hier erfahren Sie mehr zu Bußgeldern und Haftungsfragen.

Schneeräumen

Alle Jahre wieder: Räum- und Streupflicht

15.02.2018

Aktuelles

Auch wenn die Temperaturen deutschlandweit gerade noch spätherbstlich sind: Der Winter rückt immer näher. Und damit die typischen Fragen, mit denen sich die deutschen Gerichte beschäftigen: Wer muss wann die Wege streuen und räumen? Wer haftet, wenn ein Passant auf dem eisigen Bürgersteig ausrutscht? Ist Salz als Streumittel erlaubt oder nicht? Was ist bei Eiszapfen zu beachten?

Schneeschaufeln

Keine Streupflicht bei einzelnen vereisten Stellen

9.01.2018

Aktuelle Urteile

Wer zum Winterdienst verpflichtet ist, muss nur bei einer allgemeinen Eisglätte oder besonderen Anzeichen für eine Glättegefahr streuen. Rutscht eine Person auf einer einzelnen Glättestelle aus, haftet der streupflichtige Anwohner nicht. Denn eine einzelne vereiste Stelle löst noch keine Streupflicht aus. Dies entschied der Bundesgerichtshof.

D.A.S. Leistungsservice

D.A.S. Leistungsservice

Immer eine gute Idee, wenn Sie in Sachen Recht nicht weiterwissen: Rufen Sie an! Der D.A.S. Leistungsservice steht Ihnen als Rechtsschutz-Kunden gern unter der gebührenfreien Direktwahl 0800 3273271 zur Verfügung!

Kontakt

0800 3746-555
gebührenfrei