Diese Website verwendet Cookies. Wenn Sie hier weitersurfen, erklären Sie sich damit einverstanden. > mehr erfahren
Oben
  • Drucken
  • schlecht ausreichend durchschnitt gut besonders gut
    Bewertungen
Schreiner

Handwerk: Nebenbetrieb oder Schwarzarbeit?

12.11.2018

Rechtsfrage des Tages:

Wer als Handwerker tätig ist, muss bei eintragungspflichtigen Tätigkeiten in die Handwerksrolle eingetragen sein. Ansonsten liegt ein Fall von Schwarzarbeit vor. Gibt es aber auch Ausnahmen?

Antwort:

Schwarzarbeit ist verboten - so viel dürfte jedem klar sein. Weniger klar sind manchmal die Grenzen zwischen Schwarzarbeit und zulässiger Tätigkeit. Diese Abgrenzung kann insbesondere im Handwerk schwierig sein. Denn zur Schwarzarbeit gehören auch eintragungspflichtige handwerkliche Tätigkeiten von Betrieben, die nicht in die Handwerksrolle eingetragen sind. Wer also eine Kfz-Werkstatt betreibt ohne eingetragen zu sein, macht sich wegen Schwarzarbeit schuldig.

Es gibt aber auch eigentlich zulassungspflichtige handwerkliche Tätigkeiten, die ohne Eintragung in die Handwerksrolle legal ausgeübt werden dürfen. Dies sind unter anderem industriemäßige Ausführungen oder die Ausführung von unwesentlichen Tätigkeiten. Besonders wichtig wird die Abgrenzung bei nichthandwerklichen Betrieben, die neben der Haupttätigkeit handwerkliche Tätigkeiten im unwesentlichen Nebenbetrieb betreiben.

Ein Beispiel hierfür ist das Betreiben einer Tankstelle. Wird zusätzlich noch in der eigenen Kfz-Werkstatt geschraubt, so muss diese Tätigkeit eigentlich eingetragen werden. Diese Pflicht entfällt, wenn es sich um einen unerheblichen Nebenbetrieb handelt. Die Voraussetzungen dafür finden Sie in § 3 Handwerksordnung (HWO). Solange die Tätigkeit unter der Unerheblichkeitsschwelle bleibt, müssen Sie diese nicht eintragen lassen. Gleiches gilt beispielsweise für einen Fahrradhändler, der gelegentlich auch Fahrräder repariert. Oder einen Sanitärhandel, der ab und an auch Sanitäranlagen installiert.

Hier geht es zum passenden Rechtsschutz für Selbständige: D.A.S. Rechtsschutz für Selbständige und Unternehmer, D.A.S. Rechtsschutz für Heilberufe, D.A.S. Rechtsschutz für Landwirte

Permalink

Tags: Gewerbe

Ähnliche Beiträge:

Geoblocking

Geoblocking: Achtung Online-Händler!

7.01.2019

Rechtsfrage des Tages

Mit dem Geoblocking können Unternehmer ihren Kundenkreis einschränken und beispielsweise nur an Kunden aus dem Land des eigenen Unternehmenssitzes liefern. Seit Anfang Dezember ist dies aufgrund einer EU-Verordnung weitestgehend unzulässig. Hier erfahren Sie mehr.

Müll nach Silvester

Silvestermüll: Wer kehrt vorm Laden?

31.12.2018

Rechtsfrage des Tages

Nach einer rauschenden Silvesternacht gleichen Straßen und Gehwege meist einem Schlachtfeld. Wer ist zuständig, Flaschen, Raketen und Böllerreste vor einem Ladengeschäft zu entsorgen? Hier erfahren Sie mehr.

Mädchen mit Weihnachtsgeschenk

Wenn das Geschenk nicht gefällt

24.12.2018

Rechtsfrage des Tages

Als Verkäufer haben Sie das Weihnachtsgeschäft bald überstanden. Allerdings rollt schon bald die große Umtauschwelle auf Sie zu. Ob Sie als Verkäufer alles umtauschen müssen, was nicht gefällt, erfahren Sie hier.

D.A.S. Leistungsservice

D.A.S. Leistungsservice

Immer eine gute Idee, wenn Sie in Sachen Recht nicht weiterwissen: Rufen Sie an! Der D.A.S. Leistungsservice steht Ihnen als Rechtsschutz-Kunden gern unter der gebührenfreien Direktwahl 0800 3273271 zur Verfügung!

Kontakt

0800 3746-555
gebührenfrei