Oben
  • Drucken
  • schlecht ausreichend durchschnitt gut besonders gut
    Bewertungen
Arzt mit Stethoskop

Ist Umziehen Arbeitszeit?

18.11.2016

Rechtsfrage des Tages:

Ich arbeite in einer Firma, in der eine bestimmte, einheitliche Kleidung vorgeschrieben ist. Wir müssen die gleichen Hemden und blauen Anzüge tragen. Ich habe mal gehört, dass die Zeit zum Umziehen zur Arbeitszeit gehört. Stimmt das?

Antwort:

In vielen Betrieben oder bestimmten Branchen ist eine bestimmte Arbeitskleidung vorgeschrieben. Die Gründe dafür können verschieden sein. So muss beispielsweise das Pflegepersonal in einem Krankenhaus aus Hygieneschutzgründen besondere Kittel tragen. Oder im Baubereich schreiben die Arbeitsschutzvorschriften Schutzbekleidung vor. Müssen Sie morgens in Ihre Berufsbekleidung schlüpfen, kann dies mehr oder weniger viel Zeit kosten. Ob diese Zeit zu Ihrer Arbeitszeit zählt? Es kommt darauf an.

Das Bundesarbeitsgericht vertritt dabei eine recht einheitliche Linie. Damit es sich bei der Umziehzeit um Arbeitszeit handelt, muss die Berufsbekleidung zunächst vom Arbeitgeber vorgeschrieben worden sein. Das ist bei Ihnen der Fall. Allerdings kommt es entscheidend darauf an, ob Sie die Bekleidung erst im Betrieb anlegen dürfen oder sich bereits zu Hause umziehen können. Die Abgrenzung ist dabei klar. Dürfen Sie sich erst im Betrieb anziehen, zählt dies zur Arbeitszeit.

Hier einige Beispiele: Sind Sie in der Lebensmittelindustrie tätig, dürfen Sie in der Regel Ihre Schutzkleidung aus hygienischen Gründen erst im Betrieb anlegen. Diese könnte sonst auf dem Weg zur Arbeit mit Keimen und Bakterien konterminiert werden. Gleiches gilt beispielsweise für Krankenschwestern. Oder Sie müssen spezielle Schutzkleidung tragen, mit der Sie nicht nach Hause fahren können oder dürfen. Können Sie sich hingegen in Ruhe im heimischen Schlafzimmer morgens an- und abends wieder ausziehen, ist dies keine Arbeitszeit.

Fazit: Immer dann, wenn Ihr Tag bei Ihrer Arbeitsstelle mit einem Wechsel der Kleidung beginnt, zählt dies bereits zur Arbeitszeit. Dies gilt dann sogar für die Zeit, die Sie zum Beispiel für den Weg zur Umkleidekabine in der Firma brauchen. Nur der Weg von Ihrer Wohnung zur Arbeitsstätte zählt nicht zur Arbeitszeit. Umziehzeit ist auch dann Arbeitszeit, wenn Ihr Chef Ihnen ohne zwingende Gründe verbietet, die Berufsbekleidung mit nach Hause zu nehmen.

Können Sie hingegen Ihre Arbeitskleidung bereits auf dem Weg zur Arbeit und wieder nach Hause tragen, wird diese Zeit nicht auf Ihre Arbeitszeit angerechnet. Übrigens können Sie unter bestimmten Voraussetzungen von Ihrem Arbeitgeber auch die Reinigungskosten für Arbeitskleidung ersetzt verlangen.

Permalink

Tags: Arbeitszeit

Ähnliche Beiträge:

Kleingedrucktes

Was ist ein Werktag?

22.11.2017

Rechtsfrage des Tages

Montag, Dienstag, Mittwoch, Donnerstag und Freitag sind eindeutig Werktage. Aber glauben Sie auch, dass der Samstag zum Wochenende zählt und daher nicht als Werktag gilt? Hier erfahren Sie, wie es wirklich aussieht.

Mann mit Uhr

Weniger Pausen, früher Feierabend?

21.09.2017

Rechtsfrage des Tages

Sie sind gerade so gut in Schwung und möchten eigentlich auf Ihre Pause verzichten? Außerdem könnten Sie doch früher gehen, wenn Sie Ihre Pausenzeiten aufsparen, oder? Warum das nicht geht, erfahren Sie hier.

Arbeitszeit Azubi

Arbeitszeiten

14.09.2017

Ausbildungszeit

Arbeitszeiten bei Auszubildenden können sich von den normalen Arbeitszeiten unterscheiden. Finde heraus wie lange ein Azubi arbeiten darf!

D.A.S. Leistungsservice

D.A.S. Leistungsservice

Immer eine gute Idee, wenn Sie in Sachen Recht nicht weiterwissen: Rufen Sie an! Der D.A.S. Leistungsservice steht Ihnen als Rechtsschutz-Kunden gern unter der gebührenfreien Direktwahl 0800 3273271 zur Verfügung!

Kontakt

0800 3746-555
gebührenfrei