Oben
  • Drucken
  • schlecht ausreichend durchschnitt gut besonders gut
    Bewertungen
Stornierung

Österreich: Hotelstorno kostenlos?

10.11.2017

Rechtsfrage des Tages:

Buchen Sie in Deutschland ein Hotel oder eine Ferienwohnung, sollten Sie die Reise auch antreten. Stornieren Sie kurzfristig, fallen nicht selten hohe Stornokosten an. Die landläufige Meinung geht dahin, dass es in Österreich ein gesetzliches Recht auf kostenlose Stornierung gibt. Stimmt das?

Antwort:

Tatsächlich handelt es sich um einen weit verbreiteten Rechtsirrtum. Auch in Österreich gilt: Einmal geschlossene Verträge sind einzuhalten. Das gilt auch für Beherbergungsverträge. Möchten Sie sich von diesem Vertrag wieder lösen, müssen Sie je nach Vertragsbedingungen mit Stornogebühren rechnen.

Allerdings haben Sie bei vielen österreichischen Hotels und anderen Unterkünften wirklich häufig die Möglichkeit, zumindest bei einer Stornierung mehr als drei Monate vor der geplanten Anreise kostenfrei aus dem Vertrag herauszukommen. Der Grund ist aber nicht eine gesetzliche Bestimmung. Vielmehr liegen dieser Regelung die österreichischen Hotelvertragsbedingungen zugrunde.

Nach diesen Bedingungen soll eine Stornierung bis zu drei Monate vor der Reise kostenlos möglich sein. Je später Sie vom Vertrag zurücktreten wollen, umso höhere Stornierungskosten können anfallen. Aber Achtung! Kein Hotel oder Vermieter eines Ferienhauses ist verpflichtet, diese Hotelvertragsbedingungen zu nutzen. Auch sind sie nicht an die dort vorgeschlagenen Stornokosten gebunden.

Daher sollten Sie bei der nächsten Buchung einer Unterkunft in Österreich ruhig einen Blick ins Kleingedruckte werfen. Fehlt eine Regelung zur Stornierung Ihrer Buchung gilt die gesetzliche Regelung des in Österreich geltenden Allgemeinen Bürgerlichen Gesetzbuches (ABGB). Danach kann der Hotelier ab Vertragsschluss sein Entgelt verlangen.

Abziehen muss er lediglich die Kosten, die durch Ihre Abwesenheit nicht entstehen. Zu denken wären an die Reinigungskosten für Handtücher und Bettwäsche und beispielsweise die Speisen bei Halb- oder Vollpension. Kann er das Zimmer hingegen wieder vermieten, brauchen Sie keine Stornokosten zu bezahlen. Ihm entsteht schließlich kein Schaden. Leider wären Sie dafür beweispflichtig. Und das kann in der Praxis schwierig werden.

Permalink

Tags: Urlaub

Ähnliche Beiträge:

Resturlaub

Resturlaub

7.09.2017

Urlaub

Keine Zeit für Urlaub? Erfahren Sie wann der Resturlaub verfällt und was arbeitsrechtlich zu beachten ist.

Frau im Büro

Brückentage: Wer hat Anspruch auf Urlaub?

26.05.2017

Rechtsfrage des Tages

Brückentag und Sie sitzen im Büro? Hier erfahren Sie, ob Sie einen Rechtsanspruch auf Urlaub am Brückentrag haben.

Palmen am Strand

Reisegewinn darf keine Kosten verursachen

9.05.2017

Aktuelle Urteile

Teilt ein Unternehmen einem Verbraucher in einem Werbeschreiben mit, dass dieser eine Reise gewonnen hat, darf die Inanspruchnahme des Gewinns keine zusätzlichen Kosten verursachen – wie etwa Saisonzuschläge oder Kerosingebühren. Dies entschied das Landgericht Bremen.

D.A.S. Leistungsservice

D.A.S. Leistungsservice

Immer eine gute Idee, wenn Sie in Sachen Recht nicht weiterwissen: Rufen Sie an! Der D.A.S. Leistungsservice steht Ihnen als Rechtsschutz-Kunden gern unter der gebührenfreien Direktwahl 0800 3273271 zur Verfügung!

Kontakt

0800 3746-555
gebührenfrei